Was ist die Kfw Bank

Das ist die Kfw Bank

Die KfW Bankengruppe ist für die Export- und Projektfinanzierung zuständig und damit Teil ihres gesetzlichen Auftrags. Die KfW setzt sich aus sechs Mitgliedern zusammen. Vor allem die Bezeichnung ist neu. KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) ist die weltweit größte nationale Förderbank und die drittgrößte Bank Deutschlands. Mit der KfW Bankengruppe werden Impulse für Wirtschaft, Gesellschaft und Ökologie in Deutschland, Europa und der Welt gesetzt.

Konzernverband der KfW IPEX

Die KfW Bankengruppe ist für die Export- und Projektfinanzierungen zuständig und damit Teil ihres gesetzlich festgelegten Auftrages. Wir leisten auch einen signifikanten Beitrag zum Gruppenergebnis und damit zur Förderungswürdigkeit der KfW Bankengruppe. Seit 1950 gehört die deutsche Außenwirtschaftsförderung zum satzungsgemäßen Auftrag der KfW Bankengruppe. Schon in den frühen 1960er Jahren wurde die "Exportförderung" zur "Exportfinanzierung" - begleitet von einem zunehmenden Gebrauch von Marktgeldern zu wirtschaftlichen Bedingungen.

Wir sind 2008 als eigenständige Tochtergesellschaft aus der KfW ausgegliedert worden und operieren seitdem wettbewerblich neutral am Kapitalmarkt. Der Spin-off der KfW Bankengruppe zur Finanzierung internationaler Projekte und Exporte geht auf eine Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und der EUKommission über die Orientierung rechtsunabhängiger Förderinstitutionen in Deutschland zurück.

Wir refinanzieren uns über die KfW - zu marktüblichen Konditionen auf der Grundlage unseres eigenen Ratings. Die KfW leistet einen wichtigen Teil zu ihrer Internationalität und ihrem Ansehen und bringt unentbehrliches Know-how in die KfW Bankengruppe ein.

KfW-Gesellschaften

Mit der 1948 gegründeten KfW (Kreditanstalt für Wiederaufbau) werden Anstöße für Ökonomie, Soziales und Umwelt in aller Welt gegeben. Sie fördert als Entwicklungsbank des Bundes und der Länder die dauerhafte Stärkung der ökonomischen, gesellschaftlichen und umweltbezogenen Lebens- und Wirtschaftsbedingungen, vor allem in den Handlungsfeldern KMU, Existenzgründungen, Umweltschutz, Wohnen, infrastrukturelle Einrichtungen, Ausbildungsförderung, Projekt- und Exportfinanzierungen sowie EZ.

Die Organe der Bank sind der Gesamtvorstand und der Aufsichtsrat. Bundesfinanzminister und Bundeswirtschaftsminister wechseln jährlich als Vorsitzende und stellvertretende Vorsitzende des Aufsichtsrates. Im Jahr 2017 wird der Bundesfinanzminister den Vorstandsvorsitz übernehmen. Das Bundesfinanzministerium nimmt die rechtliche Aufsicht über die KfW in Abstimmung mit dem Bundeswirtschaftsministerium wahr.

Die rechtlichen Grundlagen der Bank sind im KfW-Gesetz, in der Geschäftsordnung für die Geschäftsführung und den Aufsichtsrat geregelt. Mit der KfW Mittelstandsbank werden Start-ups, freie Mitarbeiter und kleine und mittelständische Betriebe gefördert. Die KfW Mittelstandsbank gewährt auch Fördermittel für die kompetente Betreuung von Start-ups und Firmen. Das KfW Kommunal- und Privatkundenbank/Kreditinstitut begleitet kommunale und vor allem kommunale Vorhaben bei Infrastrukturmaßnahmen und begünstigt Investments in private Wohnimmobilien, energieeffizientes Wohnen und Renovieren sowie barrierefreies Modernisieren von Wohnungen.

Als Teil der Finanzzusammenarbeit mit Entwicklungsländer setzt sie sich für die Förderung von Reformprozessen, Beteiligungen und flankierenden Massnahmen in diesen Ländern ein. Die KfW unterstützt die Regierung auch bei der Verwirklichung ihrer Klimaschutzbelange in Entwicklungs- und Transformationsländern. So wurde ein Teil der Export- und Projektfinanzierungen an eine eigenständige Gesellschaft, die KfW IPEX-Bank GmbH (IPEX), ausgelagert.

IPEX ist für die internationalen Investitions-, Projekt- und Exportfinanzierungen im Sinne großer und mittlerer Firmen aus Deutschland und Europa zuständig. Der Schwerpunkt ist die mittel- und langfristige Finanzierung von Industrie-, Energie- und Rohstoffprojekten sowie von Verkehrs- und Verkehrsinfrastrukturprojekten. Staatsekretär Johannes Geismann vertritt das Bundesministerium der Finanzen in der IPEX.

DEG - Die DEG - Deutsche Investitions- und Entwicklungsgesellschaft mbH finanzieren privatwirtschaftliche Beteiligungen in Entwicklungs- und Transformationsländern. Parlamentarischer Staatssekretär Dr. Michael Meister repräsentiert das Bundesfinanzministerium im Verwaltungsrat der DEG.

Mehr zum Thema