Unternehmensnachfolge Steuern

Nachfolgeregelung Steuern

Steuern vom Einkommen und vom Ertrag. Info -; Ansprechpartner -; Unternehmensnachfolge (Steuern). Die Unternehmensnachfolge kann fast das gesamte Betriebsvermögen übernehmen und die Unternehmensnachfolge wenig versteuern.

Der Steuerexperte Fredy Brügger, Dipl.-Experte für. Bei der Umsetzung der Unternehmensnachfolge stehen unter Berücksichtigung steuerlicher und rechtlicher Aspekte vielfältige Möglichkeiten zur Verfügung.

Betriebsnachfolge - Steuerrechtliche Fragen der Unternehmensnachfolge

In den Ruhestand gehende Unternehmen und ihre Rechtsnachfolger können im Zusammenhang mit einer Unternehmensnachfolge mit beträchtlichen steuerlichen Belastungen rechnen. Zu den möglichen Arten von Steuern gehören Erbschafts- und Schenkungssteuer, Einkommenssteuer und Grunderwerbssteuer, die je nach Art der Übertragung des Eigentums zu zahlen sind. Diese Steuerlast kann zum einen die Altersvorsorge des Veräußerers beschränken und zum anderen den Bestand des Betriebes gefährden.

Eine Bestandsgefährdung besteht vor allem dann, wenn die mit der Unternehmensnachfolge zusammenhängenden Steuern von der Gesellschaft zu zahlen sind und damit die Liquiditätssituation behindern oder gar zum Kauf von Unternehmensteilen beitragen. Ungeachtet dieser eventuellen Folgen einer steuerlichen Belastung im Zusammenhang mit einer Unternehmensnachfolge ist es nicht ratsam, die steuerliche Optimierung um jeden Preis voranzutreiben.

Vor allem die wirtschaftlichen, seelischen, rechtlichen, Such- und Auswahlfolgen jeder Tätigkeit zur Minimierung der Steuern sollten immer berücksichtigt werden. Zur Verdeutlichung der Steuerfolgen einer Unternehmensnachfolge werden im Nachfolgenden die möglichen Steuerlasten im Zusammenhang mit einer Erbschaft und Schenkungen, einem Verkauf oder einer Pacht dargestellt.

Das deutsche Finanzrecht ist jedoch ein vielschichtiges und sich stetig veränderndes Regelwerk, so dass der Rückgriff auf einen Steuerberater in der Regel unvermeidlich ist.

Steuern bei Unternehmensnachfolge

Abhängig von der Unternehmensnachfolge können für den alten Unternehmer und den Rechtsnachfolger Steuerbelastungen entstehen, die vorher nicht oder nur ungenügend berücksichtigt wurden. Auf gewisse Weisen kann jedoch bereits im Voraus eine Optimierung vorgenommen werden. Bei der Nachfolgeregelung sind jedoch nicht nur aus steuerlicher Sicht verschiedene Aspekte zu berücksichtigen.

Im Falle der Eigentumsübertragung durch die Erbregelung werden Steuern für den bisherigen Eigentümer und den Rechtsnachfolger geschuldet. Dies kann neben der Einkommensteuer und der Grunderwerbsteuer auch die Schenkungs- oder Erbschaftsteuer für den Fall der Unternehmensnachfolge umfassen. Das deutsche Recht unterscheidet zwischen Erbschaft oder Schenkungen, Unternehmensverkäufen oder -verpachtungen.

Wenn dann Steuern vom Konzern bezahlt werden, kann dies zu wirtschaftlichen Engstellen nach der Unternehmensnachfolge werden. Damit die Steuerbelastung so niedrig wie möglich gehalten wird, ist der Berater der erste Ansprechpartner. Insbesondere aufgrund der Änderungen im Steuergesetz können die getroffenen Absprachen rasch zu einer über zogenen Steuerbelastung werden. Bei der Unternehmensnachfolge gibt es aber noch andere Aspekte zu berücksichtigen.

Die Nachfolgeplanung muss nicht nur steuerlich gut überlegt sein. Auch für den Beginn der Unternehmensnachfolge regelt der Gesetzgeber die gesetzlichen Bestimmungen. Darüber hinaus bestehen bereits jetzt Kontrakte, die in der Regel bei einer Unternehmensnachfolge bestehen bleiben. Damit sowohl der Unternehmensnachfolger als auch der ausscheidende Gründer einen Gesamtüberblick erhält, sollte eine Inventur durchgeführt werden.

Es wird auch eine Vereinbarung mit dem potenziellen Erben empfohlen. Eine weitere rechtliche Seite ist die Auswahl der geeigneten Gesellschaftsform vor der Aushändigung. Dies kann sich auf die Steuersituation, aber auch auf die Erbfolge selbst auswirken. In einem solchen Falle wird Ihnen ein spezialisierter Anwalt helfen, die geeignete Gesellschaftsform zu ermitteln.

Damit steht einer rechtskräftigen Unternehmensnachfolge nichts mehr im Weg. Zur Unternehmensnachfolge stellt das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) umfangreiches Infomaterial zur Verfügung:

Mehr zum Thema