Unternehmensnachfolge im Mittelstand

Nachfolge im Mittelstand

Nachfolge im Mittelstand: Investitionsverhalten, Finanzierung und Unternehmensentwicklung. Sich der eigenen Nachfolge zu nähern, ist ein mittelfristiges Thema. Fachkundige Unterstützung in allen Fragen der Unternehmensnachfolge. Die deutsche Mittelschicht steht vor einem Generationswechsel. Die Niedrigzinspolitik der EZB behindert die rechtzeitige Nachfolge kleiner und mittlerer Unternehmen.

Nachfolge im Mittelstand

Etwa 38% der mittelgroßen Firmen mit einem jährlichen Umsatz von über 500.000 EUR, für die in den kommenden Jahren die Unternehmensnachfolge zu regeln ist, werden veräußert. 2 Für diese mittelgroßen Familienunternehmen wird eine Regelung der Unternehmensnachfolge grössere Kürzungen als für die Konzernunternehmen haben. Bei familienfremder Unternehmensnachfolge ändert sich neben dem Top-Management auch die Eigentümergruppe. Die Nachfolgeplanung ist zudem das Resultat eines Mehrjahresprozesses, in dem die Unternehmensstrategie mit der Nachfolgeplanung verbunden sein kann.

Erfolgt der Kauf auch ohne fremde Hilfe, hat er einen großen Teil des Zeitbudgets des Unternehmens und lenkte damit die Aufmerksamkeit vom laufenden Geschäft ab.4 Störungen im komplizierten Nachfolgeprozess können daher einem Betrieb mit Konsequenzen für sein Kapital, seine Arbeit und die Umgebung schaden. Acerlof, G.A. (1970): The Lemon Market: Quality Uncertainty and the Market of Marchéism, in Quarterly Journal of Economics (1970), S. 488-500, Carlock, R.S. Ward, J.L. (2001) : Strategic Planning for the Family Business, Basing-stoke u.a,

2001/01 Freunde, W. (2004): Unternehmennachfolgen in Deutschland - Neubearbeitung Der Daten des IfM Bonn, in: Instituts für Medienforschung Bonn (Ed.), Jahresbuch zur Medienforschung 1/2004, Wiesbaden 2004, pp. 57-88 Habig, H. Berninghaus, J. (2003): Die nachfolge im Familienunternehmen ganzheit-lich regeln, S, B, S, L..., Poech, A. Achleitner, A. -K. Burger-Calderon, M. (2005): Beteiligungskapital in Familienunternehmen:

Ein empirisches study on psychological aspects of transaction decision, in: Finanzen Betriebs (2005), p. 289-295 Redlefsen, M. (2004): Der Austritt von Gesellschafter aus großen Familienunternehmen in Wiesbaden - Eine praktische nahe Prüfung der Corporate Governance-Faktoren, Wiesbaden 2004, Schefczyk, M. (2000): Finanzieren mit Venture Capital, Stuttgart 2000.

Wirtschaftspolitik und unternehmenspolitische Herausforderung für den Mittelstand in Deutschland | Schröder

Die Hauptherausforderungen der Unternehmensnachfolge stellt Frau Schröder dar, um daraus Handlungsoptionen für die Wirtschaftspolitik ableiten zu können. Es geht darum, die Problembereiche im Rahmen des Nachfolgeprozesses zu erkennen und daraus den Bedarf an wirtschaftspolitischem Handeln und möglichen Lösungen zur Nachfolgeregelung kleiner und mittlerer Unternehmen am Beispiel des Saarlandes zu leiten. Sie fokussieren sich auf eine zentralen Ansprechpartner für die Unternehmensnachfolge als Lösung.

Die Unternehmensnachfolge ist für den Gründer und den Unternehmensnachfolger mit zahlreichen Anforderungen verbunden. In Anbetracht der volkswirtschaftlichen Gesamtbedeutung einer erfolgreichen Unternehmensnachfolge im Mittelstand hat dieses Themenfeld auch in der Wirtschaft einen großen Platz.

Auch interessant

Mehr zum Thema