Unternehmensnachfolge Checkliste

Checkliste Unternehmensnachfolge

Die Vorbereitung Ihres Unternehmens auf die Übergabe: Angebot, mit dem Ziel, die Unternehmensnachfolge professionell zu regeln. Prüfliste für die Unternehmensnachfolge (Unternehmer/Verkäufer). Ausgestattet mit zahlreichen Checklisten, Grafiken und Tabellen. Die praktische Anleitung für die professionelle Unternehmensnachfolge.

Unternehmensnachfolge: Leitfaden und Checkliste für eine gelungene Unternehmensnachfolge - Matthias Blodig

Das vorliegende Werk gibt Unternehmen und ihren Rechtsnachfolgern einen raschen ersten Überblick über die Übergabe des Unternehmens und macht sie für das Thema sensibilisierend. Es ist auch ein gutes Referenzwerk während des Übergabe. Anhand der darin befindlichen Information erwerben Unternehmen und ihre Rechtsnachfolger ein solides Basiswissen, mit dem sie sich an Fachleute und Consultants wenden können.

Darüber hinaus werden die möglichen Gefahren erwähnt, die rechtzeitige Gegenmaßnahmen und deren Minderung bzw. Beseitigung ermöglichen. Ein Fokus liegt auf der Förderung des Betriebsübergangs. Unter anderem werden das sensible Themenfeld der Firmenbewertung, aber auch die möglichen Finanzierungsmöglichkeiten, der wichtige Geschäftsplan, eventuelle Subventionen und die Deckungsvorsorge nach der Übernahme diskutiert.

Die Checkliste ist nach unterschiedlichen Themenschwerpunkten strukturiert. Anhand dieser Checkliste soll den Teilnehmern die Gelegenheit geboten werden, sich vor der Abgabe einen Eindruck und Informationen zu machen. Die Checkliste soll bei der Übernahme dazu beitragen, die bevorstehenden Arbeiten gezielter und zielgerichteter zu meistern.

Firmenübernahme - Angebot - Handelskammer Hamburg

Wenn Sie bereits ein bestimmtes Geschäft haben, das Sie gerne weiterführen möchten, können Sie die ausführliche Betreuung durch unsere Nachfolgeberater im Gründerzentrum in Anspruch nehmen. Nachfolgend einige erste Hinweise, was bei einer Firmenübernahme zu berücksichtigen ist. Fragestellungen, die Sie sich im Zusammenhang mit einer Unternehmensübernahme stellen sollten, sind: Sie müssen im Zuge der Akquisition modernisieren oder Änderungen oder zusätzliche Investitionen einbringen?

Inwiefern wird der Preis festgelegt und wie soll die Akquisition bezahlt werden? Wenn es sich um eine konkrete Akquisition handelt und Sie Fremdkapital brauchen, müssen Sie während der Akquisition auch einen Geschäftsplan erstellen. Wir unterstützen Sie bei der Konzeption und Durchführung Ihrer Firmengründung - unabhängig, vertrauensvoll und kostenfrei. Es ist mehr als nur ein Start-up-Portal: Hier können Sie Ihre Übernahmen und Unternehmensgründungen mit Erfolg durchführen.

Das Suchen nach dem "richtigen" Betrieb ist oft ein schweres Unternehmen. An dieser deutschlandweit grössten Firmenbörse werden alle Regionalangebote gebündelt und publiziert. Bevor eine Unternehmensübernahme erfolgt, ist eine detaillierte Überprüfung des zu erwerbenden Unternehmens erforderlich. Was hat sich das Unter-nehmen in den vergangenen fünf Jahren hinsichtlich des Umsatzes, der Eigenkapitalstruktur, der Profitabilität, der Abnehmerstruktur und der Wettbewerbssituation getan?

Mit der Checkliste können Sie die wichtigsten Fragestellungen zu Bereichen wie z. B. Märkte und Wettbewerber, Betriebseinrichtungen, Standort und Gelände, Beschäftigte oder Wertermittlung und Einkaufspreis im Vorfeld abklären. Eine der grössten Hindernisse bei der Unternehmensnachfolge ist die Vereinbarung eines Kaufpreises. Der Veräußerer will damit den höchstmöglichen Anschaffungspreis erreichen, der sich nicht nur aus den Material- und Ergebniswerten, sondern auch aus den vielen Arbeitsplätzen zusammensetzt, die er während seines gesamten unternehmerischen Lebens anlegt.

Zins- und Tilgungsleistungen müssen zur Kaufpreisfinanzierung bezahlt werden und es muss für die Expansion des Betriebes weiter liquide Mittel zur Verfügung stehen. Doch in der Realität gibt es verschiedene Auswertemethoden, die alle zu verschiedenen Resultaten führten. Es ist daher offensichtlich, dass es keinen sachlichen Wert für das Unternehmen gibt. Letztendlich steht es Käufern und Verkäufern frei, einen Preis zu vereinbaren.

Zudem ist die Frage der Finanzierbarkeit zunächst Sache beiderseits. Im Falle einer Fremdfinanzierung entscheidet die Hausbank auch, ob die Beteiligung berechtigt ist. Familienmitglieder, Steueramt und Steuerberater haben auch eigene Ideen über den Unternehmenswert. Ein zu hoher Einkaufspreis bedeutet ein doppeltes Risiko für das Unter-nehmen.

Eines Tages wird es schwer sein, einen geeigneten und kaufkräftigen Ersatz zu haben. Andererseits ist das Risiko gegeben, dass bei einem zu hohem Anschaffungspreis und den damit zusammenhängenden Finanzierungsaufwendungen die Fähigkeit des Konzerns, seine Kredite zu bedienen, ökonomisch übernommen oder übertroffen wird. Dies würde die Existenz des Betriebes gefährden.

Mit dem Managementberater, dem Steuerexperten, dem Rechtsanwalt sowie mit der Gastfamilie sollten die verschiedenen Ausführungen und deren Folgen besprochen werden. Bei der Unternehmensübergabe ist es selbstverständlich, zuerst an ein Mitglied der eigenen vier Wände zu denken. 2. Auf jeden Fall empfiehlt es sich, unsere Personalberatung in Anspruch zunehmen. Folgende Arten der Nachfolge können sowohl für familieninterne als auch -externe Lösungsansätze genutzt werden:

TIPP: Als Nachfolgerin sollten Sie schon bald nach dem Einstieg in das Familiengeschäft Ihre eigenen Aufgabenbereiche wahrnehmen und ständig ausbauen! Der Verkauf eines Betriebes ist eine umfassende Angelegenheit. Es ist daher notwendig, den Verkauf des Betriebes gezielt aufzubereiten. Denn je besser ein Betrieb aufgestellt und aufgebaut ist, umso einfacher ist der Verkauf. Die Gesellschaft wird gegen eine Einmalzahlung an einen Rechtsnachfolger veräußert.

Dabei ist der Veräußerer nicht auf die unternehmerische Kompetenz des Unternehmens angewiesen; der Erwerber hat mit sofortiger Wirkung freien Zugang zur Verfügung. Die Nachfolgerin bezahlt den verabredeten Preis nicht in einer Summe. Stattdessen wird der Kaufbetrag über einen langen Zeitabschnitt auf der Grundlage einer Pension, Ratenzahlung oder einer dauerhaften Belastung gezahlt. Bei einem Unternehmensverkauf wird zwischen der Betriebsrente und der Betriebsrente differenziert.

Es besteht eine Verfügungsrente, wenn die Pension eine für die einbringende Gesellschaft sachgerechte Entlohnung ist. Ist der Hauptzweck der Pension jedoch die Sicherung des Lebensunterhalts des ausgeschiedenen Unternehmens, wird dies als Betriebsrente bezeichnet. Die Teilzahlung ist eine Kaufpreisallokation, die dem Käufer die Kauffinanzierung erspart.

Der Hauptunterschied zwischen Dauerbelastungen und Pensionen besteht darin, dass sie keine gleichen oder konstanten Sozialleistungen erfordern. b) die Höhe des Umsatzes des Betriebes oder die Lebensunterhaltskosten des Einlieferers. Der sukzessive Übergang eines Betriebes auf Familienangehörige oder familienfremde Menschen kann auch durch die Bildung einer Personengesellschaft oder Körperschaft geschehen. Die Nachfolgerin wird Partnerin im Unternehmen.

Bei allen Verkäufen des Betriebes und auch bei einer Spende geht das Eigentumsrecht auf den Rechtsnachfolger über. Falls der Entrepreneur nicht oder noch nicht dazu in der Lage ist, ist es möglich, das Geschäft zu vermieten. So kann der Entrepreneur sicher sein, dass er ein laufendes Einkommen hat. Im Falle eines Mietvertrages erhält der Rechtsnachfolger die Geschäftsräume in der Regel nur gegen eine Gebühr zur Verfügung gestellt.

Anders als beim Leasing erwirbt der Rechtsnachfolger zum Beispiel die Geräte und Anlagen. Im steuerrechtlichen Sinn handelt es sich jedoch um eine unternehmerische Aufgabe mit der Folge, dass die versteckten Rücklagen aufzulösen sind. Wird kein Familiennachfolger ermittelt, kann das Familienunternehmen an das eigene Kader verkauft werden.

Vorteile: Der neue Besitzer ist mit dem Betrieb sehr vertraut. Benachteiligung: Im Betrieb sind aufgrund der "Betriebsblindheit" weniger Neuerungen zu befürchten. Bei der Übernahme eines Unternehmens durch externe Manager wird von einem Management Buy-In gesprochen. Vorteile: Mit dem neuen Inhaber kommen neue Anstöße ins Haus. Wenn der Wille vorhanden ist, das Geschäft von den Abkömmlingen selbständig zu halten, ist die Errichtung einer eigenen Privatstiftung geeignet.

Von der Unternehmensnachfolge sind die Nachkommen ausgenommen, d.h. quasi "enterbt". Die Firma löst sich nicht in Einzelerben auf, sondern ist intakt. Wenn sich die Arbeitnehmer entscheiden, das Geschäft zusammen zu führen, kann die Genossenschaftsgründung eine gute Möglichkeit zur Neugründung einer Gesellschaft sein. Voraussetzung ist jedoch ein guter Teamgeist in der Mannschaft und die Bereitschaft, Verantwortungsbewusstsein zu zeigen.

Zur Nachfolgeregelung und zur Vereinfachung der Suche nach einem passenden Rechtsnachfolger kann es Sinn machen, die Gesellschafter- und Geschäftsführungseinheit auszulösen. Ein Weg dazu ist die Umwandlung des Betriebes in eine AG. Der Börsengang eines Unternehmens unterliegt jedoch Mindestanforderungen. In einer 2010 veröffentlichten Untersuchung des Bonn Institute for Medium-Sized Business Research wird davon ausgegangen, dass allein bis 2018 knapp 4.500 wertvolle hamburgische Eigentümer und Familienbetriebe ihre Unternehmensnachfolge abklären werden.

Sie stellen nicht nur eine signifikante Wertsteigerung dar, sondern auch rund 54.000 Mitarbeiter. Standortnähe, Nähe zwischen Firmen und Mitarbeitern. Unternehmensnachfolge bewältigen - 10 Erfolgsgeschichten von Hamburgs Inhabern und Familienbetrieben.

Auch interessant

Mehr zum Thema