Technik Startups

Start-ups

Obwohl Technologie-Start-ups in Deutschland oft nicht im Rampenlicht stehen, haben sie viele revolutionäre Ideen auf den Markt gebracht. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH. So mancher Senioren fühlt sich von der Technik überwältigt. Aleksandr Ljung, Gründer des Start-up-Unternehmens Soundcloud in Berlin. Deshalb sind sie für Startups interessant.

Im Jahr 2018 könnte es losgehen.

Innerhalb weniger Jahre wird ein unbekanntes Untenehmen zum Stern und zur Uhr der Technikwelt. Doch nicht jedes neu gegrÃ?ndete Untenehmen wird auf Anhieb weltberÃ?hmt. In kleinen Gruppen entwickelt, testet und bringt sie ihre Leistungen auf den Markt. Doch auch dann hebt eine raffinierte Vorstellung nicht gleich ab, sondern will erst einmal erkannt, begriffen und akzeptiert werden.

Wenn das passiert, zieht eine unbekannte Gründung die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf sich, wird zu einer weltberühmten Quelle der Hoffnung oder gar zu einem echten Ereignis. Das gleiche geschah mit den Programmen Tests, Snap, Airbnb, Hyperschleife Eins und SpaceX. Das, was er für das Auto auf der Strasse getan hat, wird bald auch für die Luft so sein.

Israels Start-up Firma Éviation Aircraft will an der Spitze stehen. Schon in diesem Jahr will das Luftfahrtunternehmen Alice das fliegende Pendant zum Testflugzeug für die bemannten Test- und Pilotenflüge haben. Schon in diesem Jahr will Alice das fliegende Pendant zum Testflugzeug für Test- und Pilotenflüge starten können.

Alice ist ein zwölf m langer Elektroflieger für neun Fluggäste. Dadurch soll Alice besonders für leise Flugreisen zwischen großen Städten und Nachbarländern geeignet sein. Nach Angaben der Entwickler könnte Alice im Jahr 2020 von der EU und den US-Flugverkehrskontrollbehörden zertifiziert werden. Der Finne Varjo will wenigstens letzteres schnell umstellen.

Ein schärferes Foto als das eines Ulta HD-Fernsehers versprechen die Nokia-Veteranen. Wie erst Ende 2017 gezeigt wurde, wird dies mit einem raffinierten Kniff bewerkstelligt. Die Technologie sollte jedoch bald billiger sein und von anderen Herstellern angepasst werden. Der Relativitätsraum versprechen nun genau diese Firmen, die Produktion der Komponenten noch einfacher, rascher und noch kostengünstiger zu machen.

Relativität Space will Raketentechnik einfach, rasch und kostengünstig produzieren. Relativity Space hat jedoch eigene Drucksysteme entwickelt, die auf die Abmessungen und die Komplexität der einzelnen Komponenten von Raketenstadien abgestimmt sind. Dadurch könnte der Preis einer Startrampe von 100 auf 10 Mio. US-Dollar gesenkt werden. Der Relativitätsraum will es bis 2020 möglich machen, eine ganze Raumrakete im 3D-Druckverfahren zu errichten.

Viele Startups träumen vom Fliegen mit Autos und schwimmenden Taxis. Die Firma Wolocopter - früher ein e-volo - ist eine der Firmen, die dieser Science-Fiction-Vision am ehesten gerecht wird. Auf das Multi-Copter Prinzip vertrauen die Bruchsaler mit ihrem Volocopter: Das elektrisch fliegende Fahrzeug ähnelt einem Helikopter, verwendet aber mehrere kleine Kreisel wie bei einer Dröhne.

Außerdem sollte der Wolocopter in der Lage sein, selbstständig und ohne Piloten zu starten. Der Elektro-Flugwagen Wolocopter ähnelt einem Helikopter, verwendet aber mehrere kleine Kreisel analog einer Drones. Zum ersten Mal war Intel CEO Brian Krzanich anfangs Jänner mit einem Fluggast in einem Wolocopter unterwegs. Bereits jetzt hat das Unternehmen einen Auftrag für einen Testbetrieb über fünf Jahre mit dem Start-up in Deutschland unterzeichnet.

Doch auch in Deutschland wird der Wolocopter in naher Zukunft als Lufttaxi auf der Straße sein - aber von einem Lotsen kontrolliert . Die im Jahr 2012 als Open Coin begründete Anlaufwelle hat bereits für Furore gesorgt. 2. Auf diese Weise soll das Unter-nehmen Ressourcen schonen und wirtschaftlich sein. Der soziale Start von Weilheim will keine technischen Revolutionen auslösen oder das Verkehrssystem stören.

Doch wie sich im Monat Mai 2017 zeigte, wurde das Unternehmen von zwei Managern des Elektroauto-Herstellers Tesla gegründet. J. B. Straubel, Leiter Technik, und Andrew Stevenson, der für "Sonderprojekte" zuständig ist. Es wird daher vermutet, dass das Start-up ein heimliches Tesla-Projekt verbergen könnte - und zwar von der Firma Moschus, die das Anfangskapital von 2 Mio. US-Dollar zur Verfügung stellte.

Fest steht, dass das Traditionsunternehmen ein Recyclingbetrieb ist, der sich auf Spitzentechnologie verlassen will. Der Verdacht ist bisher in die richtige Richtung gegangen, dass das Untenehmen die Aufbereitung von Altbatterien erforschen könnte.

Mehr zum Thema