Sv Nummer Lohnabrechnung

Sv-Nummer Abrechnung

Ihr Geburtsdatum, Ihre Steuernummer und Ihre Sozialversicherungsnummer werden hier vermerkt. Vorhandene Krankenversicherungs- und Sozialversicherungsnummer. Er identifiziert Ihr Unternehmen mit den SV-Einrichtungen (Krankenversicherung, Rentenversicherung). auf der Personalabrechnung unter der Abkürzung SV-Nummer zu finden. Welche sind die wichtigsten Belege für die Personalabrechnung?

Und die Gehaltsabrechnung?

Als Mitarbeiter sehen Sie auf Ihrem Lohnzettel, wie viel Brutto- und Nettolohn Sie erhalten. Darin sind alle wichtigen Angaben über Sie enthalten, die der Auftraggeber benötigt, um Ihr Gehalt korrekt zu errechnen. Es ist er, der Ihre Sozialversicherungsbeiträge und die Summe Ihrer Abgaben errechnet. Deshalb müssen Sie ihm die vollständigen und korrekten Auskünfte erteilen.

Der Lohnzettel beinhaltet den Name und die Adresse Ihres Arbeitsgebers sowie Ihre. Die Personalabrechnung zeigt die Abrechnungsperiode, für die sie sich auswirkt. Auf dem Lohnzettel finden Sie Ihren gesamten Bruttolohn. Sie besteht aus Ihrem Lohn, etwaigen Sachleistungen Ihres Arbeitsgebers, Sachleistungen, kapitalbildenden Zuwendungen und ggf. der bAV.

Dieser Gesamtbetrag abzüglich der Betriebsrente entspricht dem Bruttobetrag der Sozialversicherungsbeiträge. Von diesem Betrag werden die Kranken-, Renten-, Pflege- und Arbeitsversicherungsbeiträge einbehalten. Die Arbeitgeberin berechnet den Beitrag des Mitarbeiters und listet ihn auf. Sozialversicherungsbeiträge zahlen sowohl der Dienstgeber als auch der Dienstnehmer je zur Hälfte, mit Ausnahme der Unfall-Versicherung, die ausschließlich vom Dienstgeber getragen wird.

Der monatliche Betrag für die Krankenkasse liegt bei 14,6 Prozentpunkten des Lohnes, zuzüglich 0,9 Prozentpunkten, die der Mitarbeiter für Zahnprothesen zu bezahlen hat. Der Beitrag zur Arbeitslosigkeit liegt bei 3,0 Prozentpunkten. Der Anteil der gesetzlichen Rentenversicherungen am Gehalt liegt bei 19,6 %. Der Anteil der Krankenpflegeversicherung liegt bei 1,95% des Gesamtvolumens.

Mitarbeiter über 23 Jahre, die keine eigenen Nachwuchskräfte haben, bezahlen einen weiteren Zuschlag von 0,25 Prozentpunkten. Die Steuervergünstigungen werden von der Gesamtsumme der Brutto-Sozialversicherungsbeiträge einbehalten. Daraus ergibt sich das Bruttosteueraufkommen, d.h. die Höhe, aus der Ihre Steuerberechnung erfolgt. Dabei berücksichtigt der Auftraggeber Ihre steuerliche Klasse.

Der Kirchensteuersatz beträgt je nach Land acht oder neun Prozentpunkte und der Soli-Zuschlag 5,5 Prozentpunkte des Bruttolohnes. Werden dann auch die Steuerabzüge vorgenommen, verbleibt die Nettovergütung bestehen. Etwaige Sach- oder Vermögensvorteile werden nun von diesem Betrag einbehalten. Der Endbetrag auf der Gehaltsliste ist der Auszahlungsbetrag, den Sie von Ihrem Auftraggeber erhalten.

Mehr zum Thema