Steueroptimierung

Steuereinsparung

Es gibt zwei Möglichkeiten, die Ertragssteuern zu optimieren: Auch Mitarbeiter können viel tun, um so wenig Steuern wie möglich zu zahlen. So gehen Sie bei der Instandhaltung von Immobilien vor, um die Steuern optimal zu optimieren. Die lügende Kritik an Steueroasen. Erst am Ende der Wertschöpfungskette fallen regelmäßig Steuern an.

Spanne id="Steuervermeidung_bei_nat.C3. Überspannungskategorie= "mw-headline" id="Steuervermeidung bei_naturlichen_Personen">_Steuervermeidung bei_naturlichen_Personen">="mw-editsection-bracket">[edit&action=edit&section=1" title="Edit section: Steuerhinterziehung für Privatpersonen">Quellcode bearbeiten< class="mw-editsection-bracket">]>

Steuerumgehung (auch Steueroptimierung oder Steuerstrukturierung) bezieht sich auf die rechtliche Anwendung von Chancen und Vorgehensweisen zur Verringerung der Steuerbelastung von Firmen und Privaten. Steuerumgehung ist in der Regel für alle Arten von Steuern möglich, der Schwerpunkt liegt jedoch regelmässig auf der Einkommensteuer. Die nicht rechtliche Steuerermäßigung ist von der Steuerumgehung zu unterscheiden. Im Volksmund wird der Begriff Steuerschlupfloch häufig im Rahmen der Steuerumgehung verwendet.

Die zu zahlenden Beträge sind in der Regel das Ergebnis der Steuerbasis und des Steuersatzes. Daher ist es das Ziel von Steuerumgehungsstrategien, einen oder beide dieser Kalkulationsfaktoren (im Sinne der entsprechenden Steuerrückstellung) zu mindern. Steuerumgehungsstrategien streben neben absoluter Steuereinsparung oft nur einen positiven Zins-Effekt durch Verlagerung von positiven Steuereinnahmen in die Vergangenheit an.

Das betrifft vor allem die steuerliche Bilanzstruktur vieler Gesellschaften. Steuerhinterziehung ist jedes Rechtsverhalten, das zu einer Reduzierung der Steuerzahlung führen kann. Ein langfristiges Steuervermeidungskonzept beinhaltet z.B. die Auswahl eines Staates mit einem Steuerrahmen, der als günstiger Wohnort angesehen wird (siehe auch Steuerhinterziehung). Andere Steuervermeidungsbeispiele in Deutschland sind:

Ein Verzicht auf Konsum oder Ausgaben bewirkt im Prinzip eine Reduktion (Vermeidung) der Steuerzahlung, da die tatsächlich im unbezahlten Betrag enthaltene indirekte Steuer entfällt. Allerdings wirkt sich dies nicht auf die direkte Besteuerung des Steuerzahlers aus und wird daher nicht oder nur im weitesten Sinne als Steuervermeidungsmaßnahme angesehen. Viele Steuerhoheiten haben je nach Einkommensart verschiedene Sätze.

In Deutschland handelt es sich um die Abgeltungsteuer für Kapitaleinkünfte, die nicht unter das Synthetische Einkommensteuersystem fällt. Bei entsprechender Zuordnung des Vermögens (z.B. Investitionen in Anteile statt in das eigene Unternehmen) kann die Steuerumgehung durch die Auswahl der Ertragsarten erreicht werden. Das Körperschaftsteuerrecht bietet viele Wege, Steuern zu vermeiden. Hierbei ist vor allem zwischen Steuerhinterziehung im innerstaatlichen und grenzüberschreitenden Rahmen zu differenzieren.

Es gibt viele Wege für Firmen, die Steuerbasis zu mindern. Dies kann bei rechnungslegungspflichtigen Gesellschaften durch Reduzierung des Brutto-Vermögens und/oder Optimierung der Verbindlichkeiten erfolgen. Zu diesem Zweck müssen negative Aktivierungsmöglichkeiten in der Bilanz und positive Aktivierungsmöglichkeiten als Verbindlichkeit genutzt werden. Nach deutschem Steuerrecht gibt es jedoch keine Bilanzierungsmöglichkeiten. Das deutsche Steuerrecht bietet eine Vielzahl von Optionen im Zusammenhang mit offenen Bewertungsoptionen und Ermessensbefugnissen.

Eine klassische Form der Steuerumgehung ist die Auswahl einer steueroptimierten Abschreibung (Minimierung des Bruttovermögens). Im Inland überwog lange Zeit die degressiv verlaufende Abschreibung (Abschreibung) mit Umstellung auf die lineare Abschreibung, was zu einem günstigen Zinseneffekt geführt hat. Als Teil der Unternehmenssteuerreform 2008 in Deutschland wurde die Abschreibungsmöglichkeit in der Bilanz aufgehoben.

Die Möglichkeit des waagerechten und senkrechten Verlustausgleichs bietet einen erheblichen Spielraum zur Vermeidung von Steuern. Verlustvorträge können in profitable Jahre übertragen werden, um die Auswirkungen der steuerlichen Progression zu nutzen. Wenn in einem Staat kommunale Steuern anfallen, wie z.B. die Gewerbeertragsteuer in Deutschland, kann die Steueroptimierung im Zuge der bundesweiten Standortauswahl stattfinden, sofern die Steuertarife von Kommune zu Kommune unterschiedlich sind.

Die gewerbesteuerlichen Veranlagungssätze in den Kommunen sind in Deutschland zum Teil stark schwankend, so dass hier bei geschickter Wahl des Standortes beträchtliche Steuerersparnisse möglich sind. Ein langfristiges Steuervermeidungskonzept kann mit der Wahl der Rechtsform bei der Gründung oder Umwandlung einer Gesellschaft anfangen, wenn verschiedene Gesellschaftsformen anders versteuert werden. Wie in vielen anderen Staaten werden auch in Deutschland Körperschaften nicht und Personengesellschaften nicht transparent versteuert.

Da die Einkommenssteuer belastung hoch ist, können Körperschaften steuerbegünstigter sein als Personenhandelsgesellschaften (mit hohem Gewinn). Für Gesellschaften, die in zwei oder mehr Steuerhoheiten tätig sind, wird die Steueroptimierung in rein nationalen Angelegenheiten durch eine steueroptimierte Strukturierung der Auslandsaktivitäten unterstützt. Dabei geht es darum, die Konzernsteuerbelastung, d.h. die Gesamtsteuerzahlungen der Einzelgesellschaften, zu minimieren.

Der Schwerpunkt der Auslandsteuerplanung liegt auf Tätigkeiten entlang der ganzen Prozesskette, von der Auftragsvergabe bis zum Abverkauf. Eines der Hauptziele der Steuergestaltung im Weltkonzern ist die Verhinderung der DBA. Weil die BRD mit nahezu allen wirtschaftsrelevanten Staaten über DBA verfügt, ist dies für die meisten weltweit agierenden Firmen in Deutschland grundsätzlich garantiert.

Grundlage der Auslandsteuerplanung ist, dass das Körperschaftsteuerrecht der jeweiligen Steuerhoheiten zum Teil sehr unterschiedlich ist. Dies wird auch als internationales Steuerdifferential bezeichnet. Gegenwärtig liegt Deutschland mit einer tatsächlichen Körperschaftsteuerbelastung von rund 30 Prozent im Ausland im Mittelfeld. 2 ] Steuerparadiese nehmen in der grenzüberschreitenden Steuergestaltung oft eine wichtige Stellung ein.

Zusätzlich zu den traditionellen Steuerparadiesen wie den Channel Islands, den Cayman Islands oder den Bahamas gibt es seit vielen Jahren auch in Industrieländern wie den Niederlanden oder Irland gewisse steuerliche Vorteile für ausländische Firmen, z.B. Steuervergünstigungen für (konzerninterne) Finanzierung. Im Kontext der grenzüberschreitenden Steuergestaltung werden grenzüberschreitende Steuerdifferenzen durch die Verschiebung von wertschöpfenden Aktivitäten in Niedrigsteuerstaaten genutzt.

Das kann sowohl durch die Wahl des Standortes (Tochtergesellschaften, Produktionsstätten) als auch durch die Verlegung von einzelnen Tätigkeiten (Verlagerung von Funktionen) geschehen. Transferpreise innerhalb des Konzerns nehmen in der länderübergreifenden Steuergestaltung einen hohen Stellenwert ein. Beim Austausch von Dienstleistungen zwischen Konzernunternehmen in verschiedenen Staaten werden diese so ausgewählt, dass der Ertrag in dem Staat mit der niedrigeren Steuerlast steigt und in dem Staat mit der niedrigeren Steuerlast sinkt.

Beispiel: Wenn das Volkswagen Werk Wolfsburg an die Konzerngesellschaft Skoda in Tschechien Bahnsteige beliefert (geringere Steuerlast als Deutschland), müssen die von Skoda an VW zu entrichtenden Transferpreise für die Bahnsteige so gering wie möglich angesetzt werden. Ein weiteres gängiges Verfahren ist die Gründung von konzerninternen Finanzgesellschaften in Niedrigsteuerländern. In Deutschland ist der Straftatbestand der missbräuchlichen Steuerhinterziehung in 42 der Abgabenordnung geregelt.

Der Designmissbrauch tritt demnach dann auf, wenn der Steuerzahler zum Zweck der Steuerumgehung eine juristische Form auswählt, die ökonomisch ungeeignet ist. 4] In einem solchen Falle bestimmt das Steueramt die Höhe der Steuern, wie sie bei Wahl einer ökonomisch angemessenen Struktur eingetreten wäre. ? Steuerpolitik: Irland schliesst Steuerschlupfloch für Firmen.

Ort: Die Zeit, 19. Mai 2016. Siehe auch: Die Schweiz gehört zu den schlechtesten Steuerparadiesen. Im: Der Standart, 11. November 2016. Siehe Rene Höltschi: Stiglitz und Pieth rufen zur Isolation der Steuerparadiese auf.

Mehr zum Thema