Steuerberater werden

Werden Sie Steuerberater/in

Wenn Sie kurz vor dem Abschluss eines wirtschaftswissenschaftlichen Studiums stehen und Steuerberater werden wollen, verfügen Sie über die besten beruflichen Qualifikationen. Sie sind als Steuerberater Ansprechpartner für Unternehmen und Privatpersonen in allen Steuerfragen. Ihr Traum ist es, Buchhalter zu werden? Mit der Steuerberaterausbildung bereiten wir Sie auf die anspruchsvolle Steuerberaterprüfung vor. Für die Tätigkeit als Steuerberater müssen bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein.

Werden Sie Buchhalter: Bildung & Training

Werden Sie Steuerberater? Besteht ein Steuerberaterdiplom oder eine Spezialausbildung? Im Voraus: Es gibt zwei Tickets für die Steuerberatung: zum einen eine normale Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten, zum anderen ein Hochschulstudium. Ob Lehre oder Ausbildung - beides ist nur der erste Baustein auf dem Weg zum Steuerberater. Wie kann man seine Laufbahn als Steuerberater beginnen?

Welcher Abschluss mündet in die steuerliche Beratung? Studien? Bildung? Dies und ähnliches betrifft Sie und wir wollen Ihnen bei der Suche nach geeigneten Lösungen mithelfen. Vor allem aber gibt es mehrere Möglichkeiten, eine Karriere als Steuerberater zu verfolgen. Der eine Weg führte über die Berufsausbildung zum Steuerberater, der andere über ein abgeschlossenes Wirtschaftsstudium oder ein Jurastudium in einem geeigneten Beruf.

Dann müssen Sie die befürchtete Steuerberater-Prüfung bestehen. Bevor Sie sich aber allmählich mit der Prüfung zum Steuerberater beschäftigen, erläutern wir Ihnen hier zunächst, wie Sie durch Training oder Studieren den Grundstein für Ihre Karriere als Steuerberaterin oder Steuerberaterin legen können. Steuerberater: Sowohl mit Abschluss als auch mit Lehre haben Sie die Chance, Steuerberater zu werden.

Beide Pfade sind insbesondere in der Zahl der Jahre Berufspraxis für das Bestehen der Prüfung zum Steuerberater unterschiedlich: Abhängig von Ihrem Studium müssen Sie über ein bis zehn Jahre Berufspraxis verfügen, bevor Sie zur Prüfung zum Steuerberater zugelassen werden. Die Entscheidung für den Ausbildungsgang muss für die Zulassung zur Prüfung zum Steuerberater nachweisen.

Die erforderliche berufliche Erfahrung kann durch eine Fortbildung zum Steuerfachangestellten auf 7 Jahre reduziert werden. Die Absolventen eines Steuerberater-Studiums, d.h. die Absolventen eines Bachelor-Studiengangs, die sich für die Fachprüfung zum Steuerberater nach der Steuerberaterkammer qualifizieren, benötigen jedoch nur 2 - 3 Jahre Erfahrung. Im Übrigen können so genannte Steuerberaterkurse zur Prüfungsvorbereitung eine sehr nützliche Unterstützung sein, um sich für die anspruchsvollen Prüfungen vorzubereiten.

In jedem Falle müssen die erforderlichen Qualifikationen plus Arbeitserfahrung vorhanden sein. Die erste Möglichkeit, Steuerberater zu werden, ist eine fundierte Erstausbildung. Hierfür ist vor allem die Lehre zum Steuerfachgehilfen geeignet. Sie erhalten nicht nur einen theoretischen, sondern auch einen praktischen Einblick in die Besteuerung und werden von Anfang an mit dem Steuerrecht und den Besonderheiten des Berufes bekannt gemacht.

Steuerfachangestellte ist ein nach dem BBiG zugelassener Lehrberuf. Sie als Steuerfachangestellte übernehmen einerseits Organisationsaufgaben im Betrieb, andererseits aber auch in der Steuerabteilung, mit der Sie für die Steuerberater arbeiten. Diejenigen, die ihre Berufsausbildung mit Erfolg abschließen und weitere 10 Jahre praktische Berufserfahrung sammeln, können die Steuerberaterprüfung absolvieren und somit zum Steuerberater bestellt werden.

Diese lange berufliche Phase kann durch eine Fortbildung zum Steuerexperten verkürzt werden. Damit sind nur 7 Jahre Berufserfahrung bis zur eventuellen Aufnahme in die Prüfung zum Steuerberater erforderlich. Falls Sie mehr über die Berufsausbildung zum Steuerassistenten wissen wollen oder an den entsprechenden Weiterbildungskursen interessiert sind, können Sie sich in unseren detaillierten Aus- und Weiterbildungsbeiträgen informieren:

Jeder, der sich wie über 60% der Steuerberater durch einen Studienabschluss für eine Stelle in der steuerlichen Beratung qualifiziert, hat mehrere Möglickeiten. Das Studium der Betriebswirtschaftslehre, der Volkswirtschaft, des Wirtschaftsrechts, des Rechts oder der Volkswirtschaft gehört seit vielen Jahren zu den am häufigsten genutzten Einstiegsmöglichkeiten in die Steuerberatungsbranche.

Darüber hinaus haben einige Hochschulen und FHs spezielle steuerliche Lehrgänge eingerichtet, die sich spezifisch mit der Besteuerung befassen. Zum Beispiel Kurse wie Finance & Accounting, Taxation, Tax Law oder der Master of Taxation. Sie ermöglichen es den Studierenden, sich bereits während des Studiums auf ihre künftigen Berufsfelder vorzubereiten. Wie bei einem Berufsstart nach der Lehre müssen auch nach dem Abschluss noch einige Jahre praktische Erfahrung erworben werden, um zur Prüfung zum Steuerberater zugelassen zu werden.

Nähere Informationen zum Steuerberaterstudium, zu Sonderstudiengängen, Studienabschlüssen & Co. hier: siehe unten: Zu den beiden Klassikern Lehre und Ausbildung hat sich in den vergangenen Jahren zunehmend eine dritte Möglichkeit herausgebildet, die beide Gebiete verbindet und auch auf eine Laufbahn in der steuerlichen Beratung vorbereitete. Damit ist der doppelte Studiengang verbunden.

Sie verbinden im Doppelstudium Praktik und Lehre. Ein Teil der Lehre erfolgt also im Unternehmen, d.h. als Berufsausbildung zum Steuerfachangestellten und der andere Teil als Universitätsstudium. Das Doppelstudium erfolgt in den meisten FÃ?llen in Form eines betriebswirtschaftlichen Studiengangs mit Steuerfach. Das Doppelstudium ermöglicht damit auch den Weg zum Steuerberater.

â??Wer sich ausfÃ?hrlich Ã?ber ein Doppelstudium (nicht nur im steuerlichen, sondern generell) unter, ist auf dem Internetportal www.Wegweiser-Duales-Studium. de richtig. Aber natürlich gibt es auch ausführliche Infos zum Thema Doppelbesteuerung bei uns: War dieser Beitrag für Sie da?

Auch interessant

Mehr zum Thema