Startup Gründen Schritte

Schritte zur Inbetriebnahme

Sie sollten auf Phasen und Anforderungen vorbereitet sein, um sich erfolgreich einzurichten. Darin stellt John drei Schritte vor, wie man ein Unternehmen sozial gründet. Wenn Sie eine erfolgreiche Inbetriebnahme starten wollen, müssen Sie auf einige Dinge achten. Möchten Sie in die USA expandieren und/oder ein Unternehmen in den USA gründen? München StartupDas offizielle Startup-Portal für München.

Acht Schritte zur Inbetriebnahme

Einen Start zu starten ist keine Hexerei. Wir erläutern in acht Stufen, wie aus einer Geschäftsidee ein Unter-nehmen wird. Das Gründerteam ist entscheidend: Die Kompetenzen im Gründerteam sollten sehr unterschiedlich sein und sich ineinandergreifen. Es gibt erschwingliche Möglichkeiten zur Gestaltung von Websites, Logos und Geschäftskarten im Internet.

Für die meisten Start-ups ist die unternehmerische Firma (UG) die vorteilhafteste in Deutschland. Derjenige, der keine eigene Gesellschaftsform gewählt hat, aber unter fremden Bezeichnungen tätig wird, ist als Personengesellschaft des öffentlichen Rechtes (GbR) anzusehen und mit seinem Privatvermögen voll haftbar. "Die Begründer im Silicon Valley beteten dieses Motto und haben teilweise Recht: Allein die Idee macht niemanden zum Mitbegründer.

Besonders wenn Sie noch nie ein Start-Up gemacht haben, kann es sinnvoll sein, nicht mit dem Claim zu beginnen, die Über-Innovation zu fördern. Im Idealfall sollte ein Gründungsteam aus drei Leuten bestehen: Ein Firmengründer mit speziellen Kenntnissen und Geschäftsbeziehungen, ein Softwareentwickler, ein Techniker oder ein anderer Produktentwickler sowie ein Marketing- und Vertriebsprofi.

Im Idealfall hat mindestens einer der Firmengründer bereits Erfahrung im Startup. Zum Beispiel, wenn Sie ein Startup in der Finanzindustrie starten wollen, organisieren Sie ein FinTech-Treffen. Nicht nur, dass es oft schwierig ist, einen deskriptiven, originalen UND gut klingenderen Titel zu bekommen - es ist auch sehr wohl möglich, dass Wettbewerber die gleiche oder eine vergleichbare Vorstellung hatten.

In jedem Falle ist es obligatorisch, den Firmennamen vor der Eintragung in das Firmenbuch von der zuständigen Industrie- und Handelskammer überprüfen zu lassen. 2. Vor wenigen Jahren noch kostete das Webdesign, die Gestaltung von Visitenkarte und Logo mind. 1.500 EUR. Für die Gestaltung und den Ausdruck aller Geschäftsdokumente genügen einige hundert Euros.

Im Anfangsstadium, der so genannten Seed-Phase, sind Geschäftspläne immer kontroverser. In diesem Tal machen sich die Firmengründer schon früh über sich selbst lustig, wenn sie 100-seitige Geschäftspläne an die Anleger aussenden. So werden Sie z. B. unter "Businessplan-Wettbewerber Berlin-Brandenburg" in mehreren Unterrichtsstunden zusammen mit anderen Firmengründern wie in der Grundschule durch den Geschäftsplan geleitet. Bis zu drei Stipendiaten bekommen ein Monatsstipendium von bis zu 3000 EUR für ein Jahr, plus bis zu 30000 EUR an Materialien für Rechner, Werbematerial usw. und 5000 EUR für juristische und technische Beratung.

Der beste Weg, sich über den Prozess zu informieren, ist, sich unmittelbar an die so genannten universitären Gründerzentren zu wenden. Falls die Start-up-Berater Ihre Ideen für förderungswürdig erachten, unterstützen sie Sie bei der Einreichung Ihres Antrags ausführlich. Die institutionellen Anleger, so genannten VC ( "Venture Capital"), beteiligen sich in der Regel nur noch an Firmen in der Wachstums-Phase oder an sehr erfahrenen Mannschaften.

Dahinter verbergen sich Firmen, die Start-ups in ihrer Industrie anstreben. Der Hauptinkubator der Commerzbank ist auf der Suche nach FinTech-Start-ups und T-Labs für Start-ups in der Kommunikation. Für Start-ups: Sie haben nicht nur Zugriff auf Startkapital, sondern auch auf die Unterstützung von Anwendern und Branchenkennern. Nachteilig: Wenn Sie sich für einen Inkubator entscheiden, sind Sie in der Regel sehr loyal zu dem Partner.

Hier erfahren Sie, was der Unterscheid zwischen Crowdfunding und Crowd Investing ist - und ob diese Finanzierungsform für Ihre Vorstellung geeignet ist. Zu den gebräuchlichsten Gesellschaftsformen gehören die Gesellschaften mbH und UG. Beides hat den Vorzug, dass die Haftpflicht auf das Grundkapital begrenzt ist, daher werden sie als Körperschaften geführt.

Das Gesellschaftskapital der Gesellschaft beläuft sich auf EUR 2.000,-, die UG kann bereits mit einem EUR Gesellschaftskapital errichtet werden. Wenn Sie Ihr Geschäft an die Mauer fahren und Ihre Rechnung nicht mehr begleichen können, haben Sie im ungünstigsten Falle sogar einen Verlust von rund EUR 2.000. Das UG ist daher besonders bei Startups gefragt.

Allerdings wird diese Form im Umgang mit Firmenkunden nachteilig. Durch die Beschränkung der Haftpflicht auf das miserable Aktienkapital ist es für die jungen UG sehr schwierig, Darlehen zu erhalten oder Produktionsmaterialien auf eigene Kosten zu ordern. Zudem sind UG mit besonders niedrigem Aktienkapital bereits zu Beginn insolvenzgefährdet. Wer nicht über den dreifachen Betrag der erwarteten Monatsausgaben verfügt, ist in Gefahr.

Dies kommt jedoch aufgrund des hohen Anlaufaufwands nicht in Betracht. Das große Plus der GbR: Der Betrieb verläuft äußerst einfach. Tatsächlich sind Sie von dem Augenblick an eine GmbH, in der Sie mit anderen unter einem einheitlichen Vornamen auftauchen. So haben viele Firmengründer eine eigene Firma, ohne es zu wissen.

Kooperativen haben einen hervorragenden Namen, weil sie die niedrigste Insolvenzrate aller Gesellschaftsformen haben. Doch der Hauptnachteil für Start-ups ist ihre Eigentumsverhältnisse. Wenn Sie sich im Gründungsteam auf ein Grundkonzept verständigt haben, sollten Sie (GbR) oder müssen (alle anderen Rechtsformen) die wesentlichen Punkte in einem Partnerschaftsvertrag rechtlich absprechen.

Ein Statut wird auch von der Hausbank gefordert, wenn Sie zum folgenden Punkt kommen: Eröffnung eines Kontos. Neugründungen und Behördengänge sind natürlich feindlich, aber wenn man sich auf die Anforderungen der Behörde einstellt, sind alle erforderlichen Unterlagen rasch zusammengestellt. Beim Verkauf von Waren oder Leistungen benötigen Sie in der Regel auch eine Gewerbeberechtigung, die von Ihrem örtlichen Handelsbüro ausgestellt wird.

Zahlreiche Unternehmensberater haben ein günstiges Angebot für Existenzgründer.

Auch interessant

Mehr zum Thema