Startup Finanzierung

Anschubfinanzierung

Bei der Finanzierung geht das sechsköpfige Unternehmen Soxxplus einen anderen Weg als die meisten jungen Gründer. Jede Gründung beschäftigt sich mit der Frage der Finanzierung. Auf diese Weise erhalten Gründer Geld und Investitionen, um die Finanzierung ihres Start-ups zu sichern. Ausschlaggebend für den Erfolg sind neben ausreichendem Startkapital erste Geschäftskontakte und unternehmerisches Know-how. Anschubfinanzierung: Tipps zur Unternehmensfinanzierung und -förderung.

Wie Sie Ihr Start-up finanzieren können

Das Businesskonzept steht, der Prototypen ist fertig, jetzt wird nur noch Gründungskapital benötigt. Was ist die passende Finanzierung? Die klassische Form der Finanzierung: Allerdings zögern die Kreditinstitute manchmal bei der Vergabe von Krediten und wünschen sich mehr Sicherheit, was nur sehr wenige Mitgründer haben. Die Vorteile dieser Finanzierung: Wenn eine Hausbank das Geschäftmodell für gut erachtet, ist dies ein gutes Signal für zukünftige Anleger, denn Kreditinstitute sind für eine sorgfältige Due Diligence bekannt.

Nachteilig: Bankkredite müssen regelmässig zurückgezahlt werden, was die finanziellen Reserven eines Jungunternehmens rasch belasten kann. Nach wie vor finanziert sich die Mehrzahl der Firmengründer in Deutschland aus eigenen Ersparnissen. Dies hat den Vorzug, dass Sie als Stifter nicht so sehr von ausländischen Kapitalgebern abhängt. Nachteilig bei dieser Finanzierungsform: Firmengründer, die sich für den Einsatz von Bootsstrapping entscheiden, sind an ein sehr knappes Budget und einen straffen Terminplan geknüpft.

Reicht das Ersparte nicht aus, werden oft zuerst Freund und Verwandte freigeschaltet. Laut dem German Startup Monitor (DSM) nutzen rund ein drittel aller Firmengründer Freund und Verwandte als Finanzmittelbestand. Die Vorteile für Existenzgründer liegen in der Regel in den vorteilhaften Vorteilen. Die Nachteile dieser Finanzierungsform liegen auf der Hand: Wenn die Vorstellung versagt, ist Unruhe unvermeidlich.

In Deutschland gibt es eine ganze Serie von staatlichen Unterstützungsprogrammen für Existenzgründer. Zusätzlich zu den Entwicklungsprogrammen ist das Land auch in der Frühphasenfinanzierung von Start-ups über Fondsunternehmen und Entwicklungsbanken tätig. Auch im Digitalzeitalter beschreiten Firmengründer neue Wege bei der Suche nach Kapital. Eine dieser Möglichkeiten ist die Finanzierung mit der Meute. Das Publikum rechnet nicht mit einer finanziellen Überlegung, sondern fördert das Vorhaben aus Idealkonzept.

Dieser Weg ist für Start-ups besonders dann von Interesse, wenn sie sich in einer sehr jungen Entwicklungsphase befinden und für die Produktentwicklung Geld bräuchten. Zudem erreichen Sie eine breitere Masse ohne großes Marketingbudget und müssen als Unternehmensgründer keine Aktien aufgeben. Im Regelfall werden Geschäftsideen erst dann unterstützt, wenn das Start-up bereits über die Konzeptphase hinausgeht, d.h. ein Unternehmen gründet und über ein marktfähiges Angebot verfügen.

Dies ist jedoch eine Runde öffentlicher Mittel, die viel kommunikativer Natur ist. Aus diesem Grund gibt es unter den Gründern viele Business-Engel, die ihrerseits andere Firmengründer mittragen. Viele Engel-Investoren sind in Deutschland im Businessangelnetzwerk Deutschland ( "BAND") vertreten, das jedes Jahr den "Business Angels of the Year" zeichnete. Beschleuniger sind "Startbeschleuniger", die eine bestehende Idee auf die schnelle Spur bringen wollen.

Die Stifterinnen und Stifter werden bei der Realisierung ihrer Ideen unterstützt, führen Coaching-Seminare über mehrere Wochen durch, vermitteln temporäre Räume und finanzieren das Start-up. Gründerzentren sind Gründerzentren, die wie Beschleuniger sowohl Eigenkapital und Mentoren als auch die nötige Basis für Unternehmensgründungen sind. Das hat den großen Pluspunkt: Junge Unternehmer können auf das Know-how und das Netz von Start-up-Profis zurÃ?ckgreifen.

Zudem können sie die bestehende Systemlandschaft benutzen, was die Betriebskosten mindert. Nachteilig: Für diese Förderung müssen Stifter oft viele Aktien zu für sie nachteiligen Bedingungen verkaufen. Nahezu alle Firmengründer haben davon geträumt: Ein perfektes Spielfeld und eine große Venture Capital Gesellschaft (VC) geht mit einer Million Euro ins Start-up. Wir wünschen Ihnen viel Glück bei Ihrer neuen Finanzierung!

Cristin Liekfeldt von Companisto: Cristin Liekfeldt forscht und verfasst als Head of Content bei Companisto Artikel zu den Bereichen Start-ups, Digital, Finanzierung und Crowd Investing sowie Zukunftstechnologien. Companisto, eine der grössten Publikumsplattformen Europas, finanzieren Start-ups und Wachstumsfirmen über mehr als 77'000 Privatinvestoren.

Mehr zum Thema