Start up Unternehmen Deutschland

Unternehmensgründung Deutschland

Unternehmen wie nie zuvor beim deutschen Startup. Der Begriff Startup bezieht sich in der Regel auf digital gesteuerte Unternehmen, die in der Regel nicht älter als fünf Jahre sind. Und wo haben Start-up-Unternehmen die besten Erfolgsaussichten? Start-up-Unternehmen sind junge Unternehmen, die gegründet werden, um eine innovative Geschäftsidee zu realisieren. Auch in anderen Bereichen heben viele erfolgreiche Unternehmen ab.

Deutschland - Ihre Initiatoren

Auch zehn Jahre nach der globalen Finanzmarktkrise 2008 sind Start-ups ein integraler Teil des Unternehmenslebens in Deutschland. Existenzgründer - also Jungunternehmen, die gleichermassen nach Innovationen und Expansion trachten - sind integraler Teil des Unternehmenslebens in Deutschland: Sie bilden jeden zweiten neuen Job in Deutschland. Allerdings steht für die meisten Start-ups die Gewinnerzielung nicht im Mittelpunkt, jedenfalls nicht in den ersten Jahren.

Wesentlich entscheidender ist es, die Anleger von der Innovationskraft und dem Wachstumspotential des Konzerns zu überzeugen. 2. Das Beispiel des 2011 in Berlin ansässigen Start-ups Delivery Hero, das mit Apps einen Zustellservice in seiner Region für hungrige Konsumenten attraktiver macht, ist ein gutes Beispiel. Ungeachtet der anhaltend roten Werte hat sich Delivery Hero kürzlich eine Rekordinvestition von 387 Mio. EUR gesichert.

Der Firmenwert des Start-ups beläuft sich damit auf mehr als vier Mrd. EUR. Damit gehört Delivery Hero zum Exklusivclub "Unicorns": Das sind Start-ups, deren Wert auf mehr als eine Mrd. USD veranschlagt wird. Das Wall Street Journal umfasst 149 Einhörner in Deutschland. Das Silicon Valley - ein eigener Stadtteil, in dem sich Gründungsgeist, Technik und Venture Capital des amerikanischen Modells in einem Cafe Latte oder einem Spiel Ultimate Frisbee begegnen, um das milliardenschwere Einhorn aus seiner Halterung zu holen - wird in Deutschland vergeblich gesucht.

Vielmehr ist die Start-up-Szene in den Ballungsräumen vor allem in Berlin, München, Hamburg und Köln zuhause. Mehr als die Haelfte der 2.407 Start-ups in der Online-Zeitschrift Gruenderszene sind hier angesiedelt, davon allein 729 in Berlin. Im E-Commerce ist die Landeshauptstadt der Industrie mit den meisten Investitionen in Deutschland voraus.

Knapp eine Mrd. EUR wurden im ersten Semester 2017 in E-Commerce-Gründungen investier. Im Freistaat Bayern dagegen floriert vor allem der Sektor eHealth, in den im gleichen Zeitabschnitt 75 Mio. EUR Wagniskapital einflossen. Die FinTech-Branche ist in Hamburg zwar gut aufgestellt, aber die Hanse ist mit einem Risikokapitalzufluss von 135 Mio. EUR immer noch hinter Berlin (141 Mio. EUR) zurück.

In Deutschland schneidet die grüne Wirtschaft über alle Branchen hinweg besonders gut ab: Knapp jedes fünfte neue Unternehmen konzentriert sich auf die Bereiche Energieeinsparung und regenerative Energien. Durch die Rekordinvestition im ersten Semester 2017 befindet sich das derzeitige Start-up-Barometer nahezu im Aufwind. Das Gesamtvolumen der deutschen Start-ups ist gegenüber dem Vorjahreswert von 971 Mio. auf 2,1 Mrd. EUR bzw. um 123% gestiegen.

Ungeachtet der Rekordbeträge sind die Anlaufstellen in Deutschland in den vergangenen Jahren im EU-Ranking etwas zurückgegangen. Während Berlin im Jahr 2015 bei neuen Investitionen in Europa führend war, liegen London, Paris und Stockholm nun vor der Hauptstadt. Denn mit München auf Rang sieben kommt eine weitere Bundesstadt in die Top 10 der Start-up-Metropolen Europas.

Wenn man die Existenzgründer befragt, wie sie den Wirtschaftsstandort Deutschland einschätzen, punktet die Struktur besonders gut. Neun von zehn Start-ups sind in einer kürzlich durchgeführten Studie des Branchenverbandes Bitkom mit der Transportinfrastruktur und 77% mit der Netzwerkgeschwindigkeit befriedigt. Nach den Worten des Vorstandsvorsitzenden des Bundesverbandes deutscher Existenzgründer, Florian Nöll, stehen jungen Unternehmen insbesondere bei der Einstellung neuer ausländischer Mitarbeiter bürokratische Hindernisse bevor.

Einer von vier Gründern kommt aus dem Auslande. Wie lange ein Start-up ein Start-up ist, bestimmt letztlich die Entwicklung des Unternehmens. Idealerweise endet der Start-up-Zyklus mit einem IPO oder einem Erwerb durch ein bestehendes Gros. Aber auch die Einstellung der Start-up-Szene beinhaltet, keine Versagensängste zu haben.

In den ersten fünf Jahren leiden 40 Prozent der deutschen IT-Unternehmen unter diesem Unglück. Ein Beispiel ist das Versandhandelsunternehmen aus dem Jahr 2008, dem Jahr der Finanzmarktkrise, das heute zuverlässig Milliarden-Umsätze generiert. Die Beweggründe der Firmengründer sind jedoch nicht nur materieller Natur: Nach der PwC-Studie ist es für Existenzgründer wichtig, ihre Unternehmensidee zu realisieren, von der sie sich überzeugen und zu der sie ihre eigenen Anliegen mitbringen.

Mehr zum Thema