Selbstständiger Unternehmer

Freiberuflerin

Wenn ein Selbständiger ein Freiberufler ist? Besitzt ein Selbständiger ein Unternehmen? Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "selbständiger Unternehmer" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Es kann sich also um eine selbständige Tätigkeit handeln oder ein Unternehmen gründen. Die Selbständigen haben Anspruch auf soziale Grundsicherung.

Aktualisierung: Unternehmer, Selbständiger oder Selbstständiger?

Daher können nur Gesellschaften, die im Firmenbuch registriert sind, eine Gesellschaft im Sinn des Handelsgesetzbuches (HGB) betreiben. Neben der Gesellschaft sind dies der Eigentümer oder das Aktienkapital. Jährlicher Umsatz oder Ertrag, Typ und Zahl der Geschäftsvorfälle (z.B. typische Handelsgeschäfte, Zahl der Kunden), Grösse und Natur der Geschäftsräumlichkeiten, Zahl der Mitarbeiter, Betriebskapital.

Von welchem Umsatz ein Betrieb jährlich im Firmenbuch eingetragen werden muss, ist keine Regel. Die IHK Frankfurt nennt eine Obergrenze von 250.000 EUR Umsatz, die IHK für München und Oberbayern von 400.000 EUR. Kleine Gewerbetreibende, deren Gewerbe noch keinen gewerblichen Betrieb voraussetzt, und Selbständige können sich selbst in das Firmenbuch einschreiben und Kaufleute werden.

Der Einstieg hat Vorteile: Zum einen ist die Gesellschaft vor Nachahmern zu schützen, denn "jede neue Gesellschaft muss sich von allen bereits am gleichen Standort oder in derselben Kommune existierenden und im Handels- oder Kooperationsregister registrierten Gesellschaften abgrenzen....", ist in 30 HGB zu verstehen. Wettbewerbs-, marken- oder handelsrechtlich können Forderungen erhoben werden, wenn ein Unternehmer einen Firmennamen oder eine Firmenbezeichnung auswählt, die bereits unter demselben oder einem ähnlichen Namen am gleichen oder einem anderen Standort besteht (vgl. § 37 HGB und § 15 MarkenG).

Zum anderen kann das Geschäft gemeinsam mit dem Kunden veräußert, geerbt oder vermietet werden. Kurzum: Das Untenehmen kann seinen Firmennamen behalten, wenn der Eigentümer umzieht. Dies lohnt sich, wenn sich das Untenehmen bereits einen guten Ruf erworben und einen Kundenkreis aufbaut. Der Selbständige, der sich im Firmenbuch einträgt, wird zum Vollkaufmann (e.K.).

Sie weist Vertragspartner und Stellen darauf hin, dass sie ihre Geschäfte nach handelsrechtlichen Vorschriften betreibt und die Vorschriften des Handelsgesetzbuches (HGB) einhält. Dies kann zu einem Vertrauensvorsprung verhelfen, obwohl der Eintritt natürlich nicht auf die Grösse, Kreditwürdigkeit oder Ernsthaftigkeit des Betriebes hinweist. Aber es gibt auch Kreditinstitute und Firmen, die die Begründung von Geschäftsverbindungen von der Handelsregistereintragung abhängen.

Die Projektträger werden die Kooperation auch nicht von einer Eintragung im Firmenbuch abhängen. Der Gewerbetreibende bezahlt die Gewerbeertragsteuer und ist zur Führung von gewerblichen (doppelten) Konten gezwungen.

Mehr zum Thema