Selbstständig machen Rechtsform

Unternehmensgründung Rechtsform

Sie können sich auch als Freiberufler selbständig machen. Die Rechtsform eines Unternehmens kann in Deutschland bis auf wenige Ausnahmen frei gewählt werden, um einen seriösen oder vertrauenswürdigen Eindruck zu hinterlassen. In welchen Rechtsformen sind selbständige IT-Fachkräfte tätig?

Geschäftsformulare für Ihre Unabhängigkeit

Für Ihre Unternehmensgründung gibt es eine Vielzahl von Geschäftsformen. Bevor aber die konkrete Rechtsform wie Einzelfirma, GbR, UG oder Gesellschaft mit beschränkter Haftung angesprochen wird, müssen noch weitere Punkte geklärt werden. Vielleicht sind Sie auch auf der Suche nach Geschäftsformen, mit denen Sie auf Non-Profit-Basis arbeiten können. Eine Übersicht über die Gesellschaftsformen soll Ihnen bei der Klärung der wesentlichen Fragestellungen im Gründungsvorgang behilflich sein.

Traditionell stellt sich bei Gesellschaftsformen rasch die Rechtsform. Die Rechtsform ist natürlich auch der wichtigste Aspekt in Relation zu den verfügbaren Gesellschaftsformen. Die populärste Körperschaft unter den Gesellschaftsformen ist die GbR oder die GbR (Gesellschaft für Bürgerliche Rechtsberatung).

Wer mehr über die verschiedenen Rechtsformen wissen möchte, findet hier einen Dialog. Selbständige, die zu den so genannten Freiberuflern gehören, sind in dieser Liste der Gesellschaftsformen nicht enthalten. Laut dem Institut für Angewandte Wissenschaften waren im Jahr 2013 mehr als 1,2 Millionen Menschen in Deutschland selbständig.

Infolgedessen ist dies auch eine sehr wichtige Unternehmensgruppe. Es gibt festgelegte Arbeitsgruppen für den Beruf des Freiberuflers. Welches das ist, können Sie in der Übersicht der freien Berufe nachlesen. Ein grundsätzlicher Unterschied hinsichtlich der Gesellschaftsformen entsteht auch aus der Überlegung, ob Sie als Nebenerwerb selbständig sind oder ob die Stiftung unmittelbar auf den vollständigen Erwerb zielt.

Sie verschweigt lediglich eine Sonderregelung zur Mehrwertsteuer, die prinzipiell von jedem Firmengründer und jeder Gesellschaft in Anspruch zu nehmen ist. Bei der Rechtsformwahl kommen in der Regel die wichtigsten Gesichtspunkte in der Rechtspraxis zum Zuge. Die Rechtsformwahl führt zu wichtigen Punkten wie zum Beispiel:

Wir haben die individuellen Rechts- und Steuerdetails der unterschiedlichen Gesellschaftsformen in einem umfassenden Abschnitt zur Rechtsformwahl aufbereitet. Für eine schnellere Einarbeitung können Sie auch auf eine der fünf nachfolgenden Formen der Unternehmensformulare klicken: Sollten Sie dagegen noch völlig verunsichert sein, verwenden Sie die Rechtsformprüfung.

Sind Sie sich nicht sicher, welche Rechtsform Sie für Ihre Unabhängigkeit auswählen sollen? Danach machen Sie den Rechtsform-Test, der Sie schrittweise nach den wesentlichen Merkmalen fragt. Abhängig von der Aktivität, die Sie als Selbständiger ausführen möchten, sind verschiedene Voraussetzungen mit den Gesellschaftsformen verbunden. Im Folgenden wird auf das Anmelde- und Gesellschaftsrecht näher eingegangen.

Wir möchten an dieser Stelle besonders auf die speziellen Anforderungen der drei Unternehmenstypen hinweisen: Ausgenommen sind die Freiberufler. Für diese Art von Unternehmen ist eine Registrierung beim Gewerbesteueramt notwendig und die Zugehörigkeit zur Industrie- und Handelskammer obligatorisch, sofern es sich nicht um einen handwerklichen Betrieb handwerklich tätig ist. Freiberufler: Eine ganze Palette von Freiberuflern erfordert gewisse Vorkenntnisse.

Darüber hinaus gibt es für viele freiberufliche Berufsgruppen Berufskammern, für die eine Registrierung vonnöten ist. Darüber hinaus muss für gewisse Arten von Unternehmen oder besondere Aktivitäten bei der Industrie- und Handelskammer eine Expertiseprüfung, z.B. bei Taxiunternehmen, dem Rüstungshandel und der Sicherheitsindustrie, oder Informationen, z.B. Snack- und Restaurantinformationen, stattfinden. Teambildungen sind eine Rarität unter den Gesellschaftsformen.

Die Rechtsform wird jedoch beeinflusst, ob es sich um eine Solostiftung oder eine Teambildung handele. Häufig sind die Unternehmensgründer dann auch geschäftsführende Gesellschafter und daher sollte auch den Geschäftsführerverträgen mit diesen Gesellschaftsformen ein großes Interesse geschenkt werden. Non-Profit-Organisationen, Organisationen, Vereine oder Vereinigungen existieren seit jeher in der Vielfältigkeit der Geschäftsformen.

Sozialunternehmertum ist ein Phänomen, das in den vergangenen Jahren eine immer wichtigere Bedeutung in den Gesellschaftsformen erlangt hat. Die Stifter werden verstärkt durch Business Angel und Unterstützungsprogramme gefördert. Sozialunternehmertum kann in verschiedenen Formen von Unternehmen wie z. B. gemeinnützigen Gesellschaften mit beschränkter Haftung oder UG ( "gUG" als Non-Profit-UG ), Vereinen oder Kooperativen gegliedert sein.

Als Sozialunternehmer muss man sich jedoch nicht unbedingt für eine der erwähnten Geschäftsformen entscheiden, sondern kann auch mit einer herkömmlichen Rechtsform operieren. Eine der 10 Schritte auf dem Weg zur Firmengründung ist die Analyse der Gesellschaftsformen.

Mehr zum Thema