Schuldenbefreiung

Begleichung von Schulden

Ich habe bisher sehr gute Erfahrungen mit dem deutschen Schuldenerlass gemacht. Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "Schuldenerlass" - Spanisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von spanischen Übersetzungen. Der Schuldenerlass gilt nicht für neue Schulden, Bußgelder, Strafen und Bußgelder. Dies untergräbt den Umfang des Schuldenerlasses, der durch ein Insolvenzverfahren erreicht werden kann. Durch die neuen Regelungen tritt der vollständige Schuldenerlass früher in Kraft.

Schuldenerlass als Gelegenheit für einen Neuanfang

Die Verbraucherinsolvenzen laufen seit zehn Jahren und es besteht Aussicht auf Überschuldung. Schuldenberater bewerten die Möglichkeit des Schuldenabbaus in der Regel als günstig. Um mehr Menschen vor der Verschuldungsfalle zu schützen, ist eine stärkere Vorbeugung notwendig. Überschuldeten Menschen in Deutschland steht seit der Inkraftsetzung der Insolvenzverordnung im Jahr 1999 ein Rechtsanspruch auf einen Neubeginn in einem schuldenfreien Privatleben zu. Eine halben Millionen Überschuldeten haben bis Ende 2008 ein Verfahren zur Insolvenz angemeldet.

Davon haben bereits rund 50000 die Befreiung von der Restschuld erlangt. Seit 2002 hat sich die Anzahl der Eingriffe alle zwei Jahre mehr als verdoppelt. 2. Aufgrund der aktuellen Krise ist zu erwarten, dass mit rund 105.000 (2007) die höchsten Antragszahlen in einem Jahr durchbrochen werden.

Obwohl das statistisches Bundesamt im Jahr 2008 sieben Prozentpunkte weniger Konsumenteninsolvenzen gemeldet hat, sind die Konsumenteninsolvenzen im ersten Semester 2009 erstmals seit 1999 um vier Prozentpunkte auf 50.350 Fälle gestiegen. Viele Schuldner mussten bis 1999 langfristig an der Pfändungsbefreiungsgrenze wohnen, da Gläubiger 2 ihre Ansprüche mit Zwangsversteigerungen für 30 Jahre und mehr durchsetzen konnten.

Seitdem Ende 2001 die Stundung der Kosten eingeleitet wurde, hat jeder insolvente Debitor Zugriff auf ein Verbraucher-Insolvenzverfahren. Zuvor musste ein Vorbezug in Form eines Vorschusses in Form der Gesamtkosten des Verfahrens geleistet werden, was vielen Schuldnern nicht möglich war, so dass sie von der Befreiung von der Restschuld auszunehmen waren. Der Anteil der angemeldeten Fälle liegt weit unter dem der Überschuldung.

Dieser Betrag wird nur zum Teil in Konsumenteninsolvenzverfahren verwendet. Vor allem die mangelnde Kapazität der Schuldenberatungsstellen führt dazu, dass keine weiteren Anträge gestellt werden. Der Grund dafür ist, dass der Debitor zunächst versucht, seine Schulden außergerichtlich zu begleichen. Nur wenn dies nicht gelingt, kann ein Verbraucher-Insolvenzverfahren eröffnet werden. Verbraucherinsolvenzen bieten ehrlichen Gläubigern die Möglichkeit eines Wiederanlaufs.

Doch der Weg zu einem schuldenfreien Dasein ist kein Spaziergang: Zuerst müssen die Gläubiger ihr Pfändungsvermögen übergeben und dann ihr Pfändungsgut einem vom Richter für sechs Jahre ernannten Vermögensverwalter übergeben. Zudem müssen sich die Gläubiger sechs Jahre lang "gut" gegenüber ihren Schuldnern verhalten und gewisse Verpflichtungen einhalten. Es ist nicht erlaubt, absichtlich falsche Informationen über Gläubiger, Einnahmen und Vermögenswerte anzugeben.

Diese sind für die überwiegende Mehrheit der Debitoren keine unüberwindlichen Hindernisse und werden von der Restschuld befreien. Verbraucherinsolvenzen können einen nicht von gewissen Verbindlichkeiten befreien, zum Beispiel Geldbußen oder Ansprüche aus vorsätzlichen Deliktshandlungen. Konsumenteninsolvenzverfahren eröffnen neue Perspektiven für überschuldete Menschen. Sogar die Überschuldung selbst sieht den gesetzlichen Schuldenerlass als Möglichkeit für einen Neuanfang.

Beispielsweise geben 95 von 1600 Teilnehmern einer ersten Untersuchung über die Effektivität von Verbraucherinsolvenzverfahren an, dass "die Registrierung von Verbraucherinsolvenzen das Bestmögliche sei "3. 70 von ihnen sprachen von einer verbesserten Lebenssituation, und beinahe 55 Prozentpunkte bestätigten, dass sich ihre gesundheitliche Situation gebessert hat. Bei der überwiegenden Mehrheit der Debitoren ist das Insolvenzverfahren nur die zweite Wahl: 81 Prozentpunkte der Umfrageteilnehmer hätten es vorgezogen, ihre Forderungen zurückzuzahlen, anstatt ein Insolvenzverfahren zu eröffnen.

Mehr als 80 von 700 in Frage kommenden Debitoren der Schuldnerberatung in Berlin brachten das Konkursverfahren handfeste Vorteile4: Es gab keine Pfändungen mehr, der Vogt kam nicht mehr und sie hatten Frieden vor den Kreditgebern. Über 60 Prozente geben an, endlich wieder ein eigenes gesichertes Konto zu haben. Schließlich dachten etwa drei Viertel aller Befragten, sie können jetzt ihre Budgets besser einplanen.

Schuldenberatungsstellen sind für Überschuldeten ein wichtiger Anlaufpunkt, der ihnen oft den Weg zu einem schuldenfreien Privatinsolvenzverfahren ebnet. Mit den Schuldenberatungsstellen waren die Umfrageteilnehmer sehr befriedigt. Mehr als 90 Prozente fühlen sich sehr gut oder gut auf das Vorgehen vorzubereiten. Fast ebenso viele erklärten, dass sie es ohne ihren Berater nicht in das Prozedere gekommen wären.

Es gibt in Deutschland rund 950 nicht gewinnorientierte Schuldnerberatungs- und Insolvenzberatungszentren von Kommunen, Landkreisen, Kirchgemeinden und Wohlfahrtsverbänden. Die Schuldenberatungsstellen wurden durch ihre Beteiligung am Verbraucher-Insolvenzverfahren deutlich aufgewertet. Das Insolvenzgericht lobt gut ausgebildete Debitoren und bereitgestellte Anträgen. Die gerichtlich ernannten Kuratoren des Verfahrens würdigen auch die Beratung.

Die Gerichtsverfahren haben sich günstig auf die Verhandlungsfähigkeit der Kreditgeber auswirkt. Dies ist besonders erfolgreich, wenn die Debitoren in der Lage sind, Leistungen anzubieten und nur wenige Kreditoren haben. Steht bei der Konsultation nur der Schuldenabbau im Vordergrund, reicht die 10-jährige Sperre bis zur weiteren Befreiung von der Restschuld überhaupt nicht aus, da bereits neue Forderungen aufkommen.

Das Hauptziel der Sozialschuldenberatung ist es, eine neue Verschuldung zu verhindern. Nach einer aktuellen Untersuchung zur Effektivität der Schuldenberatung in Deutschland haben sich nach einer durchschnittlichen Beratungszeit von acht Monaten die Verschuldungssituation, die Einkommens- und Beschäftigungssituation, die Lebens- und Familiensituation sowie die gesellschaftliche Eingliederung und der Gesundheitszustand der rund 1.000 untersuchten Menschen signifikant gebessert.

Die Autorinnen und Autoren kommen zu dem Schluss: "Hilfe zur Selbsthilfe ist der dauerhafteste Weg zum Selbsthilfeerfolg. "Um auf diese Bedürfnisse angemessen eingehen zu können, bedarf die Schuldenberatung der organisatorischen Entwicklung. Bei vielen Schuldnern gibt es kein Pfändungsrecht, was bedeutet, dass es kein Bargeld gibt.

Die Massenschuldner gehen aber auch durch das komplexe und kostspielige Konkursverfahren. Ein vereinfachtes Schuldenerlassverfahren für diese Personengruppe würde Geld sparen, das für die Bereitstellung dringender Ratschläge an Debitoren verwendet werden könnte. Grundvoraussetzung für ein solches Vorgehen wäre, dass das Gericht über zuverlässige Angaben zu den Erträgen und Vermögenswerten der Gläubiger verfügt.

Die Schuldenberatungsstellen können das sicherstellen. Ein nachhaltiger Effekt der Restschuldenbefreiung kann nur erreicht werden, wenn sich die Lage der Debitoren bereits vor dem Prozess erholt. Ein effektiver Schutz vor Zwangsvollstreckung bei der aussergerichtlichen Schuldenregelung besteht jedoch nach wie vor nicht. Nichtsdestotrotz sind sechs Jahre zu lang für die Unterhaltspflichtigen. Hinzu kommt die Zeit von der ersten Untersuchung bis zur Insolvenz.

Aus der Erfahrung der Beraterpraxis geht hervor, dass es nicht so sehr die Zeit des guten Verhaltens ist, die die gewünschte Veränderung der Einstellung und des Verhaltens der Debitoren auslöst. Der Lern- und Erfahrungsprozess der Schuldenberatung beginnt lange vor dem Vergleich. An den erzieherischen Effekt, den das Konkursrecht langfristig auf die Debitoren hat, glauben die Kreditgeber auch nicht wirklich, bis sie von der Restschuld befreit sind.

Durch die aktuelle Wirtschaftskrise werden noch mehr Debitoren in die Verschuldungsfalle getrieben als bisher. Daher muss die Schuldenberatung proaktiver als bisher sein. Neue gesetzliche Grundlagen der Finanzierung sind notwendig, um eine zeitnahe und kostenlose Schuldenberatung zu gewährleisten. Die meisten Debitoren wissen nicht, wohin sie sich begeben sollen. Allerdings erreichen viele Debitoren dieses Gebot nicht.

In Rheinland-Pfalz wird mit guten Beispielen vorgegangen: Dort wurde das Landesrecht zur Umsetzung der Insolvenzvorschriften zum Schutz überschuldeter Menschen vor zweifelhaften Schuldnern umgestaltet. Zahlreiche Gerichte lehnen die Beratungsleistungen des Bundesgesetzgebers für die Betreuung von mittellosen Schuldnern in Konsumenteninsolvenzverfahren durch Anwälte ab. Allerdings hat das BVG explizit betont, dass es prinzipiell eine Beratungsunterstützung zur außergerichtlichen Schuldenregelung gibt.

Eine Genehmigung ist jedoch nur dann berechtigt, wenn eine Empfehlung einer anerkannten Schuldnerberatungsstelle wegen der hohen Wartefristen nicht möglich oder nicht akzeptabel ist. Immer häufiger kommen Debitoren nach juristischer Begutachtung zur Schuldenberatung und benötigen Unterstützung beim Insolvenzantrag. Im: Schuldenbericht 2009. Tatsachen, Analyse, Perspektiven.

Menschen in der Verbraucherinsolvenz à la carte d' Ing. Götz; Rückert, Wolfram: Rechts- und Sozialwirksamkeit von Verbraucherkonkurs. Hochschule Chemnitz, 2007.4 Landesarbeitsgemeinschaft Schuldner- und Insolvenzberatung Berlin e. V.: Konsumenteninsolvenzverfahren: Eine vorläufige Bilanz aus Sicht des Schuldners. Berlin, Mai 2006 Angelika, Jürgen: op. cit., S. 27.6 - Leechner, Götz; Rückert, Wolfram: op. cit. 7 - Kuhlemann, Astrid; Walbrühl, Ulrich: Effektivität der Schuldenberatung in Deutschland: Gutachten im Namen des BMFSFJ.

Mehr zum Thema