Rechtsform Gmbh

Gesellschaftsform GmbH

Die Rechtsform GmbH - genauer: "Gesellschaft mit beschränkter Haftung". Name des Unternehmens, + Nachname, + GmbH, + AG, + KlG. Rechtsform GmbH: Begriffsbestimmung | Haftung | Stiftung | Stammkapital | Gewinnverteilung | Alle Informationen im Förderwiki der ZFMB! zehnte neue Gesellschaft in der Rechtsform einer GmbH gegründet. Rechtsform der Wahl für.

Inkorporierung

Zu den Körperschaften zählt die GmbH. Gründung der GmbH durch wenigstens einen Anteilseigner. Bei einer " Einpersonen-GmbH " gilt dasselbe wie bei einer " normalen " GmbH. Dazu kommen die Notarkosten, die Eintragung ins Firmenbuch und die Ankündigung. Jede Aktie muss auf wenigstens einen EUR denominiert sein.

Bei der GmbH handelt es sich um eine Rechtsperson. Dies bedeutet, dass die Firma selbst und nicht ihre Aktionäre im Geschäft als Unternehmer auftreten. So schliesst die GmbH beispielsweise einen Vertrag ab, ist Eigentümerin des Vermögens und muss die Steuer bezahlen. Für diese und alle anderen Geschäftsangelegenheiten benötigt sie einen bei ihr angestellten Direktor.

Das Management kann entweder vom Stifter selbst oder von einem von ihm ernannten geschäftsführenden Direktor übernommen werden. Die Geschäftsführerin kann nur eine unbeschränkte juristische Persönlichkeit sein. Wer wegen einer absichtlich begangenen strafbaren Handlung im Zusammenhang mit der Verzögerung des Insolvenzverfahrens, einer Konkursstraftat, falschen Informationen, falschen Darstellungen oder aufgrund von allgemeinen, das Unternehmen betreffenden Straftaten, namentlich wegen Betrugs und Unterschlagung, zu Geschäftsführern ernannt wurde, kann nicht für einen Zeitraum von fünf Jahren ernannt werden.

Die GmbH ist in der Regel nur mit ihrem Unternehmensvermögen gegenüber den Kreditgebern haftbar. Verstößt der geschäftsführende Direktor gegen die "Sorgfalt eines ordentlichen Kaufmanns " 347 HGB, ist er dem Unternehmen zum Schadenersatz verpflichtet. 4. Er ist in diesem Falle gegenüber der Firma mit seinem Privatvermögen haftbar. Mit dem Privatvermögen der Partner selbst sind sie nicht haftbar, aber auch hier gibt es Einwände.

Gerade als künftiger geschäftsführender Direktor einer GmbH sollten Sie sich der damit einhergehenden Haftpflichtrisiken bewusst sein. Sie setzt sich aus drei Körperschaften zusammen: Geschäftsführer: Die GmbH muss mindestens einen geschäftsführenden Direktor haben, der die Geschäftsführung wahrnimmt und nach aussen hin ausübt. Die Geschäftsführerin kann, muss aber nicht mit dem Aktionär baugleich sein. Gesellschafterhauptversammlung: Bei der Einpersonen GmbH setzt sie sich aus nur einem einzigen Aktionär zusammen, der in der Regel gleichzeitig geschäftsführender Direktor ist.

Das Unternehmen ist der Firmenname der GmbH. Sie ist unter diesem Firmennamen im Firmenbuch registriert und erscheint im Geschäft. Dabei kann es sich um einen Phantasienamen wie Plus-Minus-GmbH, einen Produktnamen wie "Obst- und Gemüse-Handel GmbH", den Aktionärsnamen oder eine Zusammenfassung davon handeln. 2.

Die Bezeichnung muss immer den Suffix " GmbH " oder " GmbH " haben. Die notarielle Beurkundung erfolgt im Firmenbuch. Der Stifter muss das Gesellschaftskapital als Sacheinlage einbezahlt haben. Der Mindestbetrag des Stammkapitals einer GmbH liegt bei 25.000 EUR. Sachleistungen müssen vor der Registrierung der Firma erbracht worden sein.

Im Falle von Bareinzahlungen muss vor der Registrierung zumindest ein Viertels des Betrages eingezahlt werden. Neben einer allfälligen Sachkapitalerhöhung muss vor der Eintragung der Firma zumindest die halbe Höhe des Mindestaktienkapitals, d.h. mind. 12.500 EUR, aufzubringen sein. Zur Eintragung der GmbH in das Firmenbuch sind folgende Dokumente vorzulegen: die Satzung, die Vertretungsberechtigung der Geschäftsführung, soweit diese nicht bereits in der Satzung erwähnt sind, eine unterzeichnete Gesellschafterliste mit Namen, Vornamen, Geburts- und Wohnsitz der Gesellschafterin sowie die Höhe der Sachkapitaleinlage jedes einzelnen Partners, sofern Sachleistungen getätigt worden sind, die den Feststellungen zugrundeliegenden oder zu ihrer Durchführung abgeschlossenen Verträgen,

sowie der Gründungsbericht, wenn Sachleistungen beschlossen worden sind, Dokumente, aus denen hervorgeht, dass der Gegenwert der Sachleistungen die Höhe der zu diesem Zweck geleisteten Kapitaleinlagen übersteigt; die Eintragung muss sicherstellen, dass die oben angeführten Mindestzahlungen gezahlt wurden und dem Vorstand frei zur Kenntnis gelangen und dass es keine strafrechtlich relevanten Umstände gibt, die der Ernennung der Geschäftsführung im Wege standen (§ 6 Abs. (2).

Von der GmbH sind Körperschaftssteuer, Gewerbeertragsteuer und der Solidaritätszuschlag zu zahlen. Auf die GmbH finden die Vorschriften des HGB Anwendung.

Mehr zum Thema