Projektmanagement Webbasiert

Webbasiertes Projektmanagement

Webbasierte Open-Source-Software für das Projektmanagement. http://www.todoyu. Jira ist eine webbasierte Projektmanagement-Software von Atlassian. Eine gute Planung für erfolgreiche ITK-Projekte.

Informationsgrafik von Wrike - webbasiertes Projektmanagement. Bei OpenProject handelt es sich um eine in Ruby on Rails entwickelte webbasierte Projektmanagement-Plattform mit integrierter Wiki-Funktionalität.

Projektleitung

Das KLUSA Projektmanagement-Tool stellt dem Bereich "Ressourcen" ein eigenes Kapitel zur Verfügung. Dort können die Mitglieder des Projektteams in so genannten Resource Pools von den jeweiligen Poolmanagern geführt werden. Die Führungskraft eines Resource Pools nimmt Anforderungen aus verschiedenen Entwicklungsprojekten für eine bestimmte Zeit für eine bestimmte Person oder Qualifizierung (z.B. Consultant, Entwickler) entgegen, die für ein Work Package vonnöten ist.

KLUSA hat neben der Freigabe oder Ablehnung einer Anforderung z.B. auch die Option, Ausgaben auf unterschiedliche Personen innerhalb des Ressourcen-Pools zu verteilen. Der Verwalter eines Ressourcen-Pools kann Nutzungsdiagramme in graphischer oder Tabellenform verwenden, um seine Entscheidung zu unterstützen. Bei KLUSA gibt es auch ein System zur Kontierung von Projekten. Außerdem kann der Leiter eines Ressourcen-Pools die geplante und tatsächliche Auslastung seiner Poolmitarbeiter in graphischer oder Tabellenform nachvollziehen.

Sie wollen auch Ihre Resourcen mit KLUSA einplanen und so Ihr Projektmanagement aufwerten?

Projektmanagementsoftware webbasiert, individuelle Entwicklung - aus Hamburg

Ihr Projektmanagement-Programm: Die Ansprüche an eine web-basierte Projektmanagement-Software sind so vielfältig wie die Unternehmen, die es für ihre Projektierung nutzen. Hier ist die Individuallösung. Mit der individuellen Weiterentwicklung Ihrer Projektmanagement-Software können Sie alle Ihre Wünsche umsetzen - ohne unnötige Auflast. Der weitere Pluspunkt der individuellen Programme ist, dass sie jederzeit erweiterbar sind:

Ändern sich Ihre Bedürfnisse, verlängern wir die Programme nach Ihren Vorstellungen. Die von uns entwickelte Projektmanagementsoftware ist webbasiert und kann exakt Ihren Bedürfnissen angepasst werden. Der Vorteil einer individuellen, webbasierten Lösung für Ihr Projektmanagement liegt auf der Hand: Nicht nur für Ihr Projektmanagement ist sie geeignet.

Durch die Individualsoftwareprogrammierung ergeben sich weit reichende Anwendungsmöglichkeiten und können Ihre Geschäftsabläufe deutlich optimiert werden. Vom Mitarbeiterverwaltungssystem über eine Produkt-Datenbank bis hin zum vollständigen Firmen-Intranet - wir erstellen Ihre eigene Intranetsoftware!

Die fünf entscheidenden Aspekte die ein vielversprechendes Projektmanagement Online-Seminar vermittelt, Regeln und Vorschriften für ein geordnetes und kompetentes PM-Verhalten.

Die fünf entscheidenden Aspekte, die ein vielversprechendes Projektmanagement-Online-Seminar vermittelt, Regeln und Vorschriften, um ein geordnetes und kompetentes PM-Verhalten zu gewährleisten. In einem zielorientierten Online-Projektmanagementseminar werden einfach und klar formulierte Zielsetzungen verfolgt und Wissen in verdichteter Weise vermittelt. Projektmanagement ist mehr als nur die Projektarbeit.

Moderne, flexible Instandhaltung heißt ganzheitliche Planungen und zyklische Steuerung. Wenn man aber unter Projekten ein komplexes, zielorientiertes Handeln mit einem hohen Maß an Neuheit und viel Schwung begreift, dann wird gerade dieser rigide mechanische Ansatz diesen Anforderungen nicht genügen. Ein Projekt unterscheidet sich von Standardgeschäftsprozessen und -abläufen durch seine Alleinstellung. Denn Projektmanagement ist keine geheime Wissenschaft, sondern eine geordnete Arbeitsweise verbunden mit Sozialkompetenz.

Die fünf nachfolgenden Grundregeln, wie sie im Lehrgang "Systemorientiertes Projektmanagement (Grundstufe)" gelehrt werden, helfen Ihnen, die Herausforderung und Dynamiken Ihrer Vorhaben mit Bravour zu bewältigen. Erstellen Sie zunächst ein "Großes Projektbild". Sogar das langwierigste Vorhaben fängt mit dem ersten Teilschritt an.

Zunächst sollen die ungefähren Eckpunkte des Gesamtprojektes erörtert werden. Wichtig ist es, am Ende des Projektverlaufs ein einheitliches Bild über den gewünschten Zielzustand im Projekt zu vermitteln. Der ungefähre Projektverlauf sollte in einem für alle Projektbeteiligten verständlichen Auftrag zusammengefaßt werden. Entscheidend dafür ist die zeitlich, sachlich und gesellschaftlich bedingte Begrenzung des Vorhabens, d.h. die Zielsetzung und Nichtziele, Beginn und Ende, die notwendigen Phasen des Vorhabens sowie die notwendigen Mittel und Aufwände.

Damit wird der vom hausinternen Projektinitiator (PAG) unterzeichnete Auftrag als "Lizenz zur Detailplanung" betrachtet und autorisiert die Projektsteuerung für die weiteren Planungsstufen nach dem Prinzip: Von grob bis detailliert. Einige Projekt-Teams geben sich viel Zeit, um zu erläutern, warum etwas nicht klappt oder wer die Verantwortung trägt. Es war von Anfang an eine große Aufgabe für das Projektmanagement, sich auf die Lösung von Problemen zu konzentrieren.

Weil es sich bei Projekten definitionsgemäß um außerordentliche und innovative Entwürfe handelt, können Normen und Verfahren nur bedingt eingesetzt werden. So ist es immer notwendig, die Teamkreativität zu nützen und zu befördern, alternative Wege abzuschätzen und Lösungswege zu erproben. Dazu bedarf es eines leistungsfähigen und vertrauensvollen Mitarbeiterteams. Oft werden sie in der Leitung geführt, d.h. mit den gleichen langen Kommunikations- und Entscheidungskanälen der Mutterorganisation.

Nur durch die Herstellung einer geregelten Eigenständigkeit mit einem definierten Aktionsradius kann ein Vorhaben wirksam und wirtschaftlich werden. Für ein Vorhaben - begriffen als zeitlich befristete Einrichtung - braucht es nicht nur klare Ziele, ein entsprechendes Kostenbudget und ein technisch kompetentes Mitarbeiterteam, sondern vor allem angemessene Entscheidungskompetenzen und eigene Kommunikationsformen sowie eine geeignete Unternehmenskultur. Um dies zu tun, müssen die ständigen Vorgesetzten in der Reihe das Loslassen erlernen.

Die jeweiligen Handlungsspielräume für die Projektmitarbeiter müssen zu Anfang abgeklärt und abgestimmt werden. Ein Projekt ist nicht vollständig von der Leitung getrennt, sondern mit dem Auftrag verknüpft. Durch die Strategieentscheidungen der PAG oder des Projektlenkungsausschusses wird der Strategierahmen für die operativen Aktivitäten des Projektes gewährleistet. Effektiver PM entsteht, wenn die Anlage das Projekt nicht als Wettbewerb, sondern als Erweiterung ihrer Aufgabe auffasst.

Das Gelingen des Projektes ist eine unmittelbare Konsequenz aus dem Projektstart. Wenn der Startworkshop ein Durcheinander ist, läuft das ganze Programm in der Regel gleich ab. Dabei durchlaufen die zu Anfang festgelegten oder tolerierten Verhaltensmuster alle Projektphasen. Häufig werden solche Vorhaben von der Projektsteuerung allein durchgeführt und das Projektteam danach "informiert".

Die Zeit für die gemeinschaftliche Projektplanung im Stammteam sollte sichergestellt werden. Ausgehend von der Projektbestellung ist aus der groben Vorplanung ein detaillierter Plan zu erarbeiten und das "magische Projektdreieck" zu erörtern. Bei der Vorgangsplanung werden die (Teil-)Ergebnisse und die erforderlichen Aktivitäten (Arbeitspakete) im PSP (Projektstrukturplan) festgelegt und systematisiert.

Das Projektstrukturplan wird als Grundlage für die Terminierung in Gestalt von Milestones und/oder Balkendiagrammen sowie für die Erzeugung des Personaleinsatzplanes und der Kosten des Projekts verwendet. Entscheidend ist, dass die individuellen Planungen letztendlich aufeinander abstimmen und damit realitätsnah sind. Bei der Planung im Projektteam braucht es etwas mehr Zeit, aber die Betroffenen werden zu Teilnehmern, was die Qualität der Planung und der Planung erhöht.

Das zahlt sich im Projektverlauf aus, da Abstimmungsaufwand und Missverständnisse deutlich reduziert werden. Der Projektplan ist nicht in Naturstein gehauen, sondern in Soap. Das Nachdenken in Varianten und Szenarios in der Projektarbeit wird daher sehr wichtig. Empfehlenswert ist es, den Fortschritt des Projektes in regelmässigen Zeitabständen ( "alle 6-8 Wochen") zu überprüfen, aber auch die vorherige Planungen zu hinterfragen, d.h. zu vervollständigen und zu erneuern, ohne das Projektziel aus den Augen verloren zu haben.

Daraus ergibt sich eine neue, angepasste Vorplanung. Bei einer zyklischen Revision der Projektplanung geht es aber nicht nur darum, "Planungsfehler" zu beheben, sondern eine ausgewogene Mischung aus Zuversicht und Mißtrauen in die Planungen zu bringen, Lern- und Lernprozesse zu sichern und so das Unerwartete und Risiko von "möglichen Zukünften" beherrschbar zu machen. In den seltensten Fällen scheitert ein Projekt an mangelndem Fachwissen, vor allem aber an unzureichenden Kenntnissen der PM-Methoden einschließlich der Sozialkompetenz.

Die hier dargestellten Regelungen repräsentieren in vereinfachter Form eine strukturierte Vorgehensweise unter Einbindung des Vereins.

Mehr zum Thema