Projektdurchführung Definition

Definition der Projektdurchführung

Eine routinemäßige Bearbeitung eines Projekts ist nicht möglich. Aufgaben des Tagesgeschäfts werden oft fälschlicherweise als Projekte definiert. Daher sind sie sowohl in die Projektumsetzung als auch in unterschiedlichem Maße in Projektmanagement-Entscheidungen eingebunden. Die Aufgaben der Projektleiter während der Projektdurchführung. Das Thema Zielsetzung und Definition soll heute Gegenstand des Artikels sein.

Begriffserklärungen, Einleitungen und Templates

Projektplanung und -umsetzung sind immer mit einem Risiko behaftet. Unter Projektrisiko versteht man alle diejenigen (Unwägbarkeiten), die sich im Rahmen der Projektdurchführung auf das eigentliche Ziel oder auf einen Teil eines Auftrages auswirkt. Es ist nicht von Bedeutung, ob diese Effekte positiv oder negativ sind; das einzig Wichtige ist, dass sie den Zeit-, Arbeits-, Budget- oder QualitÃ?tsplan eines Vorhabens beeintrÃ?chtigen können.

Wenn zum Beispiel ein Vorhaben mit geringeren Projektkosten endet, gilt dies in der Regel nicht als gute Leistung, sondern als Anzeichen eines mangelhaften Managements. Dies können formelle Fragen sein, wie die Einholung von Baubewilligungen oder die Einhaltung von Terminen, aber auch Fehlkalkulationen des Arbeitsaufwands vor der Projektrealisierung oder Preisschwankungen bei den benötigten Rohstoffen.

Kurz gesagt, alle Punkte, die die theoretischen Planungen eines Projektes in der Praxis verändern werden. Heute ist das Thema Risiko-Management ein äußerst wichtiges und integrales Element des Projekt-Managements und erfordert von den Projektmanagern ein Höchstmaß an Übersicht und Erfahrungen, zumal das Risiko-Management mit zunehmendem Umfang des Projekts von zunehmender Eigenverantwortung begleitet wird.

Fehlurteile und Unachtsamkeit können bei größeren Vorhaben astronomische Mehrkosten verursachen und im schlimmsten Fall auch die Arbeit der Mitarbeiter beeinträchtigen. Die gescheiterten Transrapid-Projekte sind ein Musterbeispiel für ein gescheitertes Risiko-Management, das unnötigerweise mehrere Mio. öffentliche und private Mittel verschlungen hat, weil dem Ziel des Projekts mehr Beachtung gewidmet wurde als der Risikofaktor und die Machbarkeitsstudie.

Der Risikoaspekt spielt eine wichtige Funktion im Projektmanagement als betriebswirtschaftlicher Baustein und ein Großteil der theoretischen Hilfen kann und sollte von den Projektleitern vorab einstudiert werden.

Begriffserklärungen, Einleitungen und Templates

Er ist eine der bedeutendsten Persönlichkeiten im Rahmen des Projekts, und zugleich ist er eine der am schwersten zu verwaltenden Persönlichkeiten, da er nahezu jeder im Rahmen des Projekts sein kann. Nach der Definition des PMBOK ist ein Akteur eine Person oder Einrichtung, die im Rahmen eines Projektes tätig ist oder deren Interesse durch die Projektdurchführung oder -abwicklung begünstigt oder beeinträchtigt werden kann.

Dabei ist es sehr entscheidend, die Beteiligten frühzeitig in ein Vorhaben einzubeziehen und mit dem Vorhaben zu koordinieren. Die Interessengruppen arbeiten nicht notwendigerweise offen, d.h. sie geben nicht notwendigerweise an, was sie wirklich wollen. In der Folgezeit hat sich herausgestellt, dass die Informationstechnologie ein eigenes Vorhaben fördern wollte, bei dem das Konkurrenzsystem eingesetzt werden sollte.

Stakeholdermanagement ist ein wichtiger Bestandteil des Projekts; Interessengruppen sollten immer Vorrang haben, um sicherzustellen, dass die Ziele des Projekts erreicht werden.

Mehr zum Thema