Privatinsolvenzverfahren

privates Insolvenzverfahren

Die Privatinsolvenz ist ein vereinfachtes Insolvenzverfahren für natürliche Personen. Ziel des Insolvenzverfahrens ist die Befreiung von der Restschuld am Ende eines Privatinsolvenzverfahrens oder eines regulären Insolvenzverfahrens. Immer mehr Privatpersonen geraten in unausweichliche finanzielle Schwierigkeiten. Letztes Jahr musste ich in die Privatinsolvenz gehen. In der Privatinsolvenz ist eine Steuererklärung obligatorisch, sobald eine Rückerstattung zu erwarten ist.

Anforderungen an die private Insolvenz, darauf sollten Sie achten!

Zur Beantragung der privaten Insolvenz, die einen Forderungsverzicht innerhalb von 3 bis 6 Jahren erlaubt, muss ein Zahlungspflichtiger gewisse Bedingungen einhalten. Sie haben noch weitere Informationen zu den Anforderungen der privaten Insolvenz? Unter 089 85635744 können Sie für alle Privatpersonen, d.h. für zahlungsunfähige Menschen, die Insolvenz anmelden.

Personen wie Wirte, Rechtsanwälte mit eigener Anwaltskanzlei, niedergelassene Mediziner oder Unternehmen können in der Regel nicht in die Insolvenz gehen. Ausnahmen von dieser Vorschrift gibt es nur, wenn Selbständige: Die private Insolvenz kann nur dann angemeldet werden, wenn der Gläubiger einen außergerichtlichen Vergleichsversuch unternommen hat und dieser fehlgeschlagen ist.

Dies bedeutet, dass der Gläubiger vor der Verfahrenseröffnung eine Einigung mit seinen Schuldnern ohne gerichtliche Unterstützung anstreben muss. In 3 Faellen ist die Begleichung der Forderung gescheitert: Der Kreditnehmer kann den Vertrag nicht einhalten (er kann nicht mehr zahlen). Anschließend hat der Zahlungspflichtige 6 Monaten Zeit, den Insolvenzantrag beim zuständigen Richter zu stellen.

Für die Durchführung einer privaten Insolvenz gibt es mehrere Wege. Die Befreiung des Schuldners von seinen verbleibenden Schulden erfolgt, wenn er die so genannten "good behaviour"-Phase 6 Jahre durchlebt hat. Bei der guten Führung muss der Schuldner: Ist die gute Führung beendet, wird er nach 6 Jahren als schuldfrei betrachtet. Außerdem besteht die Chance, innerhalb von 3 Jahren verschuldungsfrei zu werden.

Der Zahlungspflichtige muss 35% seiner offenen Forderungen an seine Zahlungsempfänger auszahlen. Daher könnten nur wenige Debitoren innerhalb von 3 Jahren verschuldungsfrei werden.

Folgen der privaten Insolvenz für den Ehegatten

Themenschwerpunkt Privatkonkurs Ehepartner: Ein Hochverschuldeter ist oft nicht mehr glücklich über sein Leben. Privatinsolvenzen bieten einen Weg aus der Krise. Selbst wenn nicht alle Forderungen voll bezahlt sind, kann der Insolvenzverwalter nach diesem Zeitraum eine Befreiung von der Restschuld erhalten. Aber was sind die Folgen der privaten Insolvenz eines Ehemannes für seinen Ehegatten?

Das hat zur Konsequenz, dass jeder sein eigenes Kapital verwalten kann und auch jeder für seine eigenen Verbindlichkeiten einsteht. Wenn einer der Ehepartner insolvent wird, ist der andere Ehepartner nicht für seine Verbindlichkeiten haftbar. Erst wenn beide Parteien zusammen einen Kaufvertrag schließen, sind beide auch für die eingegangenen Verbindlichkeiten haftbar.

Es handelt sich um so genannten Transaktionen zur Abdeckung der Lebenshaltungskosten. Dies bedeutet, dass beide auch für die dadurch entstehenden Verbindlichkeiten aufkommen. Diese Regelung findet jedoch keine Anwendung auf grössere Einkäufe, sondern in erster Linie auf den Einkauf von Nahrungsmitteln, Waren usw. im gewohnten Umfang. Zum Beispiel, wenn ein Ehepartner ein Darlehen allein aufnimmt und der andere eine Garantie gegenüber dem Darlehensgeber abgibt, muss er für die Verbindlichkeiten des Ehepartners bürgen, wenn dieser sie nicht begleichen kann.

Die private Insolvenz eines Gesellschafters bezieht sich auch immer nur auf denjenigen, der die Verfahrenseröffnung anstrebt. Die Treuhänderin darf daher nichts anhängen, was offensichtlich nur dem nicht beteiligten Ehemann zusteht. Nur im Falle der von den Ehepartnern gemeinschaftlich erworbenen Güter darf der Teil des zahlungsunfähigen Ehepartners verwendet werden.

Wenn die Ehegatten beispielsweise gemeinsam eine Eigentumswohnung oder eine Wohngemeinschaft erworben haben, müssen sie damit rechnen, dass der Anteil des zahlungsunfähigen Gesellschafters verkauft werden kann und der Ertrag zur Rückzahlung der Schulden genutzt werden kann. Es ist nicht erforderlich, im Detail zu überprüfen, woher das Kapital kommt und ob es sich um das Gehalt des Nicht-Involventen handeln kann.

Bei drohender Zahlungsunfähigkeit des Ehepartners sollten frühzeitig separate Konti angelegt werden, so dass das Ehegatteneinkommen nicht zugänglich ist und der Familienangehörigen weiterhin zur Existenzsicherung zur VerfÃ?gung steht (Eröffnung neuer Konten). Zu Gunsten der Kreditgeber des in Verzug geratenen Kreditnehmers wird per Gesetz angenommen, dass das Eigentum eines oder beider Eheleute ihm (dem Schuldner) gehört!

Wenn der nicht zahlungsunfähige Ehemann dies vermeiden will, muss er sein Vermögen beweisen können, z.B. durch Vorlage von schriftlichen Unterlagen (Kaufverträge mit Einzelunterschrift, Heiratsvertrag, von der Trennung des Vermögens oder des Alleineigentums an gewissen Sachen etc. Ausgenommen von dem oben genannten Prinzip, dass die private Insolvenz eines Gesellschafters nur für den Ehegatten besteht, der die Verfahrenseröffnung beantragte, sind die Steuerforderungen und die Kosten des privaten Insolvenzverfahrens.

Wenn beide Eheleute zusammen vom Steueramt beurteilt werden und einer von ihnen in die private Insolvenz geht, ist der andere für die Steuerforderungen des anderen verantwortlich. Gemäss 44 der Steuergesetzgebung (AO) sind Eheleute, die gemeinschaftlich versichert sind, sogenannte Mitschuldner. Damit kann das Steueramt die volle Steuerpflicht von jedem einzelnen Partner geltend machen.

Besteht das Risiko einer privaten Insolvenz, ist es ratsam, eine separate Steuererklärung zu erstatten. Dazu zählt nach 1360a BGB auch die Übernahme der Prozesskosten für den Ehegatten, wenn er sie sich nicht selbst leisten kann. Diejenigen, die eine private Insolvenz beantragen, verfügen in der Regel kaum über eigene Mittel und haben daher in der Regel gute Chancen, mit einem Antrag auf Stundung der Ausgaben zurechtzukommen.

Es ist jedoch anders, wenn sein Ehegatte noch zahlungskräftig ist. Der zahlungsunfähige Ehegatte ist in diesem Falle verpflichtet, die Kosten des Verfahrens vorzuziehen, d.h. diese werden nicht auf den zahlungsunfähigen Ehegatten aufgeschoben! Diese Nachweise können jedoch in der praktischen Anwendung oft erbracht werden, da im Falle der Zahlungsunfähigkeit des Ehepartners in der Praxis in der Regel nahezu die gesamte Lebenshaltungskosten für die private Zahlungsunfähigkeit der Ehegatten übernommen werden müssen.

In der Tat werden Eheleute kaum zur Deckung der Kosten eines Verfahrens eingesetzt. Im Falle der Insolvenz einer Ehefrau oder eines Ehemannes kommt der Anhebung der so genannte pfändungsfreie Grundsicherung häufig eine große Bedeutung zu. Dies hat zur Konsequenz, dass auch für Forderungen, die nur einem der Eheleute zustehen, der Zugang zum Gemeinschaftseigentum möglich ist.

Dies ist nach 37 Insolvenzgesetz (InsO) möglich, wenn der gesamte Nachlass allein vom zahlungsunfähigen Ehepartner geführt wird. Schlussfolgerung: Im Privatinsolvenzverfahren verstreichen drei bis sechs Jahre, bevor die Restschuld freigegeben wird. Auch wenn ein Ehepaar erst nach Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Insolvenzvermögen des einen Gesellschafters heiraten sollte, muss der andere nicht unbedingt Benachteiligungen für sich selbst haben.

Auch in diesem Falle findet das Konkursverfahren nur auf den Antragsteller Anwendung, und zwar ungeachtet der Ehe. Selbstverständlich ist der insolventen Ehepartner verpflichtet, seinen Konkursverwalter über die Ehe zu unterrichten. Als Vorsichtsmaßnahme sollte das Ehepaar von Anfang an separate Bücher geführt, separate Erklärungen abgegeben und keine größeren Einkäufe getätigt werden. Korrespondierende Einkaufsverträge sollten daher nur vom Ehemann unterzeichnet werden, der nicht zahlungsunfähig ist, damit das, was gekauft wurde, nicht beschlagnahmt werden kann.

Mehr zum Thema