Private Steuererklärung

Steuererklärung

Beim Einreichen einer privaten Einkommensteuererklärung sind verschiedene Fristen und Termine zu beachten. Das Steuerrecht, z.B. das Recht der privaten Steuererhebung. Durch die kompetente Unterstützung der PGW Steuerberater zahlen Sie künftig nicht mehr zu viel für Ihre private Steuererklärung.

Die erfahrenen Steuerberater unterstützen Privatpersonen kompetent und umfassend. Vertrauen Sie auf uns als Partner für Ihre private Steuererklärung!

Private Kreditausfälle können nun auch die Steuern senken!

Die Einkünfte aus dem Anlagevermögen sind seit jeher absolut vom Einkommensniveau getrennt. Es wurde sichergestellt, dass Finanzmanagement und Vermögensverluste nicht berücksichtigt werden mussten, um die Steuern zu senken. War in der Vergangenheit ein ausgefallener Privatkredit als privates Vergnügen zu buchen, so hat der Bundesfinanzhof nun festgestellt, dass der Wegfall einer Vermögensforderung im Alter der Abgeltungsteuer zu einem steuerlichen Verlustausweis im Privatvermögen führen würde.

Das heißt, wenn Sie Ihr Kapital nicht zurückerhalten, können Sie den Schaden mit anderen Erträgen aus dem Anlagevermögen ausgleichen. In diesem Fall hatte ein Steuerzahler ein zinstragendes persönliches Darlehen vergeben. Schliesslich wurde ein Konkursverfahren über das Kreditnehmervermögen eingeleitet, weshalb der Kreditgeber den Forderungsausfall als Vermögensverlust betrachten wollte.

Die Steuerbehörde und die in erster Instanz benannte AG Düsseldorf haben sich geweigert, den Fehlbetrag bei den Erträgen aus dem Anlagevermögen zu erfassen. Durch die neue Regelung kommt es beim endgültigen Verzug einer Vermögensforderung im Privatvermögen tatsächlich zu einem steuerlichen Verlustausweis, da die Juroren im Gegensatz zu ihren Amtskollegen hier zunächst einen Verkaufsverlust mit einem Forderungsverlust gleichsetzen.

Die BFH verzichtet damit auf die klassische Aufteilung von Vermögens- und Einkommensniveau für Erträge aus Vermögen. Durch diesen Paradigmenwechsel kommt es bei jeder Tilgung einer weiteren unter dem Nominalwert liegenden Darlehensforderung zu einem Ausfall, der einem Veräußerungsverlust einer Forderungen gleichkommt und damit steuerlich abzugsfähig ist.

Vorraussetzung für die steuerlich mindernde Betrachtung eines korrespondierenden Kreditausfalls im Zusammenhang mit den Erträgen aus dem Anlagevermögen ist lediglich, dass der Forderungsverlust abschließend ermittelt wurde. Das heißt, dass die Insolvenzeröffnung über das Schuldnervermögen in der Regel noch nicht ausreicht, um einen steuerlich mindernden Verlustausgleich vorzunehmen. Wird jedoch die Insolvenzeröffnung mangels Vermögens abgewiesen oder wird aus anderen Erwägungen festgestellt, dass keine weitere Tilgung erfolgt, kann der Fehlbetrag mit den Erträgen aus dem Anlagevermögen zur Steuerminderung saldiert werden (BFH-Entscheidung vom 24.10.2017, Aktenzeichen VIII R 13/15).

Mehr zum Thema