Private Equity Unternehmen

Beteiligungsgesellschaften

Schloss und Private Equity Holding sind offenbar nicht betroffen. Schloss Private Equity plant die Ausschüttung an die Aktionäre. Die Mehrheit der deutschen Familienunternehmen war viele Jahre lang allergisch gegen die Fortschritte internationaler Private-Equity-Investoren. Taylor, Fielmann, Premiere und MTU - das sind nur einige Beispiele für die vielen deutschen Unternehmen, die durch Private Equity finanziert werden. Eine Private-Equity-Gesellschaft hat kürzlich ein mittelständisches Dienstleistungsunternehmen übernommen und begann, Verluste zu verzeichnen.

Dies sind die grössten Private-Equity-Gesellschaften.

Von wem wird das meiste Bargeld für den Kauf von Unternehmen gesammelt? Dies sind die grössten Akteure der Industrie - auf Basis des PEI300-Rankings, das die Mittel nach dem in den vergangenen fünf Jahren aufgenommenen Eigenkapital sortiert: Laut PEI300 Rangliste stand der Fund im vergangenen Jahr mit rund 60 Mrd. USD in den vergangenen fünf Jahren an erster Stelle Blackstone ist auch einem breiten Zielpublikum bekannt, was in der heimlichen Industrie nicht zwangsläufig üblich ist, unter anderem dank seines fleißigen CEO Stephen Schwarzman.

Der Kohlberg Kravis Roberts, kurz KKR, ist der wohl renommierteste Private Equity-Fonds. Der Mitbegründer Henry Kravis wurde bereits 1976 in den 80er Jahren bekannt, unter anderem durch das gleichnamige Werk und den gleichen Kinofilm "Barbaren am Tor", in dem er auftrat. KKR ist nach wie vor eines der größten Unternehmen der Industrie mit einem gesammelten Vermögen von rund 35 Milliarden US-Dollar.

Auch der in New York ansässige Fund ist mit rund 29 Milliarden Euro ein großer Fang. Wie schon der Firmenname sagt, gehen die Ursprünge des Unternehmens auf eine deutschstämmige Bankenfamilie zurück. Seit seiner Auflegung in den 80er Jahren hat der in Boston ansässige Investmentfonds in über 500 Unternehmen angelegt.

Auch in Deutschland ist das PE-Unternehmen sehr stark vertreten - mit namhaften Firmenübernahmen wie der Douglas-Parfümeriekette, den Median-Kliniken und in den 2000er Jahren dem inzwischen wiederverkauften Büromaterialhersteller Herlitz. Laut PEI hat der Washington D.C. Fund rund 26 Milliarden US-Dollar eingeworben. Rund 1700 Mitarbeitende weltweit suchen Unternehmen zum Kauf.

Im Jahr 1987 half er bei der Gründung des Fond und ist heute das Prunkstück von Carlyle. Er ist an Unternehmen wie z. B. Boos Allen Hamilton, Getty Images und Moncler beteiligt. Dahinter verbirgt sich einer der weltweit glanzvollsten Finanzinvestoren: Leon Black, Junior eines Investment-Händlers und Künstlers und gleichzeitig ein großer Sammler.

Im vergangenen Jahr hat sein Fond mehr investiert als je in der Unternehmensgeschichte. Das in London ansässige Unternehmen ist der einzigste nicht-amerikanische Fond unter den Top-Playern. In unserem Rundbrief erhalten Sie ausgesuchte Rubriken, Anlagetipps und Beiträge aus unserer Website, die wir für Sie aufbereiten.

Mehr zum Thema