Mit Geld Geld machen

Geld verdienen

Wie kann man mit Geld umgehen? So mancher Anleger hat dem Ratschlag getraut! - BSZ e.V. Investorenschutz

Mit Geld kann man tatsächlich nur drei Sachen machen: Geld einsparen, Geld anlegen oder aufwenden. Egal ob der Investor sein Geld in Anteile, Anlagefonds, Anleihen oder andere Finanzprodukte investiert, er bestimmt ganz allein. Warum verliert man seine langfristigen Einsparungen oft sehr rasch durch Investitionen?

So wurden die Germanen zu Anlegern. In Film-Fonds haben sie viel Geld in die falsche Vermutung gesteckt, reiche Erträge zu erwirtschaften und trotzdem ein kluges Steuermodell zu haben. Dabei wurde ein schlechtes Sprichwort in die Tat umgesetzt: "Das Geld ist nicht weg, nur andere haben es jetzt! Doch nicht durch die Sekt-Steuer, sondern durch das Geld von vielen tausend Schiffsfondsanlegern, darunter viele kleine Sparer und Renten.

Das ist (....) ihr Geld und sie können es dort anlegen, wo sie wollen. Lediglich die Möglichkeit, sein Geld Ã?berall und in jedes einzelne Vorhaben zu stecken, auch seinen Kaufpreis, mahnt Horst Roosen, Vorstandsmitglied des BSZ e.V. Die Finanzindustrie ist ein Haibecken, in dem auch solche Erzeugnisse vertrieben werden, die den Investoren von vornherein keine Möglichkeiten zu verdienen bieten.

Aber wenn ich mein Geld auf 10 risikoreiche Investitionen verteilt habe, ist es nicht notwendigerweise weniger risikoreich! Investoren sollten sich Gedanken darüber machen, warum "die Reichen" von dieser Kapitalzerstörung generell nicht berührt werden. Du willst Geld investieren? Wer bei kurzfristiger Geldanlage auf einen hohen Gewinn setzt, sollte auch auf ein höheres Wagnis vorbereitet sein, mahnt Horst Roosen, Geschäftsführer des BSZ e. V. Der Vermögensberater wird seine Geldanlage immer schmackhafter machen mit einer steigenden Ertragskurve.

Allein die Inflationsgefahr kann Ihre Investition in den Ruin treiben. Natürlich gehen Sie auch von Anfang an das Risiko ein, dass sich das System nicht wie gewünscht ausbaut. So müssen Sie selbst bestimmen, ob das mit der gewählten Investition verbundene Wagnis zu Ihnen paßt. Investoren sind immer dem risiko ausgesetzt, dass ihre Investmentberater für die von ihnen vorgeschlagenen Anlageprodukte praktisch durch die hintere Tür eine Provision vom jeweiligen Provider erhalten.

Der Investmentberater macht im Grunde genommen "fette Beute" mit den Menschen, deren Finanzwissen nicht sehr groß ist. Solange dies jedoch der Fall ist, werden kleine Investoren weiter viel Geld in den Sandkasten stecken. Privatvorsorge wurde zum Maßstab aller Sachen und die Finanzverteiler verdienten damit ohne Ende Geld.

Früher gab es immer Investitionen, die ernsthaft begonnen haben, sich ökonomisch aber schlecht entwickelt haben und in Kombination mit einem falschen Umgang schließlich zu einem Fall von Missbrauch wurden. Es ist für die Investoren gleich, ob eine Investition von Beginn an als Schwindel gedacht war oder erst später zum Schwindel wurde.

Nicht nur der Blick auf den Lieferanten und das System selbst genügt, sondern auch ein kritischer Blick auf das System selbst während seiner ganzen Lebensdauer. Mit Investitionen, die von Beginn an als Betrugsmodell gedacht waren, macht sich bemerkbar, dass es immer sehr viele geschädigte Anlegern gibt.

Lebensmotto: Sie tun Gutes für die Natur und verdienen gleichzeitig Geld. Das ist der Grund, warum Menschen ihre Einsparungen über einen langen Zeitraum, oft sehr rasch, einbüßen. Kein Investment ohne Risiken! Für die Kreditinstitute war es daher ein einfaches Unternehmen, die Lehman-Papiere als risikolose Investition an ihre Kundschaft zu übergeben.

Die Tatsache, dass die Finanzdienstleistung nicht in einer als " gerecht ", " klar " und " nicht täuschend " zu bezeichnenden Form an die Kapitalanleger veräußert wird, kann täglich vor einem Gericht in Investmentprozessen erlebt werden. Obwohl aus der Historie keine Rückschlüsse auf die zukünftige Wertentwicklung gezogen werden können, zeigt sich, dass selbst Skeptiker in der Gewinneuphorie die Spekulationsblase nicht wahrnehmen und ihr Geld einsacken.

Dein Geld ist im Handumdrehen weg. Investoren fragen sich dann: "Wo ist das Geld? Und wo ist das Geld? Und wer hat jetzt das Geld? Wo ist das Geld hin? "Nein, es steht im Zusammenhang mit dem stillschweigenden und ausdrücklichen Geldwert, der in der Regel die Sichtweise der Investoren verschleiert.

Der Finanzsektor nutzt dies unbarmherzig, wenn er seine Investmentprodukte auf Kosten der Investoren verkauft. Allerdings gelangt der Großteil Ihres Vermögens oft in die Geldwäschemaschinen der Initianten. Man bezahlte mit sauberem Geld, aber durch unrechtmäßige Intrigen von Geldgebern wurde es zu dreckigem Geld. Für die sichere Wiedereinführung dieses schmutzigen Gelds in den gesetzlichen Konjunkturkreislauf muss es in die Maschine gegeben werden.

Die Geldwäscherei dauert oft länger als die in das System investierte Zeit. Die Gelder, um die Sie als Investor geprellt wurden, werden dann nach einiger Zeit auf dem Konto eines namhaften dt. Unternehmers oder eines "erfolgreichen" Geschäftsmannes gefunden. Allerdings kann der Investor, der sein Geld verliert, vom Konkursverwalter mit zusätzlichen Ansprüchen oder mit Forderungen auf Rückzahlung der erhaltenen Ausschüttung belegt werden.

Weshalb sind sie oft die winzigsten Investitionsmodelle, bei denen eine überdurchschnittliche Zahl von Anlegern ihr Geld verliert? Dass in Deutschland so viel Geld von Investoren verbraucht wird, ist laut BSZ e. V. nicht zuletzt auf die mangelnde Bereitschaft der Betroffenen zurückzuführen. Die von der Unfähigkeit der Kreditinstitute und Finanzdienstleister in ihren wirtschaftlichen Belangen betroffenen Investoren sollten nun ganz klar die ihnen gebührenden Rechte fordern, anstatt über zusätzliche Beiträge und möglicherweise wieder Verluste zu nachdenken.

Niemand sollte auf seinem Konto verbleiben, ohne wenigstens den Entschädigungsversuch unternommen zu haben! Kernaufgabe des BSZ e. V. ist es, für Konsumenten, Bankprodukte und juristische Dienstleistungen Markttransparenz zu schaffen. Der BSZ e.V. ist im Kern ein Watchdog, der vor Kapitalverlusten bewahrt, vor eventuellen Gefahren der Kapitalmärkte gewarnt, betrügerisches oder anderweitig unlauteres Verhalten publik macht, bevor andere Kapitalanleger ihr Geld verlier.

Das unaussprechliche Sprichwort, dass man "gutes Geld" nicht nach "schlechtem Geld" schmeißen soll, ist eine Entwicklung der Finanzindustrie, die sich damit vor Beschwerden der Investoren absichern will. Aber auch bei "seriösen" Produkten, die als sicheres, risikoarmes Anlageprodukt vertrieben werden, werden die Investoren täglich um ihr Geld geführt. Dann gibt es auch die Warnung des Bundesverfassungsgerichtes, das den durch das Grundgesetz garantierten gleichberechtigten Rechtszugang auf der Finanzseite nicht gefährden darf, für die Betreffenden ein wertloses Modell.

Aber wenn Sie als Investor der Meinung sind, dass Ihre Investition nicht richtig geraten wurde, dass Ihnen wesentliche Fakten verschwiegen wurden oder dass mir nicht alles Rechte gab, sollten Sie - um nicht zum Leidwesen zu werden - einen massiven Kampf führen. Der BSZ e. V. ist davon Ã?berzeugt, dass ein verbesserter Konsumentenschutz nur durch stÃ?ndige Berichte Ã?ber sensible Investitionsangebote erreicht werden kann.

Die BSZ e.V. ist einer der "aktivsten" Verbände im Bereich Anlegerschutz. Unter www.rechtsboerse. de, www.kapitalanleger-echo. de und auf der Portalsite www.fachanwalt-hotline. eu werden den Teilnehmern mehrfach in der Woche neue Artikel zum Thema Anleger- und Konsumentenschutz zur Verfügung gestellt - ein in Deutschland wohl einzigartiger und unübertroffener Dienst, der in seiner Art einzigartig ist.

Kernaufgabe des BSZ e. V. ist es, für Konsumenten, Bankprodukte und juristische Dienstleistungen Markttransparenz zu schaffen. Der Watchdog beschützt die Kapitalverluste der Kapitalanleger, weist auf mögliche Finanzmarktrisiken, Betrügereien oder andere unfaire Verhaltensweisen hin, bevor andere Kapitalanleger ihr Geld einbüßen. FÃ?r den BSZ e.V. ergibt sich die aufregende Frage: "Kann man Anlegern wirklich vor Kapitalverlusten schÃ?tzen?

Das Geld der Anleger soll ein noch größeres Kapital schaffen. Das Geld der Anleger wird verwendet, um neue Vermögenswerte anzulegen, und diese Tätigkeit kann nicht ohne Risiken ausgeführt werden. Nicht mit den Booten, sondern mit den Booten haben die Initianten und Händler ihr Geld erspielt. Gutes Geld wurde mit dem Fond gemacht.

Geld aus Geld zu machen ist ein kompliziertes Unternehmen mit vielen wenn und aber und in seiner Entstehung kaum vorhersagbar. Investoren sind überwältigt von komplizierten Entscheiden mit einer fast unüberschaubaren Anzahl von Größen. Dabei stellt der Investor meist auch nicht in Frage, mit welchem Geld die Betreiber tatsächlich ihre teuren und kostenaufwändigen Werbemaßnahmen zur Finanzierung der Neukundenproduktion durchführen.

Vorschriften, Regulierungsbehörden, Markt- und Finanzaufsicht werden die Investoren nicht wirklich beschützen. Sammelklagen würden den Anlegern einen wirksamen Anlegerschutz bieten. Sind nun 50.000 Investoren von einer Insolvenz der Anlage in Mitleidenschaft gezogen, müssen alle Investoren ihre Forderungen individuell vor Gericht geltend machen. Die betreffenden Investoren müssen ihren Hals nicht aufs Spiel setzen, um ihre Rechte zu erhalten.

Solange Investoren aber mehr Zeit in die Urlaubsplanung oder den Kauf eines Autos als in die Investition stecken, wird es immer wieder so genannte Investitionsskandale geben. Jedem Investor steht die Investition zu, die er verdienen würde! Weil jede Investition risikobehaftet ist, sollte der Investor selbst entscheiden, ob er das Wagnis trägt, ob das Wagnis vermieden oder minimiert werden kann.

Die prominente Spitze und ihre im Investmentprospekt gedruckten "Investmenttexte" konkurrieren nur um das Anlegervertrauen. Sie als Investor sollten sich nie unter Termindruck bringen. Doch wenn es darum geht, Ihr Geld profitabel zu investieren, gibt es in der Regel keine Absicherungen. Der heisse Pflanzentipp aus dem Bekanntenkreis oder Arbeitskreis, das Telefon bietet über die einzigartige Möglichkeit sein Geld zu vermehren oder die von Herzen erlernte Pflanzenlyrik einer Allfinanz-Strukki sind meistens ausreichend, um den Investoren Geldbeutel weit zu erschließen, meldet der BSZ®-Verband für Sozial- und Zivilrechtsbewusstsein e.V.

Betroffene Investoren verharren allzu oft tatenlos auf dem entstandenen Schadens. Der im Investitionsschutz tÃ?tig ist, weiÃ? das geflÃ?gelte Wort von den geschÃ?digten Anlegern: â??Ich will aber kein gutes Geld das schlechte Geld dahinter werfen.â?? "Die Mehrheit der Investoren will sagen, dass sie nicht wirklich gewillt sind, mehr Geld in eine verloren gegangene Anlage zu investieren.

Die Behauptung ist quasi die Begründung vor sich selbst, dass man tatenlos auf dem entstandenen Schäden sitzt, sagt Horst Roosen. Auch in der Wirtschaft ist die Regel "Gutes Geld nicht nach Schlechtem werfen" etwas anderes. Sie sollten jedoch bedenken, dass Sie viel Zeit und Geld in diese Sache investierten, da Ihnen die Wahl damals sehr viel war.

Dann wird sich herausstellen, ob es erfolgversprechend und vernünftig ist, in dieser Sache wieder Geld in die Hände zu bekommen. Wenn Sie sich hier jedoch an den richtigen Berater wenden, können Sie Ihr gutes Geld nach dem bösen werfen. Die von der Unfähigkeit der Kreditinstitute und Finanzdienstleister in ihren wirtschaftlichen Belangen betroffenen Investoren sollten nun ganz klar die ihnen gebührenden Rechte fordern, anstatt über zusätzliche Beiträge und möglicherweise wieder Verluste zu nachdenken.

Niemand sollte auf seinem Konto verbleiben, ohne wenigstens den Entschädigungsversuch unternommen zu haben! Kernaufgabe des BSZ e. V. ist es, für Konsumenten, Bankprodukte und juristische Dienstleistungen Markttransparenz zu schaffen. Der BSZ e.V. ist im Kern ein Watchdog, der vor Kapitalverlusten bewahrt, vor eventuellen Gefahren der Kapitalmärkte gewarnt, betrügerisches oder anderweitig unlauteres Verhalten publik macht, bevor andere Kapitalanleger ihr Geld verlier.

Am besten ist es, wenn Sie Ihr Geld zurückbekommen, sagt er. Die BSZ e.V. will das Geld der beschädigten Investoren in großen Mengen zurücknehmen. Am besten ist der Schutz der Investoren, wenn sich die verletzten Investoren verteidigen. Arbeitet dieser noch mit einer Interessensgemeinschaft für verletzte Investoren zusammen, gibt es optimale Bedingungen für ein gutes Zwischenergebnis.

Ergebnis des BSZ e.V. Investoren sollten der Verlockung standhalten, mit einer winzigen Investition zunächst weiteres Geld einzustecken, um nicht alles zu verpassen. Möchten Sie auch, dass Ihre Anlagen fachgerecht geprüft und auf den neuesten technischen Standard gebracht werden? Die BSZ e.V. rät beschädigten Anlegern, immer einer Interessensgemeinschaft zu folgen.

Der Anlegerschutzanwalt, der mit einer solchen Interessensgemeinschaft zusammenarbeitet, kann sie für die Belange der betreffenden Investoren bestmöglich nutzen. Die BSZ e.V. und ihre Gesellschafter stellen sicher, dass Sie nicht auf Ihrem Schadensersatz sitzen bleibt, ohne wenigstens den Entschädigungsversuch unternommen zu haben: Der Prozesskostenfinanzierer, der mit dem auf die Unterstützung geschädigter Kapitalmarktinvestoren spezialisierten BSZ e.V. zusammenarbeitet, überprüft mit einem Streitwert von 50. Juni 2010 - EUR gern, ob er das Verfahrensrisiko für Sie aufnimmt.

Das BSZ e.V. ist für die Förderung seiner Vorhaben und Tätigkeiten im Dienste des Anleger- und Verbraucherschutzes auf Ihre finanziellen Mittel angewiesen. 2. Die Geldspende an den BSZ e.V. ist die unkomplizierte und unkomplizierte Art, sich sozial zu engagieren, gibt Ihrem Einsatz eine klare Sprache und leistet einen Beitrag zur Förderung der BSZ e.V. Investoren- und Verbraucherschutzprojekte.

Auch interessant

Mehr zum Thema