Mahnbescheid Online

Online-Mahnung

Die Online-Mahnung ist ein einfaches Verfahren zur Beantragung der Online-Mahnung auf der Internetseite des zentralen Mahngerichts. Über das interaktive Formular können Anträge für eine Mahnung online erfasst und auf Plausibilität geprüft werden. Bewerben Sie Ihre Mahnung sicher, bequem und schnell online. Die Kostenrechnung wird erst nach der Mahnung versendet. Informationen unter www.

online-mahnantrag. de und unter www.mahngerichte.de.

Mahnung online anfordern und auf elektronischem Weg einreichen

Nach erfolgloser Mahnung bezahlt Ihr Debitor Ihre Forderung nicht und Sie wollen eine Mahnung einreichen. Es gibt unterschiedliche Wege, den Debitor mittels Mahnung schnell und einfach zu ermahnen. Die Beantragung eines Mahnschreibens im Internet ist sicher die komfortabelste Möglichkeit, aber es ist auch möglich, ein Mahnschreiben per Brief zu versenden.

Die Beantragung eines Mahnschreibens kann auch direkt im Netz über ein interaktives Anwendungsformular erfolgen. Die Zahlungserinnerung kann dann auf elektronischem Wege erfolgen, die Übertragung unterliegt jedoch besonderen Sicherheitsanforderungen (Datenverschlüsselung und Einsatz einer geeigneten elektronischen Signatur). Wenn Sie keine Unterschriftenkarte besitzen, können Sie den Online-Mahnbrief als Erfassungshilfe für den Druck der Angaben im offiziellen Formular "Antrag auf Mahnung" verwenden oder alternativ den Barcodeantrag verwenden.

Das nach der Erfassung aller relevanter Informationen erzeugte File wird dann in einem PDF-Dokument in einem Strichcode mitverschlüsselt. Der Strichcode kann dann vom Gericht wieder vorgelesen werden. Die Barcodeanmeldung muss jedoch vom Anmelder selbst gedruckt, unterzeichnet und an das für ihn örtlich und sachlich kompetente Gericht geschickt werden. Dies ist eine ausschliesslich maschinenlesbare Anwendung (§ 690 Abs. 2 ZPO).

Zur Beantragung einer Mahnung sind offizielle Formulare erforderlich, die auszufüllen sind. Sie können diese Anwendung oder das offizielle Formular dafür in Ihrem Bürobedarfsladen erstehen. Nach Fertigstellung kann die Mahnung dann per Briefpost an das jeweils verantwortliche Mahngerät geschickt oder dort selbst eingereicht werden. Erfahren Sie mehr über die Mahnkosten und das Mahnverfahren.

Hinweise für Anwälte und Inkassounternehmen

Anwälte und Inkassounternehmen, die nach 10 Abs. l S. l. Nr. l. des Gesetzes über Rechtsdienstleistungen registriert sind, können seit dem 31. 12. 2008 im Rahmen eines Gerichtsmahnverfahrens nur noch in maschinenlesbarer Weise einen Antrag auf Ausstellung eines Mahnschreibens stellen. Seitdem können Anwälte und Inkasso-Dienstleister mit dem vorgestellten Formular keine Mahnungen mehr anbringen.

Weitere Anträge zum Verfahren (Antrag auf Vollstreckung, Anträge auf neue Zustellung des Verfahrens) und Beschwerden sind von dieser Pflicht nicht berührt; Formulare können daher beibehalten werden. Die folgenden Anwendungsformen korrespondieren nur mit einem maschinenlesbaren Formular: Barcode-Anwendung, Online-Anwendung über das Gemeinschaftsportal der Mahngerichtshöfe der Länder, elektronische Datenübermittlung über EEGVP. Weitere Hinweise zur Pflicht von Rechtsanwälten und Inkassodienstleistern, Anträge nur in maschinenlesbarer Fassung einzureichen, finden Sie auf der gemeinsamen Website der Landesmahngerichte im Netz.

Mehr zum Thema