Lohnsteuer Abrechnung

Gehaltsabrechnung Lohnsteuer

Gross aufgeführt, von denen die Einkommensteuer und von denen wiederum. Rechenregel zur Ermittlung der Einkommensteuer. ((= Zwischensumme = Lohnsteuerbemessungsgrundlage). Die Online-Gehaltsabrechnung unterstützt Sie effizient bei der korrekten Abrechnung Ihrer Mitarbeiter! Worauf ist bei der Rechnungsstellung zu achten und wie müssen Sie rechnen?

Mitarbeiter fakturieren

Neben den unterschiedlichen Arbeits- und Steuergesetzen müssen die entsprechenden Tarifverträge und bestehenden Arbeitsverträge unterschieden und umgesetzt werden. Interne Abrechnung deckt die komplette Abrechnung aller Mitarbeiter eines Unternehmens ab. Die Arbeitgeberin muss dem Arbeitnehmer eine Abrechnung über das im jeweiligen Monat gezahlte Gehalt vorlegen.

Die Auszahlungshöhe ( "Nettoentnahme") wird nach dem nachfolgenden Schema ermittelt: Lohnsteuer ist eine Sonderform der Einkommenssteuererhebung. Es handelt sich um eine Abgabe des Arbeitnehmers, die der Unternehmer für alle seine Arbeitnehmer monatlich einbehalten und an das zuständige Betriebsstätten-Finanzamt zahlen muss, und zwar längstens am fünfzehnten Tag des darauffolgenden Monats. Der Lohnsteuersatz für das aktuelle Arbeitsentgelt wird anhand der "Effektiven Lohnsteuertabelle" (gültig ab 2016) berechnet.

Die Einkommensteuer wird nicht auf der Grundlage der obigen Aufstellung errechnet, sondern mit einem fixen Satz (6 Prozent bis einschließlich 24.000,- für höhere andere Zahlungen 27 Prozent bzw. 35,75 Prozent) unter Beachtung eines Freibetrags von maximal 2.000,- Euro. Ausführliche Informationen zum Themenkomplex "Sonstige Zahlungen" erhalten Sie auf unserer Informationsseite Weitere Zahlungen - Steuerbehandlung.

In der externen Personalabrechnung werden die verschiedenen Abgaben des Mitarbeiters (z.B. Lohnsteuer und Sozialversicherung) sowie die Leistungen des Arbeitgebers an die entsprechenden externen Abteilungen verrechnet: Der vom Arbeitnehmer zurückbehaltene DN-Anteil und der vom Arbeitgeber zu zahlende DG-Anteil sind bis zum fünfzehnten des folgenden Monats an die Landeskrankenkasse zu zahlen:

Bei Arbeitsverträgen, die ab diesem Datum abgeschlossen werden, muss der Dienstgeber bis zum Ablauf des folgenden Monats 1,53% BV-Beitrag (Betriebsrente) des Sozialversicherungsentgelts zusammen mit den sonstigen Sozialversicherungsbeiträgen an die verantwortliche Krankenversicherung zahlen. Diese BV-Beiträge werden von der GKK an den vom Auftraggeber ausgewählten BV-Fonds weitergeleitet. Bei allen Unternehmen, die zum ersten Mal Mitarbeiter einstellen, muss eine berufliche Pensionskasse (BV-Kasse) gewählt werden.

Wird keine BV-Kasse vom Auftraggeber ausgewählt, bittet ihn die verantwortliche Krankenkasse zunächst, innerhalb von weiteren 3 Monaten eine BV-Kasse auszusuchen. Andernfalls wird automatisch eine Zuordnung zu einem BV-Fonds durch den Haupt-Verband der Sozialversicherer vorgenommen. Nähere Informationen dazu sind auf der Informationsseite Abfindungen für die neue Pensionskasse zu entnehmen. Folgende Summen sind an das örtliche Finanzamt zu zahlen: Aus der Lohnsumme eines Kalendermonats: Folgende Summen sind an die Kommune (Stadtkasse) zu zahlen:

Mehr zum Thema