Lohnabrechnung Schema

Abrechnungsschema

Die einzelnen Gruppen sollten die Abrechnung abschließen. Lohn- und Gehaltsabrechnung nach Lohnbüro oder Steuerberater Die Lohn- und Gehaltsabrechnung ist ein Dokument, das die Zusammensetzung des Lohns oder Gehalts eines Mitarbeiters für einen bestimmten Zeitraum dokumentiert. Abrechnungsschema: Wie die Lohnzettel aussehen müssen. Bei der Personalabrechnung werden die Steuer- und Sozialversicherungsbeiträge für den Mitarbeiter aus dem Bruttolohn berechnet. Um die Steuerbasis zu ermitteln, gehen Sie wie folgt vor:

Personalabrechnungsschema in der Personalabrechnung

Im Schema werden nur die aktuellen Löhne und keine Einmalzahlungen berücksichtigt. Für die Personalabrechnung von Teilzeitbeschäftigten ist das Schema nicht anwendbar. Die steuerliche Berücksichtigung von anderen Zahlungen (Lohnsteuerbegriff für Einmalzahlungen) wird auf einer separaten Doppelseite erläutert. Auf einer gesonderten Doppelseite erhalten Sie Erklärungen zur Berücksichtigung einmaliger Leistungen im Sozialversicherungsrecht (der Ausdruck für einmalige Leistungen im Sozialversicherungsrecht).

Weil die Einkommensteuer und die Beiträge zur Sozialversicherung nicht unbedingt aus dem gesamten Bruttobetrag errechnet werden, ist der nächste Arbeitsschritt die Ermittlung des Steuerbruttobetrags und des SV-Bruttobetrags. Bei der Ermittlung des Steuerbruttobetrags und des SV-Bruttobetrags kommen verschiedene Prinzipien zur Anwendung. Sie werden in der nachfolgenden Übersicht gesondert dargestellt. Vor dem Ablesen der Lohnerhöhungssteuer aus der jeweiligen Tabellen müssen folgende Ausnahmen vom Lohn abgezogen werden:

Dem Lohn muss ein zusätzlicher Betrag entsprechend der Merkmale des Lohnsteuerabzugs hinzugefügt werden. Beim Einsatz einer Einkommenssteuertabelle kann es zu Abweichungen gegenüber einem Abrechnungsprogramm kommen, wenn für die Merkmale des Lohnsteuerabzugs eine Personenbefreiung oder zusätzliche Beträge eingegeben wurden. Eine Erklärung dazu findet sich auf der Registerkarte Lohnabzug für laufende Löhne.

Die pauschal versteuerten Gehaltsbestandteile werden hier nicht mitberücksichtigt. Die Arbeitgeberbeiträge zur gesetzlichen Kranken- oder Krankenpflegeversicherung nach 257 SGB V sind steuerbefreit (§ 3 Nr. 62 EStG). Unter Berücksichtigung dieser besonderen Merkmale wird der zu versteuernde Lohn (Steuerbrutto) berechnet. Die bei der Ermittlung der Sozialabgaben berücksichtigten Zulagen werden nicht vom Lohn abgezogen.

Bei der Prämienberechnung spielt diese Befreiung keine große Rolle! Bei der Prämienberechnung spielt sie keine große Rolle! 3. Von der Beitragspflicht befreit ist der Arbeitgeberbeitrag zur PKV oder PKV, zu dem eine rechtliche Pflicht nach 257 SGB V vorliegt. Die Sachleistung ist Teil des steuerpflichtigen und beitragsabhängigen Gehalts (beachten Sie die Freigrenze von 44 Euro). Die Sachleistung ist vom Nettolohn abzuziehen, da sie nur der Versteuerung und der Berechnung der Beiträge unterliegt.

Durch den geldwerten Ertrag erhöhen sich daher nur das Steuer- und SV-Brutto.

Vorbereitung der monatlichen Lohnabrechnung

Dem Mitarbeiter muss zusammen mit dem Gehalt ein Lohnzettel ausgehändigt werden, der eine exakte Auflistung der Gehaltszusammensetzung ist. Die Lohn- und Gehaltszahlung wird für jeden Mitarbeiter in einem eigenen Gehaltskonto erfasst. In der Regel beinhaltet eine Abrechnung folgende Punkte: Nur die Entscheidung Ihres örtlichen Finanzamts ist rechtskräftig!

Auch interessant

Mehr zum Thema