Limited Gründen Schweiz

Begrenzte Gründe Schweiz

Vertretung für Limited-Foundation Switzerland, Limited fand die Schweiz leicht gemacht. Antwort: Die in England am weitesten verbreitete Rechtsform ist die Private Limited Company, abgekürzt "Limited" oder "Ltd. In der Schweiz ist die LTD-Niederlassung gleichwertig mit der GmbH. anderen EU-Ländern sowie der Schweiz.

Vorzüge einer GmbH

Eine Vielzahl von Anbietern lobt die Etablierung einer englischsprachigen Limited als wirtschaftliche Variante zur eidg. Ein schnelles Entstehen ohne erhebliches Stammkapital und trotzdem eine Haftungsbegrenzung - mit diesen Gründen rekrutieren auch in der Schweiz etliche Anbietende für die Errichtung einer englischsprachigen Limited statt einer eidg.

Was sind die Gefahren und lohnen sich unternehmerische Aktivitäten in der Rechtsform einer Aktiengesellschaft aus schweizerischer Perspektive? Juristisch gesprochen bezieht sich "Limited Company" in der Regel auf die englischsprachige private company limited by share, oder "Private Limited Company" (Limited oder Ltd.). Die Gründung einer solchen Gesellschaft erfolgt durch die Registrierung beim English Company House und die anschließende Ausstellung einer Gründungsurkunde.

Eine Bildung ist mit einem Stammkapital von einem oder mehreren Francs möglich und die Haftbarkeit ist in der Regel auf diesen Betrag begrenzt. In England muss jede Limited einen eingetragenen Firmensitz mit einer gültigen Postanschrift haben, es gibt jedoch die Moeglichkeit einer Niederlassung in der Schweiz. Die Limited Company ist in England die häufigste Gesellschaftsform für kleine und mittelständische Unter-nehmen.

Die Erbringer dieser Gründungsleistung haben eine ganze Anzahl von Gründen für das Vorgehen vorgebracht: Die maximale Dauer der Gesellschaftsgründung für eine Aktiengesellschaft liegt bei wenigen Tagen, viele Erbringer erlauben die Gesellschaftsgründung innerhalb von 24h. Der Aufbau einer Gesellschaft kann mehrere Monate dauern. Für die Errichtung einer Aktiengesellschaft ist kein wesentliches Kapital erforderlich; ein Franc pro Aktionär ausreicht.

Eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung benötigt ein Aktienkapital von mind. CHF 20'000. Beide Gesellschaften sind sich der Haftungsbeschränkung bewusst, so dass die Stifter in keiner der beiden Formen der Haftung für Schäden selbst aufkommen. Die Errichtung einer Aktiengesellschaft ist bei vielen Providern ab einigen hundert Francs relativ kostengünstig und möglich. Für die Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung fallen aufgrund von Notar- und Handelsregisterkosten Kosten von mind. CHF 1'000.

Für die Administration einer Aktiengesellschaft ist eine Niederlassung in der Schweiz möglich. Dies bedeutet, dass trotz der englischen Form die Geschäftstätigkeit auch ausschließlich von und in der Schweiz erfolgen kann. Aus steuerlicher Sicht ist die Errichtung einer Aktiengesellschaft neutral, da der eingetragene Firmensitz der Administration aufgrund des DBA zwischen Großbritannien und der Schweiz von Bedeutung ist.

Die Aktiengesellschaft mit Sitz in der Schweiz ist daher nur in der Schweiz steuerbar. Beim näheren Hinsehen ergeben sich einige Benachteiligungen in Gestalt von versteckten Ausgaben und Mehraufwendungen durch den Umweg über Großbritannien: Für die Lieferung ist in England ein "Registered Office" mit Postanschrift erforderlich und es gibt Pflichten wie die rechtzeitige Jahresmeldung an das Companies House und im Prinzip eine Jahreserklärung - sowohl nach britischem Recht als auch in englischer Sprache.

Eine Aktiengesellschaft, die ihren administrativen Sitz in der Schweiz haben will, muss im Firmenbuch als Niederlassung in der Schweiz eingetragen sein. Dies erfordert in der Schweiz aufwändige und zeitraubende Administration. Mittelfristig ist der Nutzen einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung gegenüber einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung aufgrund der hohen Aufwendungen für die Erfüllung der britischen Pflichten zweifelhaft.

Ungeachtet dessen muss auch eine GmbH hinreichend Kapital haben, um ökonomisch bestehen zu können, andernfalls besteht die Gefahr der Zwangsliquidation im Gesellschaftshaus, was zu einer persönlichen Haftpflicht führte. Die Anwendung des englischen und schweizerischen Rechts, besonders im Hinblick auf das Gesellschafts- und Finanzrecht, kann zu erheblichen Rechtsstreitigkeiten in England oder bei bereits notwendigen rechtlichen Klärungen fuehren.

Der Ruf der Aktiengesellschaft als juristische Form der unternehmerischen Betätigung in der Schweiz ist aus der Perspektive vieler Partner und Mandanten fraglich. Oft wird die Gesellschaft mit beschränkter Haftung als Alarmmeldung bezüglich der Bonität interpretiert. Immer wieder macht die GmbH mit Geldwäsche und Steuerflucht auf sich aufmerksam.

Jeder, der in der Schweiz eine Unternehmeridee hat und diese möglichst umgehend, bestenfalls gemeinsam mit anderen, in Gesellschaftsform verwirklichen will, muss in der Schweiz geduldig sein, denn eine Firmengründung braucht durchschnittlich 18 Tage. Hier kann die rasche und relativ einfache Errichtung einer GmbH Sinn machen, aber die damit einhergehenden Gefahren müssen berücksichtigt werden.

Es ist nicht ratsam, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung allein auf der Grundlage des kaum beachtlichen Stiftungskapitals zu gründen. Es ist unwahrscheinlich, dass Firmengründer, die kein Aktienkapital von CHF 20'000 für die Errichtung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung beschaffen können, ökonomisch tragfähig sind. Die Kostenvorteile einer Aktiengesellschaft sind auch auf mittlere Sicht fragwürdig. Auf jeden Fall ist vor der Unternehmensgründung eine umfangreiche und kompetente Betreuung unerlässlich, damit die Gesellschafter die entsprechenden Pflichten und die daraus resultierenden Gefahren kennen.

Fehlender oder unqualifizierter Rat - zum Beispiel aus Gründen der Kosten - kann für die Stifter schmerzhafte finanzielle und rechtliche Konsequenzen haben. Seine Kanzlei in Zürich konzentriert sich auf IT-, Immaterialgüter- und Presserecht.

Mehr zum Thema