Kosten für Steuerberater

Steuerberaterkosten

Tips und Tricks: Wie finde ich den richtigen SteuerberaterWie viel kostet ein professioneller Steuerberater? Die folgenden Berechnungen geben Ihnen ein Beispiel, wie die Gebühr für die Erstellung einer Steuererklärung berechnet wird. Informieren Sie sich über die Kosten der Steuerberatung und finden Sie geeignete Alternativen. Es braucht viel Zeit, um die Steuer selbst zu machen. In der Regel können Sie nur die Steuerberatungskosten abziehen, die zur Ermittlung Ihres Einkommens geführt haben.

Wie viel kosten die Anfertigung Ihrer persönlichen Einkommensteuererklärung? Steuerberater Gieß Wiesbaden

Die folgenden Rechnungen geben Ihnen ein Beispiel, wie die Gebühren für die Erstellung einer Steuermeldung errechnet werden. Von der Meldepflicht, der Steuerlast und unseren Honorarrechnungen können wir Sie nicht ausnehmen. Wenn Sie zu Ihrer eigenen Absicherung nur Ihre eigenen Angaben in der Steuermeldung überprüfen lassen wollen, tun wir das gern.

Dieser Service wird dann nach Zeitaufwand verrechnet, d.h. der Stundenansatz liegt bei 79,00 EUR zuzüglich der gesetzlich vorgeschriebenen Mehrwertsteuer, wovon die geringste Verrechnungseinheit eine halbstündige (39,50 EUR + Mehrwertsteuer) ist. Für die Rechnungslegung nach der Steuerberatergebührenverordnung: Zehntelhonorare: Für die Rechnungslegung nach der Steuerberatergebührenverordnung: Zehntelhonorare:

Honorare basieren auf Zehntel: Mit den Beispielen soll das System der Steuerberatervergütung und der Weg zur Abrechnung über die eigene Berechnung veranschaulicht werden.

Wergebühr

Der Preis für einen Steuerberater hängt davon ab, welche Dienstleistungen er für Sie bereitstellt. Bei einer Erstkonsultation, zum Beispiel nach der Steuerberater-Vergütungsverordnung - kurz StBVV*, darf er höchstens 190 EUR in Rechnung stellen. Allerdings kann die Honorierung der meisten Steuerberatertätigkeiten nicht so klar festgelegt werden. Es gibt folgende Kalkulationsfaktoren und -arten für die Kosten: Die Kosten des steuerlichen Beraters werden im Wesentlichen auf Basis der Werthonorare errechnet.

Dazu wird zunächst der so genannte Objektwert ermittelt. Dies ist - wie der Begriff schon sagt - abhängig vom Stellenwert der Berufstätigkeit des Wirtschaftsprüfer. Wenn Sie beispielsweise als selbständiger Unternehmer tätig sind und Ihre Einkommensteuererklärung von einem Steuerberater anfertigen ließen, entsprach der Objektwert der Summe Ihres Einkommens.

Auf der Grundlage von gestaffelten Honorartabellen werden dann die Kosten für den Steuerberater nach dem Wert des Gegenstandes, den die StBVV herausgibt, ermittelt. Je größer der Wert des Objekts, umso größer die Kosten. Der Steuerberater hat darüber hinaus gewisse Vergütungsspielräume - so genannte Zehntel-Sätze -, die er auf die festen "vollen" Honorare anwendet. Diese sind auch in der StBVV exakt definiert.

Das Zehntel eines Satzes hängt weitgehend von drei Faktoren ab: Beispiel Kosten: Ein Freelancer reicht seinem Steuerberater ein Einkommen von über 65.000 ? ein. Diese Summe entspricht dem Wert des Objekts. Die Steuerberaterin/der Steuerberater entnimmt den Satz der jeweiligen StBVV ((hier: 1.179 Euro). Er kann Zehntel eines Prozentsatzes von mind. 1/10 (117,90 Euro) und max. 6/10 (707,40 Euro) aufbringen.

Auf diesen Nettorechnungsbetrag kommen 19% Mehrwertsteuer hinzu, die der Steuerberater einziehen und an den Bund zahlen muss. Die Kosten für den Steuerberater in diesem Beispiel liegen also bei mind. 140,30 EUR und max. 841,81 EUR.

Mehr zum Thema