Kontoarten Buchhaltung

Buchhaltungsarten

Zugangsdaten (Buchhaltung für eine Mahnung, Verkauf für. Organisationsstruktur der Buchhaltung in Ihrem Unternehmen. Zur Unterscheidung der Geschäftsvorfälle über die Belegart legen Sie pro Belegart fest, auf welche Kontoart gebucht werden darf. Jedem Sachkonto muss eine Kontoart zugeordnet sein, die beschreibt, ob es sich um eine Einnahme handelt. Dual-Circuit-System für Buchhaltung und Kosten-Leistungsrechnung).

Allgemeine Betriebswirtschaft - Leopold Mayer

Diese Publikation ist eine Einleitung zu den Hauptproblemen der allgemeinen Betriebswirtschaft. Besonderer Nachdruck wurde auf eine größtmögliche Systematik und Präsentation des Materials gesetzt. Um den Erkenntniswert der Erläuterungen zu stärken, wurden neben den Bedingungen in Handels- und Industrieunternehmen auch die in anderen Wirtschaftszweigen berücksichtigt und, soweit möglich, entsprechende Statistikdaten in den Wortlaut miteinbezogen.

Auch der Einfluss der Steuern und der Wirtschaftsordnung (d.h. die unterschiedlichen Entwicklungen der freien und der kontrollierten bzw. gebundenen Wirtschaft) auf die Unternehmensstruktur und den Geschäftsprozess wurden beachtet. Sofern die lokalen Bedingungen (z.B. rechtliche Gegebenheiten) einen entscheidenden Einfluss auf die Geschäftstätigkeit haben, wurden neben den Bedingungen in der BRD auch die in Österreich und teilweise in anderen Ländern in die Untersuchungen einbezogen.

Wien, Dez. 1955 Der Autor Inhalt Page I. Konzeption, Struktur und Weiterentwicklung der Betriebswi- schaftlehre 11 A. Betriebswirtschaft . Betriebswirtschaftliche Entwicklungen 12 D. Struktur der Betriebswirtschaft 14 und Betriebswirtschaft . Allgemeine Unternehmensstruktur und Unternehmen 16 A. Ökonomische Grundsätze der Unternehmen 16 C. Pflanzenarten 17 D.

Österreichischer Standardkontenplan

Der Kontenplan lautet wie bisher ausschließlich für Geschäftsbuchhaltung (Finanzbuchhaltung). Das bereits im Kontenplan 1991 unter für ausgewiesene Umsatz- und Kostenrechnungssystem wurde in der aktuellen Fassung unverän-dert. Die Gliederung des Kontenplans erfolgt nach dem Dekadensystem (Klassen 0 - 9) und nach Kontogruppen (zweistellig) und nach Konten (dreistellig). Für die jeweiligen Account-Gruppen ist die folgende Erläuterungen angegeben, auf die im Zweifelsfall verwiesen werden kann.

Für ist es daher zweckmäÃ?ig, für, die mittelbare Abschreibungsmethode und dafür, für jede Gruppe von Konten der Kategorie 0 ein eigenes Benutzerkonto zu errichten. A Umgründungsmehrwert ( 202 Abs. 2 Z 3 HGB) aus einer Verschmelzung von Kapitalgesellschaften ist gesondert in der Klasse 0 zu erfassen.

In Anbetracht des anzuwendenden Vorsichtsprinzips wird die Aufwandsaktivierung für grundsätzlich nur dann in Betracht gezogen, wenn ein derartiger umfangreicher Aufwand geleistet wurde und die Erfolgsaussichten des Betriebes eine aktivierungsfähige Leistung ermöglichen. Es werden nur die erworbenen Vermögenswerte gegen paymentgensgegenstände beschlagnahmt. Grundstückseinrichtungen, die nicht den Status von Gebäuden haben (z.B. Straßen, Plätze und andere Bodenverstärkungen, Zäune), müssen in den Accounts 034 und 035 eingetragen werden.

Zum Wohngebäuden gehören Wohnstätten für Mitarbeiter und Betreiber von Mietwohnungen und Wohngebäude. Dazu gehören zum Beispiel Gebäude für Freizeit- und Sportziele, Werksküchen, Werksspitäler. Die Bauinvestitionen in Dritte Gebäuden beinhalten die aktivierungspflichtigen Mietkosten. Von Gründen aus werden zur Verbesserung der Übersichtlichkeit für Vorauszahlungen und für im Aufbau befindliche Werke gesondert ausgewiesen.

In dieser Position sind diejenigen Aktien enthalten, die weder einer Beteiligung noch einem verbundenen Unternehmen zuzurechnen sind. Für Die unfertigen und fertigen Produkte werden in der Regel nicht fortlaufend aktualisiert. Nach dem Gesamtkostenverfahren wird die Gegenbuchung nach dem Gesamtkostenverfahren auf die Konti 450 - 457 und nach dem Umsatzkostenverfahren auf das Umsatzkostenverfahren 796 gebucht.

Insbesondere werden hier Vertragsleistungen aus der Baubranche, Anlagenbau und Serviceleistungen, wie die Bearbeitung von Beistellungen, sowie noch nicht abgeschlossene Werbe-, Architektur- und Generalunternehmungsleistungen bis zur Fakturierung der (Teil-)Leistung vertragsgemäÃ? und somit zur Entstehung eines Zahlungsanspruchs verbucht. Bei dieser Kontogruppe müssen Einzel- und pauschalierte Wertberichtigungen auf Vorräten gebucht werden.

Möglicherweise ist es zweckmäÃ?ig, die Wertberichtigung am Ende jeder Transaktion zu verbuchen. Bei der Bilanzierung von Handelsforderungen handelt es sich in der Regel um Sammelrechnungen der Einzelkonten geführten, die aus Handelsforderungen bestehen. Unter Evidenzgründen und im Zusammenhang mit eventuellen Wechseln ( 225 Abs. 4 HGB) wird vorgeschlagen, Wechselforderungen, bei denen der Gesellschaft die der Zahlung zugrundeliegende Forderungen zustehen, in den Kontengruppen 20 - 21 separat zu hinterlegen.

Für Wechselforderungen, für die der Gesellschaft die der Zahlung zugrundeliegende Forderungen nicht zustehen, sind auf dem Posten 268 ausgewiesen. Für den Ausdruck "Beteiligungen" vgl. Erläuterungen auf den Jahreskonten 080 - 083. gültig zum Bilanzstichtag). In diesen Büchern werden alle Eingangssteuern (auch solche, die noch nicht verrechnet werden können) ausgewiesen. Für Die individuellen Vorsteuertypen (Inland, innergemeinschaftlicher Erwerbsvorgang, Steuerumkehr, Einfuhrumsatzsteuer) werden auf Basis eigener Abschlüsse erstellt.

in einem separaten Account in dieser Account-Gruppe. Der abzugsfähige Teil dieser Vorsteuer ist auf das Depot "Verrechnung Vorsteuer" zu buchen, der nicht abzugsfähige Teil auf die korrespondierenden Bestands- oder Aufwandskonten unter übertragen. der berechnete Ertragssteueraufwand ist zu verrechnen. Der Überschuss der Anzahlungen geht auf ein Debitorenkonto, ein Passivsaldo auf Steuerrückstellungskonto (Konten 302 - 303) auf übertragen.

Für Einkommensteuervorauszahlungen an Einzelunternehmer oder für Partner in Personengesellschaften müssen auf privaten oder Verrechnungskonten (Kontengruppe 96) verbucht werden. wenn die Ausnützung des Darlehens nicht läuft, aber nicht nur in Ausnahmefällen. Vorausbezahlte Aufwendungen sind Aufwendungen vor dem Bilanzstichtag, soweit es sich um Aufwendungen für fÃ?r einen bestimmten Zeitraum nach diesem Zeitpunkt handelt (vgl. § 198 Abs. 5 HGB).

Nach § 211 Abs. 2 HGB ist der sich aus dem Versicherungsmathematikum Grundsätzen pensionrückstellung längstens ergebenen Verlust innerhalb von 20 Jahren auszugleichen gleichmäÃ?ig und die angebotenen laufenden Renten und Ansprüche Rückstellung für trotzdem vollständig zu bilanzieren, der sich in den Einzeljahren ergebenen Verlust muss hier ausgewiesen werden.

Die Differenz zwischen dem in der Konzernbilanz unter Pensionsrückstellung dargestellten Deckungsbedarf zum Übertragungszeitpunkt der Versorgungsverpflichtung an einen Pensionsfonds und dem Deckungsbedarf gegenüber dem Pensionsfonds ist bei Ausübung der in der Übergangsvorschrift des XII PKG geregelten Möglichkeit zu erfass. Die aktiven latenten Steuern nach § 198 (10) HGB sind anzusetzen.

Eine latente Steuerschuld nach  198 (9) HGB ist separat zu bilanzieren. Sinnvollerweise ist es, die langfristigen Darlehen separat zu buchen. Schulden aus der Anlieferung von Anlagevermögen sind separat zu bilanzieren. Solche Verpflichtungen sind separat zu bilanzieren. Empfohlen wird vor allem für Unternehmen, eine weitere Untergliederung nach dem Herkunftsgrund durchzuführen, um die Angabepflichten nach  223 Abs. 5 HGB erfüllen machen zu können. Sonstige Einkommensteuern, Lohnsteuern, Umsatzsteuer, Körperschaftsteuern, Steuern vom Einkommen und vom Ertrag, sowie Transaktionsgebühren, Zölle.

Dabei werden die verschiedenen Arten der Mehrwertsteuer (z.B. für Inlandsumsätze, innergemeinschaftliche Käufe, Einfuhren aus Drittländern) auf getrennten Rechnungen verbucht. Auf dem Umsatzsteuerkonto übertragen werden die Saldi der gegenläufigen Vorsteuer und der berechneten Mehrwertsteuer auf die zu zahlende Mehrwertsteuer übertragen. Zahlungsvorgänge (Zahlungen und Rückzahlungen) mit dem Steueramt und übereinstimmen erfolgen auf das Finanzamt-Konto, dessen Restbestand dem der Buchhaltungsanzeigen des Steueramtes entsprechen muss (übereinstimmen).

Dazu zählen vor allem die Verpflichtungen aus gegenüber Sozialversicherungsträger (Arbeitnehmer- und Arbeitgeberbeiträge), Arbeiterstiftungen, Pensionen und Unterstützungskassen sowie Verpflichtungen aus der betrieblichen Altersvorsorge und der Kollektivversicherung. Nicht in den Kontogruppen 32 - 36 gebuchte Schulden und Vorwegnahmen sind unter sämtliche zu erfass. Der Gewinnausschüttung ist der von hiefür beabsichtigte Wert aus dem Kontobilanzgewinn auf ein Bankkonto unter über Sonstige Verpflichtungen gegenüber übertragen. eine gewisse Zeit nach diesem Tag sind.

Auch in dieser Account-Gruppe erhielt Investitionszuschüsse, die weder als Anschaffungs- oder Herstellungskostenminderung noch unmittelbar erfolgswirksam zu behandeln sind, sind zu Gunsten der anderen operativen Erträge (Account-Gruppen 48 - 49) entsprechend der Abwertung des geförderten Vermögenswertes zu beschlagnahmen und aufzulösen. Bruttoumsatz sind die für die üblichen Geschäftstätigkeit des unternehmensüblichen Erlöses aus dem Vertrieb und Nutzungsüberlassung von Produkten und Waren sowie aus Leistungen vor Abzug auf proceedssschmälerungen.

Dazu gehören vor allem Erlöse aus dem betriebsüblichen Vertrieb von nicht mehr benötigten Schrotten, Abfällen, Rohstoffen, Hilfs- und Betriebsmitteln, Erträge aus der Teilnahme an Arbeitskreisen (z.B. Baugewerbe) sowie Versicherungsentschädigungen Bereits abgesetzte Waren. Hier sind Miet- und Pachterlöse, Lizenzeinnahmen und Kommissionen nur dann zu verbuchen, wenn sie für das Unternehmen typisch sind.

Wenn der Erlös vereinzelt oder in geringerem Maße zu den Kontogruppen 48 -49 gehören, sind dies vor allem Kundenrabatte, Umsatzvergütungen, Mengenrabatte, Zulagen, Boni, Treueprämien, ¤hrte¤hrte Wenn der Erlös vereinzelt oder in geringerem Maße zu den Kontogruppen 48 -  49 gehört, sind dies z. B. die Preisabstufung von Rückwaren und Mängel. Alle Bestandsveränderungen, mit Ausnahme von Wertänderungen aufgrund der Abschreibung auf unüblicher (vgl. Â 231 Abs. 2 Nr. 7 b HGB ) und Bestandsveränderungen mit Sondercharakter (vgl. Â 233 HGB) sind zu erfass.

Die aktivierten internen Leistungen sind zu verbuchen für selbst erstellte Werke und für die Inbetriebnahme und Erweiterung einer Anlage. Wurden Erlöse aus dem Verkauf von Gegenständen des Anlagevermögens erwirtschaftet, so sind diese unter zunächst zu verbuchen. Wenn der Erlös höher ist als der Bilanzwert, wird er auf die Konti 463-465 übertragen, umgekehrt auf das Konti 783 unter übertragen

Beim Abschluss werden die Rechnungen entsprechend auf Gänze aufgelöst. Mit diesen Accounts wird Ã?berträge von den Accounts 460-462 und 782 aufgezeichnet. Die Auflösung von ungenutzten Rückstellungen ist mit Ausnahmen von Ertragsteuerrückstellungen aufzuzeichnen. In der Account-Gruppe 85 findet die Auflösung von Ertragsteuerrückstellungen statt. sämtliche ist nicht in den Account-Gruppen 40 - 47 unter Erträge einzutragen.

Hierzu zählen vor allem Erlöse von Geschäften, die nicht als Umsatzerlöse dürfen, Zahlungseingänge abgeschriebene Forderungsbeträge auf früher, Schuldnachlässe, Erträge aus der Auflösung von Wertberichtigungen auf Forderungsausfälle, Wechselkursgewinne von Fremdwährungstransaktionen, Erträge von sozialen Einrichtungen, Erträge von untypischen Geschäften und Vergünstigungen (z. In der Kontoklasse 5 dürfen werden nur solche Kosten beschlagnahmt, die dem Fertigungsbereich des Betriebes zugeordnet werden können.

Nicht aktivierungsfähige Kosten in dieser Kontogruppe für Tools und andere Produktionshilfsmittel wie z. B. Verbrauchs- und Kundenauftragswerkzeuge, Geräte und Gussformen müssen erfasst werden. Aktivierungsfähige und sonstige Fertigungshilfsmittel (einschließlich geringwertige Geräte, die im Zugangsjahr vollständig wertberichtigt werden) gehören der Kontogruppe 05 an Sind diese Kosten dem Produktionsbereich nicht zuzuordnen, sind sie in der Kontogruppe 72 zu verbuchen.

Für Die Abtretung bezieht sich auf die Nutzung von überwiegende (z.B. Elektrizität als Beleuchtungs- oder Antriebsenergie). Es ist nicht geplant, diese aufzuspalten. Alle anderen eingekauften Fertigungsleistungen wie z. B. Kosten für Materialaufbereitung, Werkstoffveredelung, sonstige Werksleistungen und Bereitstellung von Arbeitskräften im Fertigungsbereich sind zu verbuchen. Weil diese Skontoerträge im Jahresabschluß mit den unter bezüglichen auszuweisenden Kosten saldiert werden sollen, ist es ratsam, Skontoerträge, die sich zum einen auf die Kontogruppen 50 - 56 und zum anderen auf die Kontogruppe 57 beziehen, zu trennen.

ZweckmäÃ?igerweise werden die Grundlöhne (Produktionslöhne, Hilfsgehälter, Vergütungen bis vorübergehend beschäftigte Arbeitskräfte Arbeitskräfte), Zuschläge zu Lohnempfänger (Ã?berstundenzuschläge, Urlaubsentschädigungen, Schichtzuschläge, Verschlimmerungszuschläge, Prämien und Provisionen) sowie Nichtleistungslöhne (Urlaubslöhne, Urlaubslöhne, Krankengeld, sonstiges Abwesenheitslohn, Urlaubs- und Weihnachtsgeld und anderes Sonderentgelt) separat geltend gemacht. Gleiches trifft auf für Beiträge anlässlich von Mitarbeitern und Dienstgeberjubiläen, für Reisekosten und Verpflegungszuschüsse sowie für Sachleistungen wie kostenlose oder vergünstigte Firmen- oder Sozialwohnungen zu.

Dabei werden Grundgehälter, Mehrarbeitszuschläge, Urlaubsmitteilungen, Prämien und Kommissionen, Löhne und andere Sonderleistungen beschlagnahmt. Gleiches trifft auf für Jubiläumsaufwendungen, die freiwilligen Reisekosten und Verpflegungszuschüsse sowie Sachleistungen zu. Zu den Löhnen und Gehältern gehören nicht Reisekostenersätze und Tag bzw. Nächtigungsgelder, die für den Ersatz der entstandenen Auslagen des Mitarbeiters auf Geschäftsreisen ausbezahlt werden.

Sie werden in der Kontogruppe 73 geführt. Dazu gehören die Abfertigungs- und Rentenzahlungen sowie die Internetseite Veränderung der Abfertigungs- und Rentenseite rückstellungen Ebenfalls Beiträge an Pensionsfonds und andere Beiträge für Die Pensionskasse für Mitarbeiter spiegelt sich in dieser Untergruppe wieder. Beitrag nach dem Gesetz über die Entgeltfortzahlung und den Wohngeldbeitrag.

Hier werden alle anderen Steuern und Gebühren von abhängigen und Pflichtbeiträge verbucht. Dazu gehören vor allem der Arbeitgeberbeitrag zur Ausgleichskasse für Familienzulagen, der Zusatz zum Arbeitgeberbeitrag, die Ortstaxe sowie die Arbeitgebersteuer (U-Bahnsteuer). Gruppierung 71. Lohnsteuerbeträge, die in Ausnahmefällen von den Mitarbeitern nicht zurückbehalten werden (z.B. Nebenansprüche anlässlich von Lohnsteuerprüfungen, die nicht zum Mitarbeiter werden können überwälzt), sind in den Kontogruppen 60 - 63 zu verbuchen.

Zusätzlich zu diesen zählen freiwilligen sozialen Ausgaben, die nicht dem individuellen Mitarbeiter als Teil seiner Vergütung zugerechnet werden können, wie Beiträge an die Betriebsratskasse und an Unterstützungskassen (nicht Pensionskassen), Ausgaben zählen

PlanmäÃ?ige und auÃ?erplanmäÃ?ige Die Abschreibung muss separat verbucht werden. Diese Kontogruppe umfasst diejenigen Steuerarten, die weder in den Ertragsteuern noch in den Lohn- und Gehaltssteuern enthalten sind (abhängigen Abgaben). Gebühren für Unmittelbare Erwägungen der öffentlichen Hand in Form von für und für sind unter den anderen Abgaben nicht zu fangen.

Die Gebühren für Müllabfuhr und die Abwasserentsorgung sind in dieser Kontogruppe zu verbuchen. Hier werden die nicht der Kontogruppe 56 zuordenbaren Stromkosten ausgewiesen (vgl. Erläuterungen zur Kontogruppe 56). Zu dieser Kontogruppe gehören innerbetriebliche Verkehre, ausgehende Verkehre und andere Verkehre. Eingehende Frachtkosten gehören zu den zu aktivierenden Erwerbsnebenkosten unter grundsätzlich und sind daher hier nicht enthalten.

Sofern in einem Betrieb die Kfz-Ausgaben nach Einzelfahrzeugen erhoben werden, können solche Betriebskostenabrechnungen in dieser Kontogruppe werden. Neben den Instandhaltungsaufwendungen sind hier auch Betriebsmittelverbrauch, Reparatur- und Wartungskosten, Versicherungsprämien, Steuern, aber keine Fahrzeugabschreibungen und Pachten enthalten. Die Reisekosten beinhalten neben den direkt an den Reiseveranstalter gezahlten Kosten auch die Reisekosten und Fahrtkostenvergütungen, soweit sie eine Entschädigung für tatsächliche tatsächliche ausmachen.

Auch Kilometerpauschalen gehören dazu. Pauschalvergütungen in Tagesform und Nächtigungsgeldern können auf eigenen Accounts (736 - 737) eingetragen werden, wodurch eine weitere Untergliederung ("Taggelder", Nächtigungsgelder) möglich ist. Dazu gehören Porto, Telegramm, Telefon, Internet und Fax. Aufgrund des ökonomischen Zusammenhangs mit dem übrigen Newsaufwand sollte zweckmäÃ?iger die Vermietung und Instandhaltung von Telefonsystemen in diesen Accounts und nicht in der Account-Gruppe 74 eintragen.

Die Kosten für das zur Verfügung gestellte Material für, das sich ausschließlich in der Produktion beschäftigt befindet, sind in der Unternehmensgruppe 57 zu erfass. Die Werbekosten beinhalten auch die von den werbetreibenden Unternehmen in Rechnung gestellte Werbe- und Ankündigungs-Gebühren. Kosten für Güter und Personenversicherung werden hier verbucht. Zum Güterversicherungen gehören vor allem die Feuer-, Maschinenbruch-, Betriebsunterbrechungs-, Haftpflicht-, Einbruch-, Botenraub- und Unterschlagungsversicherungen.

Die Transportversicherung, soweit es sich nicht um Anschaffungsnebenkosten handelt, und die Kraftfahrtversicherung, soweit sie nicht auf den eigenen Betriebskostenkonten für verbucht wird, sind auch in dieser Kategorie enthalten. Die Personenversicherung umfasst vor allem Lebens- und Haftpflichtversicherungen, für die die Gesellschaft im Falle eines Versicherungsfalles begünstigt ist. Wird von Prämienzahlung eine Rückkaufswert erstellt, muss diese auf den Accounts 094 - 097 eingetragen werden.

Der Zuwachs der Rückkaufswertes wird in den Account-Gruppen 48 und 49 beschlagnahmt. Hierzu gehören vor allem legale Pflichtbeiträge und ehrenamtliche Beiträge zu den Berufsverbänden. Die Ergänzung des Arbeitgeberbeitrags zur Ausgleichskasse für Familienzulagen müssen in die Konto-Gruppe 66 eingetragen werden. Die Überweisungsspesen beinhalten vor allem die Überweisungsgebühren und Kontoführungsgebühren (inkl. Depotgebühren und Akkreditivprovisionen), nicht die Kosten im Zusammenhang mit Kreditgewährung (z.B. Kreditprovisionen).

Die Abschreibung auf Gegenstände des Umlaufvermögens, soweit sie die Abschreibung auf üblichen übersteigt, ist auf dem Posten 709 zu verbuchen. Für Schadensfälle Schadensfälle, die außerhalb der üblichen Geschäftstätigkeit des Betriebes entstehen, sind die Abrechnungen 845 - 849 (außerordentliche Aufwendungen) zu beachten. Hierzu gehören zum Beispiel Schadensfälle, die eine existenzielle Gefahr für das Unternehmertum wie der Verlust von hohen Ansprüchen gegenüber ein Hauptkunde, Schäden aus der Sperrung einer Betriebsstätte oder der Insolvenz einer Tochterfirma sind.

Bezüglich Schadensfällen wird im Hinblick auf finanzielle Vermögenswerte und Wertpapiere des Umlaufvermögens auf die Rechnungslegung 822 - 825. Über den Überschuss des Buchwerts über wird der entsprechende Erlös (der entsprechende Vergütung) auf das Account 783 umgebucht. Mit diesen Accounts wird Ã?berträge von den Accounts 460 - 462 auf der einen Seite und 782 auf der anderen Seite aufgezeichnet.

In diesen Büchern werden Ausgaben verbucht, die keinem anderen Buch der Kategorie 7 zugeordnet werden können. In der Gewinn- und Verlust-Rechnung werden die auf Rechnung 789 ausgewiesenen Skontoerträge mit der Position übrige gegeneinander aufgerechnet. Sofern es sich um assoziierte Gesellschaften handelt, sind diese separat unter zweckmäÃ?igerweise zu verbuchen.

Dazu gehören Gewinnbeteiligungen aus der Beteiligung an Personenhandelsgesellschaften Gewinnausschüttungen aus der Beteiligung an Kapital- und Genossenschaftsgesellschaften sowie die Ergebnisabführungsverträgen. Es handelt sich dabei um Zinsenerträge aus Darlehen und festverzinsliche Wertpapiere des Anlagevermögens und Erträge aus Beteiligungsrechten und Anteilen an Unternehmen, soweit deren Erträge nicht als Beteiligungserträge zu verbuchen sind. Wurden Erlöse aus dem Verkauf von finanziellen Vermögenswerten und von im Umlaufvermögen gehaltenen Wertschriften erwirtschaftet, sind diese in diesen Büchern unter zunächst zu erfass.

Wenn der Erlös höher ist als der Bilanzwert, wird er auf das Depot 820 oder 821 überwiesen, umgekehrt auf die Depots 822 - 827 unter übertragen Beim Abschluss werden die Rechnungen entsprechend auf Gänze aufgelöst. Die Buchwerte der veräußerten Vermögenswerte sind in diesen Büchern unter zunächst zu verbuchen. Liegt der Bilanzwert unter dem erzielten Erlös, sind Erlös und Bilanzwert auf die Konti 820 oder 821, umgekehrt auf die Konti 822 - 827 zu übertragen.

Vgl. dazu Verlustübernahmen aufgrund von Ergebnisabführungsverträgen, Abschreibungen auf Kapitalanlagen, Zuschüsse zur Verlustdeckung, soweit erfolgswirksam, Ergebnisanteile aus Personenhandelsgesellschaften und VeräuÃ?erungsverluste. Dabei ist zu berücksichtigen, ob diese im Zusammenhang mit dem üblichen Geschäftstà ¤tigkeit oder in den außergewöhnlichen Umfang fallen. In letzterem Falle müssen sie auf den Konti 845 - 849 verbucht werden.

Hierzu gehören unter anderem die Verzinsung von für Bankdarlehen, Krediten, Hypothekendarlehen, Zuzählungs und Zusageprovisionen für ein Kreditinstitut oder eine Kreditlinie, Überziehungsprovisionen, Frachtstundungsgebühren, Wertberichtigungen auf das Disagio, Kosten der Mittelaufnahme, Disagien auf Wechsel, soweit diese nicht verrechenbar sind, sowie separat in Rechnung gestellten Zinskosten auf Lieferantendarlehen. Sind Einkäufe oder Auslagen zum Kassakurs angesetzt, wird der in den Rechnungen ausgewiesene Skontoabzug separat auf dieses Depot gebucht.

Wird die Rechnung des Lieferanten nach erfolgter Abrechnung nach Absetzung des Lieferantenkontos bezahlt, wird sie mit den auf diesem gebuchten Aufwänden des Lieferantenkontos verrechnet. In der Gewinn- und Verlust-Rechnung wird der Restbetrag auf Rechnung 835 unter dem Posten Zins und Aufwand ähnlichen (' 828 - 834) gezeigt. Wie ausserordentliche Ausgaben und Erträge sind nur solche zu zeigen, die ausserhalb der üblichen Geschäftstà ¤tigkeit entstehen.

Vgl. auch Erläuterungen zu den Bilanzen 780 - 781. Dazu gehören vor allem die Erträge aus einer ehemaligen Sale & Lease-Back-Transaktion, Erträge aus Unternehmensschließungen, Restrukturierungsgewinne aufgrund eines generellen Forderungsverzichts von Gläubiger, unique Zuschüsse der öffentlichen Verwaltung für die Restrukturierung von Industrien. Dazu gehören vor allem existenzgefährdende Forderungsausfälle, Schäden aus Betriebsunterbrechungen, auÃ?erplanmäÃ?ige Ausbuchungen anlässlich eines außergewöhnlichen Vorfalls ( "Naturkatastrophe, Enteignung"), ungewöhnliche für durch für Ausbeutungen, Schadensfälle durch Unbefugnisse, Ausgaben aufgrund eines Schadensfälle Unternehmens auÃ?erplanmäÃ?ige, der Prozess.

Forderungsausfälle, Materialschwund, Maschinenbrüche, Wechselkursgewinne und -verluste, Gewährleistungsansprüche gehören in der Regel zur gewohnten Seite Geschäftstüche Dazu gehören die Körperschaftsteuer, nicht zu versteuernde Kapitalertragssteuern sowie die vergleichbaren ausländische Abgaben. Auch hier werden aktive oder passive latente Steueransprüche angesetzt. Der Auflösung von zu hochgebildeten Ertragsteuerrückstellungen ist nicht in der Account Gruppe 47 (Erträge aus der Ablösung von Rückstellungen), sondern hier zu ergreifen.

Hier werden alle Releases von unversteuertem Rücklagen gebucht. Mit diesen Konti wird die Auflösung (Bilanzverlustminderung) von Kapitalrücklagen in der Kontogruppe 92 und Gewinnrücklagen in der Kontogruppe 93 gebucht. Alle Zuführungen zu unversteuertem Rücklagen, gleichgültig, ob Zuführungen zu einer Bewertungsrücklage oder zu anderen unversteuertem Rücklagen müssen in diesen Büchern ausgewiesen werden.

Dabei ist der Teil von Jahresüberschusses bzw. der aufgelöste unversteuerte Rücklagen, der auf einer Gewinnrücklage übertragen werden soll, zu beschlagnahmen. Der Ausweis nach 3Z27 HGB ist separat vorzunehmen. Hier wird der Preis für überrechnende verbucht. Das der Gesellschaft zugeordnete Vermögen wird in diesen Kontogruppen verbucht. 38. enthalten.

Anzahlung muss der geforderte Geldbetrag auf das Bankkonto 247 überwiesen werden. In dieser Kontogruppe werden alle Konti mit der Silent Partizipation zusammenhängenden erfasst, wie z.B. dedizierte Depots, offene Depots und Verlustausgleichskonten. Erträge stiller Gesellschafter, die nicht der Auffüllung zugerechnet werden können, sind in den Kontogruppen 37 - 38 zu verbuchen.

Diese Account-Gruppe umfasst diejenigen Vermögenswerte und Verbindlichkeiten, die nicht oder noch nicht vorhanden sind. Im Besonderen werden in den Active Evidence Accounts die Wechselregresskonten sowie Bürgschaftsregressforderungen und Ansprüche von pending Geschäften verbucht. Der Betriebsaufwand (Aufwandsarten gemäÃ?  231 Abs. 2 Zeilen 5 bis 8 HGB) gliedert sich in die Funktionsbereiche Produktion, Absatz und Vertrieb und Verwaltung sowie - soweit diesen nicht zuzuordnen - in die Sachaufwandspositionen ("Sonstige betriebliche Aufwendungen").

Der Aufwand wird für die Klasse 5 bis 7 analog zum Totalkostenverfahren verbucht. Sie werden entweder simultan anhand der Spesenbelege, die zusätzlich zugeordnet sind, oder zusammenfassend am Ende der Periode (monatlich, vierteljährlich, halbjährlich oder ganzjährig) bestimmten Bereichen zugeordnet. Ein Verrechnungskonto (Konten 590, 690 und 790) geführt).

Bestandsveränderungen für fertige und unfertige Erzeugnisse sowie angefangene Arbeiten (Konten 450 - 457) und andere aktivierte eigenleistungen (Konten 458 - 459) der KLasse 4 sind den Konten der Division Fertigung (Konten 791 - 796) auf Bestandsveränderungen zuzuordnen. Sofern fÃ?r die noch nicht abgerechneten Dienstleistungen unter Beständen auch die anteiligen Aufwendungen der allgemeinen Administration und des Vertriebs im Sinn von  206 Abs. 3 HGB zu aktivieren waren, ist anteilsmäÃ?ig auf die Spartenrechnung für Produktion, Verkauf und Administration unter übertragen zu aktivieren.

Auch interessant

Mehr zum Thema