Kfw 55 Darlehen

Kredit der KfW 55

Danach darf das KfW-Effizienzhaus nur 55% der Energie verbrauchen, maximal 100.000 EUR in Form eines zinsgünstigen Darlehens. Bei Nachweis des KfW-Effizienzhauses Stufe 40 oder 55 (einschließlich Passivhaus) wird ebenfalls auf einen Teil des Darlehens verzichtet (Tilgungszuschuss). Effizienzhäuser können kostengünstig nach dem KfW 55-Standard gebaut werden. Plus, 40 und 55 Wir bauen unsere Häuser in energieeffizienter (KFW 40 Plus, 40 und 55) und solider Bauweise.

Ansporn und Herausforderung

Das " wirtschaftliche Fundamentbauwerk " muss neben Energie-Effizienz und Baustatik auch die Zukunftssicherung des Gebäudes gewährleisten. Grundlage für jede mögliche Subventionsberechnung ist die geltende Energieeinsparverordnung, die für jedes neue Gebäude aktuell der Vorbild ist. Für alle maßgeblichen Komponenten der Haushülle des Referenzgebäudes wie Außenwand, Decke, Fenstern etc. werden die Grenzen definiert und mit den energetischen Kennwerten eines Gebäudes verknüpf.

Der Jahresprimärenergiebedarf des betreffenden Gebäudes wird aus diesen Kenngrößen errechnet. Aus diesem Einzelwert ergibt sich das Effizienzhausprogramm der KfW-Bank für das energieeffiziente Bauen: In der Anzahl der KfW-Effizienzhausprogramme spiegelt sich der Zielprozentsatz des jährlichen Primärenergieverbrauchs im Verhältnis zum Referenzobjekt wider. So darf ein KfW-Effizienzhaus 55 nur 55 Prozent der jährlich erfassten Primärenergie aufwenden.

Es gibt vielfältige Optimierungsmöglichkeiten vom EnEV-Standard zum Effizienz- und Ertragshaus, um von den günstigen Krediten und Tilgungszuschüssen zu partizipieren. Den Weg zu einer besseren Effizienzklasse kann die Bauteiloptimierung durch den hochwärmedämmenden Bisoplan- oder Bisomark-Stein mit einem niedrigeren U-Wert von bis zu 0,12 W/mK (EnEV-Norm = 0,28 W/mK) aufzeigen.

Die zusätzlichen finanziellen Aufwendungen für eine optimale Bauwerkshülle können daher allein durch die Erfüllung der Förderungskriterien und die Einsparung von Wärmekosten "amortisiert" werden.

Eigenbeiträge

Die begründete Fragestellung um die Übertragbarkeit eigener Beiträge stellt sich vielen Eigentümern dürften Die bereitgestellten eigenen Beiträge werden bedauerlicherweise nicht als förderfähig betrachtet. Daher werden keine KFW-Fonds für Eigenbeiträge geleistet. Grundsätzlich können nur solche Ausgaben mit dem KFW-Darlehen, das für den Neubau eines KFW-Energieeffizienzhauses 55 oder eines KFW-Energieeffizienzhauses 70 nutzt, gedeckt werden, wenn diese mit geeigneten Berechnungen nachweisbar sind.

Daher können nur solche Ausgaben in Verbindung mit eigenen Leistungen übernommen werden, die nachweislich Sachkosten sind. Natürlich Eigene Beiträge sind aber auch lohnenswert, beim Aufbau eines KFW-Energieeffizienzhauses 55 oder eines KFW-Energieeffizienzhauses 70. Dies ist vor allem deshalb, weil die erforderliche Kredithöhe bei einer von Mitteln abhängigen Förderung durch die nationale KFW-Bank, durch über, durch insgesamt kleinere führt, die die Eigenleistung des Bundes und langfristig zu einer rascheren Schuldenerlassungsaktion des Bauherrn und somit die Verzinsung des Verbrauchers herabsetzen.

Die Förderung der eigenen BeitrÃ?ge im Zusammenhang mit dem KFW-Programm ist aus dem Grunde nicht möglich, weil der Gegenwert der eigenen BeitrÃ?ge nicht tadellos belegbar ist und das Kreditinstitut für Rekonstruktion kein Kapital aufbringen kann. Eigene Beiträge, die im Kontext des Tätigkeit eines Wohnungsunternehmen von seinen MitarbeiterInnen geleistet werden, können jedoch durch die KFW-Mittel mitfinanziert werden.

Mehr zum Thema