Kfw 40 Zinssatz

40 Zinssatz

Die KFW 151: Kredit - Effizienzhaus 115 - 12,5% Förderung - 0,75% Zinsen. Die Effizienz-Haus 40 darf nur 40% des Standard-Effizienzhauses verbrauchen. 000 EUR); KfW-Effizienzhaus 40 plus: 15 Prozent (maximal 15.000 EUR).

KfW-Effizienzhaus 40 Plus, 15 %, max. 15.000 EURO. Fälligkeit 25 Jahre, Sollzinssatz = 1,65% = effektiv 1,66%, Rückzahlung = 3,40% p.a.

Schleswig-Holstein unterstützt unter gewissen Voraussetzungen den Neubau von selbst genutzten Ein- und Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern und Stockwerkeigentum mit günstigen Krediten von 36.000 bis 70.000 EUR zu einem Zinssatz von 1,0 Prozent nom. + 1% Rückzahlung + 0,5% Bearbeitungsgebühr.

Schleswig-Holstein unterstützt unter gewissen Voraussetzungen den Neubau von selbst genutzten Ein- und Zweifamilienhäusern, Reihenhäusern und Stockwerkeigentum mit günstigen Krediten von 36.000 bis 70.000 EUR zu einem Zinssatz von 1,0 Prozent nom. + 1% Rückzahlung + 0,5% Bearbeitungsgebühr. Entspricht Ihr Niedrig-Energiehaus dem Bedarf eines KfW-Effizienzhauses 70, 55 oder 40 oder eines Passivhauses, bevorzugen wir Ihren Darlehensbetrag mit niedrigem Zinssatz.

Für das KfW-Effizienzhaus 55 oder 40 oder das Passive Haus gibt es einen zusätzlichen Rückzahlungszuschuss. Das KfW-Darlehen im Rahmen des Programms 153 deckt 100 Prozent der Errichtungskosten ( "ohne Grundstückskosten") von bis zu 50.000 EUR pro Wohnungseinheit.

spannen>Das KfW-40-Haus, reales KfW-Energiehaus 40

KfW-Wohnhäuser werden deshalb so bezeichnet, weil die KfW die Errichtung solcher Wohnungen mit besonders vorteilhaften Darlehen vorantreibt. So gibt es die Variante KfW 40 - Wohnhaus und KfW 60 - Wohnhaus, wodurch die Werte zum Ausdruck bringen, wie hoch der jährliche Energieverbrauch in kWh pro m² Nutzfläche sein kann.

Das KfW Energiesparhaus 40 muss zwei Anforderungen erfüllen, die den Energiebedarf des Hauses wiedergeben. Sie sind im Energiebedarfsnachweis (ab 2008 ist der Energiepass obligatorisch) aufgeführt, der von einem Fachmann für jedes neue Gebäude ausgestellt werden muss. Erkundigen Sie sich bei Ihrem Architekten/Planer oder dem Bauherrn Ihres Hauses, ob diese Voraussetzungen erfüllt sind: Dies ist einerseits der Indikator, der den Gesamtenergiebedarf Ihres Hauses ausdrückt, nämlich der jährliche Primärenergiebedarf nach Energieeinsparverordnung (EnEV) darf nicht mehr als 40 Kilowattstunden pro m² Nutzfläche (An) ausmachen.

In diesem Fall muss der an der wärmeübertragenden Gebäudeaußenfläche gemessene Wärmeverlust der spezifischen Transmission um mind. 45% unter dem in der Energieeinsparungsverordnung (EnEV) festgelegten Maximalwert liegen. Die KfW-40 Norm kann im Wohnungsbau auf unterschiedliche Weise durchgesetzt werden. Das Warmwasser für den Wohnungsbau wird über eine Solarthermieanlage bereitgestellt. Der Jahresprimärenergiebedarf (Qp) nach Energieeinsparung gemäß Energieeinsparungsverordnung (EnEV) darf 60 Kilowattstunden pro m² Nutzfläche (An) nicht überschreiten und der auf die Wärmeübertragungsfläche des Hauses entfallende Wärmeverlust (Ht') sinkt um mind. 30 vH.

Die aktuellen Zinsen finden Sie hier: KfW-Bankenzinsen.

Mehr zum Thema