Investorensuche

Anlegerakquise

Unterschiedlicher könnten die Formen der Anleger heute nicht sein. Die Europäische Investitionsinitiative: Portal zur Investorensuche + Plattform für Anlageberatung. Anlegersuche: Eigenkapital ist ein strategischer Erfolgsfaktor. Fachartikel und Informationen zum Thema Investorensuche. Hier erfahren Sie alles über die Investorensuche.

Anlegerakquise

Mangelnde oder ungenügende Finanzmittel zur Umsetzung guter Konzepte sind ein Thema, das fast alle heute haben. Sie sind sehr, sehr kritische Anleger und legen nur "wenn alles passt" an. Der Kapitalbeschaffungsprozess und die Suche nach Kapitalgebern erfordert einen Ansatz, der genau auf die Bedürfnisse und Bedürfnisse der Anleger zugeschnitten ist.

Mit unserer Prüfliste Investor Search können Sie überprüfen, ob Ihr Ansatz diese Voraussetzungen erfüllte. Wir haben in der Investor Search checklist die wesentlichen Einzelmaßnahmen für eine gelungene Investorensuche zusammengefasst. Sämtliche Äußerungen, die Sie mit "Don't agree" oder "Don't know" beantworten, sind ein Risikofaktor für den Gelingen Ihrer Investorensuche, den Sie auf jeden Fall optimal nutzen sollten.

Die WMC-Pakete "Investor Search" Wir beraten Ihr Projekt zusammen und beschließen alle Massnahmen zur optimalen Vorplanung. Mit einem " Profil ", einem Expertenexposé und einem Pitchdeck Ihres Projektes erstellen wir eine Investorenliste. Das Investorenprofil beinhaltet alle wesentlichen Kennzahlen Ihres Projektes in kurzer Form, bietet dem Investor schnellstmögliche Information "auf einen Blick" und erweckt Neugier.

Im Investorenexposé finden Sie eine Übersicht der wesentlichen Gründe für Ihr Unternehmen (Executive Summary). Der Investor Pitch Decks ist eine auf die besonderen Bedürfnisse der Anleger zugeschnittene Zusammenstellung Ihres Projektes in Gestalt einer PrÃ?sentation (PPT). Aus unserer Projektdatenbank selektieren wir die potenziellen Anleger für Ihr Unternehmen, knüpfen die ersten Kontaktmöglichkeiten durch die ersten Informationen "Investorenprofil".

Die Entscheidungsträger und das tatsächliche Anlegerinteresse werden von uns qualifiziert. Wir senden Ihnen das Investorenexposé bzw. das Investoren-Pitchdeck zu und erläutern in individuellen Gesprächen die entsprechenden Einzelfragen. Abschließend veranstalten wir ein erstes Investorengespräch, bei dem Sie und die Entscheidungsträger der Anleger sich gegenseitig näher kommen, Ihren Geschäftsplan und Ihre Zielvorgaben vorstellen und die weiteren Vorgehensweisen absprechen.

Der Einzelinvestor deklariert und bestätigt in einem sogenannten "Letter of Intent" seine Investitionsabsicht. Im Anschluss lässt der Anleger alle Geschäftsvorfälle von einem neutralen Experten in der sogenannten "Due Dilligence" überprüfen. In unserem White Paper haben wir Ihnen 15 Gründungssünden vorgestellt, die wir bei der Suche nach Anlegern immer wieder beobachten konnten und die wir Ihnen kostenfrei zur Verfuegung gestellt haben.

Die 10 größten Aufgaben aller Existenzgründer werden erörtert. Auch Volker Vendeler hat als Fachmann mit Aufgabenstellung 10 "Sind Sie für einen Anleger zu haben? Überprüfen Sie anhand des Arbeitsblattes in Kap. 10 "Gründersünden bei der Investorensuche", ob Ihr Unternehmensmodell oder Ihr Geschäftsplan für Anleger in Frage kommt.

Existenzgründer und Existenzgründer, die Eigenkapital brauchen, werben oft mit eigenen Euphorien. Anleger sehen in frivolen Äußerungen und Slogans unmittelbar das Risiko einer Anlage. Bei den Gründern und den Anlegern gibt es manchmal widersprüchliche Einschätzungen. Anleger wollen in erster Linie davon überzeugen, dass sie ihr Vermögen in eine gesicherte Unternehmensidee einbringen.

Es ist enttäuschend zu erfahren, dass die Anleger überhaupt nicht darauf einsteigen wollen, sondern nur wissen wollen, wie hoch die ersten Erlöse sind. Anleger sind nur dann an guten Einfällen interessiert, wenn sie ihren Nutzen durch die Generierung von Umsätzen unter Beweis stellen. Denn je weiter eine Unternehmensidee ausgebaut wird, desto weniger Risiko birgt sie für den Investor.

Was nicht umsatzfähig ist, ist ein Risiko, das Anleger nicht sehen können oder wollen. Anleger werden sehr mißtrauisch, wenn es vermeintlich keine Mitbewerber gibt. Behauptungen, dass es einige wenige Konkurrenten gibt, die aber nicht ernst zu genommen werden sollen oder die andere Wege gehen, sind auch Ausgangspunkte für das Nachfragen.

Anleger sind vor allem an Märkten interessiert, in denen durch Konkurrenz mit schwachen oder schlechten Anbietern von Waren oder Dienstleistungen mit großer Marktnachfrage Anteile gewonnen werden können. Niedrigere Verkaufszahlen werden von den Anlegern nicht als schlecht eingestuft, viel entscheidender ist die Korrektheit und Zuverlässigkeit der Kalkulation. Anleger beurteilen Firmen nie allein nach den Verkaufserwartungen und nur dann, wenn diese auch wirklich so sind.

Für Anleger sind insbesondere Firmen mit realistischer Umsatzerwartung von über 100 Mio. EUR von Interesse, da sie ihre Aktien in der Regel mit einem über dieser Umsatzschwelle liegenden Ertrag an andere Firmen oder Anleger ausgeben. Sind diese nicht vorhanden oder weit unter den Verkaufserwartungen, muss der Stifter hochwertige und messbaren Vorbringen.

Andernfalls gelangt sein GeschÃ?ftsmodell in die "runde Datei" des Anlegers, d.h. in den Abraum. Anleger ziehen Firmen vor, die bereits den höchstmöglichen Umsatz generieren, weil dies belegt, dass der Geschäftsplan greift und das Ausfallrisiko deutlich mindert. Sind Sie an der Suche nach einem Investor interessiert?

Mehr zum Thema