Interim Manager

Manager auf Zeit

Das Interimsmanagement (lateinisch "mittlerweile", "vorübergehend") ist eine temporäre Form der Unternehmensführung. Interim Manager zu sein ist nicht dasselbe wie ein Unternehmensmanager zu sein. Informieren Sie sich, ob Interm-Management für Sie geeignet ist. Du interessierst dich für Interim Management. Der Interimsanbieter für die Digitalisierung im Mittelstand.

Ã?igkeitsklasse="mw-headline" id="Ursprung_und_und_Entwicklung">Ursprung und Entwicklung="mw-editsection-bracket">[a class="mw-editsection-visualeditor" href="/w/index.php?title=Interim-Management&veaction=edit&section=edit&section="mw-edits Herkunft und Entwicklung">Bearbeiten | /span>Quellcode bearbeiten]>

Interimsmanagement ("Zwischenzeit", "vorübergehend") ist eine temporäre Form der Unternehmensführung. Interim Manager verantworten die Ergebnisse ihrer Tätigkeit in einer Linienfunktion oder in einem Projekt. Er verlässt das Haus oder die bekleidete Stelle, sobald das aufgetretene Hindernis beseitigt ist, z.B. wenn eine neue feste Gesellschaft oder Bereichsleitung gegründet wurde oder nach Abschluss des Projekts, in dem er aktiv war.

Temporary Managment ist eine gelegentliche deutschsprachige Fachübersetzung für Interimsmanagement. In den 70er Jahren wurde in den Niederlande ein Interimsmanagement eingeführt, das den Arbeitsmarkt in der Region flexibler machte. Die Idee der vorübergehenden Vermittlung von Führungspersönlichkeiten in Firmen hat sich in den 80er Jahren in der Bundesrepublik allmählich durchgesetzt. Ausschlaggebend für das stärkere Wirtschaftswachstum war der Zusammenschluss von Ost- und West-Bundesrepublik China ab 1990 mit einem hohen Personalbedarf, auch bei den Managern.

So sind in Grossbritannien bereits 20 prozentig alle Manager als Manager auf Zeit beschäftigt. Noch vor wenigen Jahren war Interimsmanagement eng mit dem Restrukturierungsthema verbunden; hier liegt der Ursprung. Mittlerweile hat sich der Umfang der Interimsfunktionen jedoch erweitert. Heute sind fast alle funktionalen Bereiche in Betrieben mit Interim Manager ausgestattet. Außer einigen "Königsindustrien" (Automotive, TIMES) haben sich in der Bundesrepublik auch andere Industrien erheblich erschlossen, z.B. die Gesundheitsindustrie, der Maschinenbau und die Energiebranche.

Es gibt keine Größenbegrenzung auf Gruppen; immer mehr Interim Manager arbeiten auch im Bereich des eigentümergeführten Mittelstands. Interim Manager werden oft im Rahmen des Krisenmanagements oder zur Restrukturierung eines Unternehmensteils sowie zum Überbrücken von Personalengpässen und Vakanzen verwendet. Interim Manager im Bereich des Krisenmanagements werden oft auch als "Feuerwehr" des Managements angesehen, die oft eine unangenehme Restrukturierung oder die Schliessung und Liquidation eines Betriebes übernimmt (sog. schmutzige Jobs).

Immer häufiger werden Interim Manager für Projektarbeiten herangezogen, bei denen die eigenen Fähigkeiten oder das Projektmanagement-Know-how nicht ausreicht. Das Gleiche trifft auf spezielle Themen zu, für die ein Betrieb keine langfristigen Kapazitätserfordernisse hat. Interimsmanagement ist die optimale Abrundung der Unternehmensführung in verschiedenen Entwicklungsphasen sowie bei Problemstellungen und Tätigkeiten, bei denen Fachwissen über einige Tage als Berater hinaus benötigt wird oder wenn das vorhandene Führungsteam die gestellten Aufgabenstellung nicht allein bewältigen kann oder möchte.

Insbesondere im Rahmen der Unternehmensübertragung und Unternehmensnachfolge, beim Erwerb oder der Veräußerung eines Unternehmensteils oder des Gesamtunternehmens unterstützt das Interimsmanagement das Unternehmen sinnvoll. Aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels, der auch das Top-Management betrifft, werden zunehmend Interim Manager als Reserve für die Besetzung der Positionen herangezogen.

Das Interimsmanagement in der Bundesrepublik ist nach wie vor überwiegend im Umfeld großer Mittelständler und Industrieunternehmen zuhause. Der überwiegende Teil der Interimsmandate wird über das eigene Netz und höchstens 15 prozentig über so genannte Interimsmanagement-Anbieter abgewickelt. Sie vertritt die Interessen der Interim Manager und Anbieter in der Bundesrepublik und die Interessen der Anbieter. In beiden Fällen finden Infoveranstaltungen statt, wie zum Beispiel das "International Interim Mangagement Meeting " der DDIMP.

Wir sind eine interdisziplinäre, aufgeschlossene Organisation. Alle am Umstrukturierungs- und Sanierungsprozess des Unternehmens involvierten Fach- und Führungskräfte kommen hier zusammen. Die überregionalen Infoveranstaltungen zu den aktuellsten Branchentrends fördern den Erfahrungsaustausch unter Interimsmanagern. Die Dachorganisation der Swiss Interim Managers (DSIM) vereinigt in der ganzen Welt die Interim Manager; Mitglied der Gruppe sind Interim Manager und alle bekannten Interimsanbieter.

Der Dachverband Austrian Interimmanagement - kurz gesagt der Dachverband für Interimsmanagement - ist in Ã-sterreich die Drehscheibe von und fÃ?r Profis im Interimsmanagement. Ziel ist es, das Berufsbild des Interimsmanagers, den Austausch von Erfahrungen und die Vernetzung unter den Mitgliedsunternehmen sowie die Erfüllung von Qualitätsnormen zu fördern und zu fördern. Durch die Ausbreitung von Interimsmanagement steigt die Anzahl der Firmen, die immer wieder Interim Manager beschäftigen.

Zudem entscheiden sich Firmen, die bereits mit Interim Manager im In- und Ausland gearbeitet haben, für diese Kooperation. Welche Vorteile hat der Interim Manager? Auf interne und/oder externe Lieferengpässe kann das Untenehmen sehr rasch, variabel und bedarfsorientiert reagiert werden. Je nach Erfahrungsschatz des Interimsmanagers, z.B. bei der Anpassung an Marktveränderungen oder dem Streben nach neuen Marktstellungen oder der Überwindung von akuten Engpässen, besteht eine große Chance, Ziele zu erreichen.

Kein Wettbewerb für die internen Manager. Worauf ist beim Umgang mit einem Interim Manager zu achten? Das Ergebnis des Interimsmanagements ist weitestgehend personengebunden, so dass ein streng strukturiertes Auswahlverfahren erforderlich ist. Die Integration in das Unternehmensumfeld ermöglicht Einblick in die vertraulichen internen Informationen. Je nach Konkurrenzsituation der Industrie erfordert dies nachhaltige Regeln für das Nacharbeitsverhalten analog zu den auf unbestimmte Zeit angestellten Managern.

Im Interimsmanagement können bei jedem neuen Spezialisten und Manager auftauchen: Es gibt Probleme: Es dauert etwas mehr Zeit als vorgesehen, um sich vertraut zu machen. Die bestehende Führungsmannschaft nimmt den Manager nicht an. Rechtsanwältin Dr. med. Jörg Beuschbaum, Dr. med. Daniel Lösel: Interimsmanagement aus arbeitsrechtlicher Perspektive. Temporäres Management: Mit Interimsmanagern den Wandel im Unternehmen mitgestalten.

Herausgeberin: Verlegerin für das Jahr 2007, Münchner Verlagshaus für das Jahr 2007, 1. Januar 2007, 1. Januar 2007, 1. Januar 2007, ISBN-Nr. 1, 3-8006-3312-8 Rüdiger Kabst, Wolfgang Thost, Isidor Rodrigo: Interim Management. Vertikalverlagsgruppe Handelsblatt, Düsseldorfer 2010, IBN-Nr. 978-3-942543-02-6. Viktor A. Tibérius (Hrsg.): Interim Management: Interimsmanagement - in der Umsetzung.

Auch interessant

Mehr zum Thema