Insolvenzrecht Frankreich

Konkursrecht Frankreich

Home EU-Insolvenz Privatinsolvenz in Frankreich. BC-Consult Kompetenter Service für Sie. in den Bereichen Insolvenz nach EU-Recht - insbesondere in Insolvenzverfahren (Privatinsolvenz) in Deutschland, England und Frankreich. Was hat Frankreich für Vorteile bei der Durchführung des Verfahrens? formales Exequatur, wie zum Beispiel in Frankreich und Italien.

Der Ersatz

Bei uns können Sie mit einem langwierigen Insolvenzverfahren rechnen, d.h. nach der Insolvenzeröffnung durchläuft man eine 6-jährige "good behaviour phase". Diese Prozedur dauert 7-8 Jahre und es besteht immer noch die Möglichkeit, dass Ihnen diese Befreiung von der Restschuld verweigert wird, wenn ein Kreditgeber ein Missverhalten nachweist. Das neue Insolvenzrecht sorgt für eine Erleichterung im Falle von Gleichgültigkeit, die jedoch keinen Einfluss auf die Phase des guten Verhaltens hat.

In ELSASS, also in den Departements 57...., 67.... und 68..., in Elsass-Lothringen gibt es aufgrund eines einführenden Gesetzes von 1924 ein ganz spezielles privates Insolvenzrecht (faillite civile), das keine Phase des guten Verhaltens vorgibt und somit eine sehr schnelle Restschuldenbefreiung in 12 - 18 Monate ermöglich. Grundlegende Voraussetzung für die Ausübung dieses Rechts als deutsche Staatsangehörige ist die EU-Verordnung Nr. 1346/2000 vom 29.05.2000 und das Bundesgerichtshofsurteil vom 18.09.2001, wonach die Urteile der franz.

Die Entscheidung mit dem Az: IX 51/00 sieht vor, dass eine in Frankreich erhaltene Restschuldfreistellung auch in Deutschland anzuerkennen ist. next steps:

Zahlungsunfähigkeit Frankreich | DIOP & MEIER Anwaltskanzlei

Was sind die Vorzüge Frankreichs bei der Ausführung des Vorgangs? In der Regel bestehen in jedem EU-Land Konkursverfahren der gewohnten Form mit Restschuldbefreiungen und den damit zusammenhängenden Phasen des guten Verhaltens unterschiedlich langer Zeiträume. Das Verfahren wird in Deutschland voraussichtlich 6-8 Jahre dauern, bis die Restschuld erlassen wird.

Vereinfacht gesagt: Wenn Sie dann Ihre Restschuldenbefreiung und tatsächlich keine weiteren Forderungen haben, sind Sie nach dem Vorgang wieder geschuldet und müssen die gesamten Kosten zurückzahlen. Die Dauer des Insolvenzverfahrens mit anschließender Entschuldung beträgt in Frankreich je nach Schwierigkeitsgrad zwischen 8 und 12 Monate. Ein Zeitraum der guten Führung, wie in Deutschland von 6 Jahren, gibt es in Frankreich nicht.

Der BGH hat mit Urteil vom 18. September 2001 entschieden, dass die Urteile der französichen Gerichtshöfe von jedem EU-Land und seinem Gerichtshof anerkennbar sind. Ein französisches Hofgericht untersucht den Mittelpunkt des Lebens. Wenn dies in Frankreich bewiesen ist, wird das Vorgehen durchlaufen. Damit profitiert jeder EU-Bürger von der Befreiung von der Restschuld nach franz.

Dabei ist stets darauf zu achten, dass ein Konkursverfahren beantragt wird. Die Beantragung der Insolvenzeröffnung und die Gewährung einer Befreiung von der Restschuld muss prinzipiell durch einen Rechtsanwalt unter Einreichung der vorgenannten Dokumente erfolgen. Mit der Insolvenzeröffnung werden alle Zwangs- und Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingestellt, was Ihnen uneingeschränkten Gläubigerschutz bietet.

Die weiteren Maßnahmen trifft der vom Amtsgericht bestellte Konkursverwalter mit Ihnen. Nach Überprüfung der Sach- und Gesetzeslage verfasst der Konkursverwalter einen Gutachten, das er dem Richter aushändigt. Wenn Sie keine eigene Messe haben, wird das Vorgehen wie in Deutschland abgelehnt. Die verbleibende Restschuld wird dann vom Gerichtshof erlassen.

Gelangt das französiche Landgericht zu dem Schluss, dass in den vergangenen Tagen oder gar mehreren Tagen willkürliche Schulden entstanden sind, um sich von seinen Pflichten zu lösen, wird der Fall abgewiesen. Verfahrensabschluss: Mit dem Beschluss des Insolvenzgerichts müssen Sie einen Löschungsantrag beim Amtsgericht einreichen.

Nach dieser Regelung vom 31. Mai 2002 müssen alle in einem EU-Land entschiedenen Konkursverfahren von allen anderen EU-Mitgliedstaaten akzeptiert werden. Geht ein EU-Bürger ins Ausland und durchläuft ein Restschuldbefreiungsverfahren, das im Prinzip den Vorschriften der EU-InsO genügt, besonders im Hinblick auf die Verwertung von Vermögenswerten, muss auch in Deutschland eine Befreiung von der dort gewährten Restschuld berücksichtigt werden.

Die folgenden Dokumente sind erforderlich, um die Restschuldbefreiung in Frankreich durchzuführen: Frankreich: Es ist wichtig zu wissen, dass der erste Sachverhalt nur dann zutrifft, wenn Sie ein Unternehmen registriert haben. 2. Verbraucherinsolvenz: Übersetzung "Überschuldung" Dieses Verfahren entspricht dem deutschen Privatinsolvenzverfahren. Konkursverfahren in Frankreich in der Praxis: Der Insolvenzantrag und die Gewährung des Schuldenerlasses müssen vor einem lokalen Anwalt eingereicht werden.

Die vorgelegten Dokumente werden vom zuständigen Richter geprüft (auf Vollzähligkeit, Wohnsitz des Antragstellers). Sobald das Verfahren eröffnet ist, werden alle Zwangsvollstreckungsmaßnahmen eingestellt. Es ernennt einen Konkursverwalter, der mit Ihnen alle weiteren und erforderlichen Maßnahmen ergreift. Nach Überprüfung der rechtlichen und faktischen Situation verfasst er beispielsweise einen Gutachten, das er dem Gerichtshof aushändigt.

Stellt sich dann heraus, dass es keine Messe gibt, wird das Gerichtsverfahren eingestellt und das Urteil gefällt.

Mehr zum Thema