Insolvente Unternehmen Finden

Finden Sie bankrotte Unternehmen

Die ersten Kontakte sind Unternehmer in der. es gibt rechtliche Unterschiede und es gelten unterschiedliche Rechtsnormen. sowohl um die Privatinsolvenz als auch um die Insolvenz von Unternehmen. Möglicherweise können sie helfen, einen Weg aus der Krise zu finden.

Firmeninsolvenz im Auslande - Stadthalle

Haben Sie Ansprüche gegen ein insolventes Unternehmen im Auslande? Sie haben einen Firmensitz im Inland oder stehen vor der Zahlungsunfähigkeit? Wenn Sie oder Ihr Unternehmen - als Kreditgeber oder Schuldner* - von einer Zahlungsunfähigkeit (Insolvenz in einigen Ländern) im Ausland bedroht sind, müssen Sie rasch handeln. Egal ob Debitor oder Kreditor: Verzicht auf Steuer- und Rechtshilfe.

  • d. Red. "Insolvenztourismus" Zweifelhafte Unternehmen offerieren - oft auch im Netz - eine "Turbo-Insolvenzabwicklung" in anderen EU-Staaten, bei der verschiedene Insolvenzvorschriften der EU-Länder ausgenützt werden. Ungeachtet des EU-weit liberalisierten Insolvenzrechts kann vor solchen Vorgehensweisen nur warnen. Allein in Bezug auf Preise, Sprache und rechtliche Schwierigkeiten ist der Arbeitsaufwand alles andere als unbedeutend, im Gegensatz zu dem, was oft vorgebracht wird.

Die betroffenen Unternehmen und Konsumenten sind rasch mit einer Reihe unvorhersehbarer Konsequenzen konfrontiert und fallen unerwartet in die Sackgasse. Die Insolvenzverordnung (EuInsVO) gibt seit 2002 den gesetzlichen Rahmens für grenzübergreifende Insolvenzfälle in den EU-Mitgliedstaaten mit Ausnahmen Dänemarks vor. Sie legt fest, welche Gerichtshöfe für das Gerichtsverfahren und welches Recht anzuwenden sind.

Es wird zwischen dem Hauptverfahren, das in dem Staat eingeleitet wird, in dem der Gläubiger den Schwerpunkt seiner Hauptinteressen hat, und dem sekundären Konkursverfahren differenziert, das in den Staaten eingeleitet werden kann, in denen der Gläubiger eine Zweigniederlassung hat und auf das dort befindliche Vermögen begrenzt ist. Im Prinzip richtet sich das Konkursverfahren nach dem Recht des Mitgliedstaats, in dem das Konkursverfahren eröffneten wird.

In den anderen Mitgliedsländern werden Beschlüsse erkannt und haben regelmässig die gleichen Auswirkungen wie in dem Staat, in dem das Verfahren eingeleitet wird. Die Insolvenzverwaltung kann auch in jedem anderen Mitgliedsstaat handeln. Die konkreten Bedingungen der Zahlungsunfähigkeit, wie das Verfahren zu eröffnen und durchzuführen ist, bestimmen sich ausschliesslich nach dem Recht der jeweiligen Mitglieder.

Darüber hinaus sind in der EU-InsVO besondere Bestimmungen über die Auswirkungen von Insolvenzverfahren und das anwendbare Recht, beispielsweise über dingliche Sicherungsrechte oder Arbeitsverträge, enthalten. Um so mehr ist jede Zahlungsunfähigkeit ein individueller Fall, für den eine Rechts- und Steuerberatung sinnvoll ist. Was tun Sie gegen Debitoren? Bevor ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, vereinfachen diverse Vorschriften die Geltendmachung von Ansprüchen innerhalb der EU.

Bereits seit 2007 gibt es ein Inkassoverfahren (EuBagVVO). Geringfügige Geldansprüche können daher in anderen Ländern Europas ohne kostspielige Gerichtsverfahren eingezogen werden. In vielen Fällen erhält der Gläubiger noch vor dem Konkurs die Möglichkeit eines Vergleichs mit den Schuldnern. Bei erfolglosen Mahn- und Vergleichsversuchen kann ein Konkursverfahren über die betroffene Gesellschaft oder natürliche Person eröffnet werden.

Sie können Ihre Ansprüche gegen das Unternehmen dann jedoch nicht mehr im Rahmen einzelner Vollstreckungsmaßnahmen durchsetzen - das Schuldnervermögen wird im Rahmen des Verfahrens zur Gleichbehandlung der Schuldner durchgesetzt. Eröffnung der Unternehmensinsolvenz - wie und wo? Müssen Sie aufgrund der Unternehmensinsolvenz oder als Schuldner eines Schuldners in einem anderen EU-Staat einen Insolvenzantrag stellen, sollten Sie sich - in der Regel über Ihre gesetzliche Vertreterin - an das für Sie örtlich und sachlich zuständige Gericht des betreffenden Mitgliedstaates richten bei nat.

In der Regel ist ein schriftliches Gesuch notwendig, aus dem sich die konkrete Forderung ableiten lässt (Nachweis durch Rechnung, Vollstreckungsbescheid, Schuldanerkenntnis etc.) - bei einem persönlichen Gesuch des Zahlungspflichtigen der Zahlungsausfall. Zusätzlich zum Hauptreinigungsverfahren können weitere Verfahren in einem anderen Mitgliedsstaat eröffneten werden. Bedingung ist immer, dass der Zahlungspflichtige eine Zweigniederlassung in diesem anderen Mitgliedsstaat hat.

Das Insolvenzverfahren ist auf das in dem betreffenden Staat befindliche Insolvenzverfahren begrenzt. In London (UK) wurde das wesentliche Insolvenzverfahren über das Gesellschaftsvermögen der XY Limited eroeffnet. Weil die Firma unter anderem in der BRD über Vermögenswerte in Immobilienform verfügt, stellt ein Kreditgeber der Firma einen Antrag auf die Einleitung des Sekundärinsolvenzverfahrens, der sich auf das in der BRD bestehende Gesellschaftsvermögen begrenzt.

Das Gericht bestellt Konkursverwalter, die sich laufend absprechen. Woher wissen die Kreditgeber von der Zahlungsunfähigkeit? Wenn in einem Mitgliedstaat, an dem EU-Gläubiger teilnehmen, ein Konkursverfahren eingeleitet wird, erhält er vom bestellten Konkursverwalter eine sofortige Unterrichtung. "Ein EU-weites Konkursregister gibt es heute nicht. Sie können sich über die staatlichen Konkursregister informieren.

Das internationale Konkursrecht beruht auf dem Grundsatz der Universalität: Gegen die Schuldnergesellschaft wird ein Hauptsacheverfahren eingeleitet, das alle Vermögenswerte umfasst und in Deutschland allgemein bekannt ist (§ 343 InsO). Hier ist es auch unter gewissen Bedingungen möglich, weitere Verfahren in Deutschland zu eröffnen, die nur dann auf inländisches Kapital begrenzt sind, wenn für das Ausgangsverfahren ein ausländisches Gericht zuständiges Gericht zuständig ist ("§ 354 InsO").

Anforderungen und Einsatzmöglichkeiten eines Insolvenzverfahrens (französisch: procédure de redressement judiciaire) sind im internationalen Vergleich sehr unterschiedlich. Im Allgemeinen gilt immer die Gesetzgebung des Landes, in dem das Vorgehen stattfindet ("lex fori concursus"). Die Außenwirtschaftskammer oder die Botschaft bzw. das Konsulat im betreffenden Staat informieren Sie über allfällige Ermöglichungen und grenzübergreifende Verträge im Bereich des Insolvenzrechtes.

So bieten die Auslandshandelskammern zum Beispiel auch Inkassodienstleistungen und Hilfe bei der Durchsetzung Ihrer Rechte an. Zusammenfassende Information zu allen Rechtsbereichen der Welt finden Sie in der Datenbank der Außenhandelsagentur "Germany Trade & Invest". Unter dem Dach stein - The Innovation Society of the Federal Republic of Germany for Foreign Trade and Location Marketing, Germany Trade and Invest bundles information from all areas of business law.

Wo kann ich einen Anwalt finden?

Mehr zum Thema