Insolvente Unternehmen 2016

Zahlungsunfähigkeit 2016

Konkursstatistik 2016 Wien, 3.1. 2017 - Insgesamt 5.226 Unternehmen gingen 2016 in Konkurs. In der Statistik wird die Zahl der Arbeitsplatzverluste durch insolvente Unternehmen in Deutschland in den Jahren 2003 bis 2017* ausgewiesen.

Werbung auf Merkur. de, 5. April 2016, aufgerufen am 5. April letzten Jahres sind die Firmen Steilmann, Sinn-Leffers oder German Pellets. Vorgeschlagenes Zitat: Wagner, Simona (2016) : Sanierungsinstrumente für die Insolvenz. Zuwachs von +9,6 % bei den neu eröffneten Unternehmensinsolvenzen (Anzahl der betroffenen Unternehmen: 2.830. Insolvenzen).

Andere

BADEN - Im Rahmen des Insolvenzverfahrens in Deutschland (ohne Bremen), das 2010 eingeleitet wurde und bis Ende 2014 endete, wurden den Gläubigern im Durchschnitt 2,6 Prozent ihrer Ansprüche zurückgegeben. Der Verlust der Kreditgeber belief sich damit auf 10,6 Mrd. EUR. Im Falle von Unternehmen, die 2010 eröffneten und Ende 2014 endeten, betrug die Abdeckungsquote 5,0 Prozent.

Bei den Gläubigern kam es im Falle von Firmeninsolvenzen zu Verlusten von fast 3,6 Mrd. EUR. Im Falle von Konsumenteninsolvenzen beliefen sich die Schäden auf 3,9 Mrd. EUR. Das verbleibende Konkursverfahren führte zu Verlusten von rund 3,2 Mrd. EUR. Im Jahr 2010 wurden von den 151 440 in Deutschland (ohne Bremen) eingeleiteten Verfahren 87,7 Prozent bis Ende 2014 eingestellt.

Von den 23 369 von Unternehmen beantragten Konkursverfahren wurden 58,7 Prozent durchgesetzt. Das Verbraucherinsolvenzverfahren war wesentlich kürzer: 94,5% der 104 666 eingeleiteten Fälle wurden bis Ende 2014 geschlossen. 559 Firmeninsolvenzverfahren wurden restrukturiert. Restrukturierungserfolge waren besonders oft in insolvenzrechtlichen Auseinandersetzungen mit hohem Forderungsbestand zu verzeichnen.

Zum Beispiel konnten 26,7 Prozent der Unternehmen in einem Forderungsverfahren ab 5 Mio. EUR restrukturiert werden. Andererseits waren Prozesse mit geringem Anspruch sehr erfolglos: Lediglich 1,6 Prozent der Unternehmen mit einem Forderungsbestand von weniger als 50.000 EUR wurden restrukturiert. Deckungsgrad: Teil des zur Ausschüttung zur Verfügung stehenden Betrags an den kontingentierten Außenständen.

Ausfälle: Unterschiedsbetrag zwischen den quotenfähigen und den zur Ausschüttung zur Verfügung stehenden Mitteln. Forderung gegen.... Herr Michael Ziebach, Telefon: +49 (0) 611/75 28 11, Ergebnis und weitere Infos finden Sie im Bereich Immobilien.

Wirtschaft: Weniger Unternehmensinsolvenzen im Jahr 2016 | Unternehmenssteuerung

In Deutschland ist die Anzahl der Unternehmensinsolvenzen nach dem 7. Mal in Folge wieder auf den tiefsten Wert seit 1999 gefallen. Letztes Jahr mussten fast 21.800 Unternehmen das Konkursgericht anrufen. Dies gab die Wirtschaftsinformationsagentur Bürgel in Hamburg bekannt. Dies ist ein Minus von 6,2 Prozentpunkten gegenüber dem Jahr zuvor, als noch mehr als 23.200 Firmeninsolvenzen gezählt wurden.

Es gab im Jahr 2009 nahezu 33.800 Konkurse. Die Zahl der Konsumenteninsolvenzen ist nicht ganz so stark zurückgegangen wie bei den Unternehmen. Durchschnittlich verursachte jede Zahlungsunfähigkeit einen Schadensersatz von rund 1,2 Mio. E. Der volkswirtschaftliche Sachschaden durch Zahlungsunfähigkeit ist trotz der guten Zahl der Fälle im vergangenen Jahr um nahezu 54% auf 27 Mrd. EUR angestiegen.

"Mehrere Insolvenzen konjunkturell bedeutender Unternehmen sind für diesen starken Wachstumsschub verantwortlich", so Bürgel-Geschäftsführer Klaus-Jürgen Baum. Durchschnittlich verursachte jede Zahlungsunfähigkeit einen Schadensersatz von rund 1,2 Mio. E. Im Allgemeinen sind jedoch vor allem kleine und jüngere Unternehmen vom Konkurs bedroht. 81,5 Prozentpunkte der zahlungsunfähigen Unternehmen hatten nicht mehr als fünf Mitabeiter.

Nordrhein-Westfalen und Bremen sind unter den Ländern mit 100 Konkursen pro zehntausend Unternehmen am stärksten betroffen. Dortmund, Essen, Duisburg und Gelsenkirchen, vier Orte aus Nordrhein-Westfalen, gehören ebenfalls zu den Hauptstädten. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Zahl der Zahlungsunfähigkeiten dort zugenommen hat, im Gegenteil, sie ging um 8,8 Prozentpunkte zurück.

Das Saarland (plus 10,3 Prozent), Brandenburg (plus 7,4 Prozent), Sachsen (plus 6,7 Prozent) und Hamburg (plus 1,5 Prozent) hatten mit dem Anstieg der Insolvenzzahlen zu kämpfen. 2. "Auch für das aktuelle Jahr erwartet Bürgel keine Trendwende und einen weiteren Abbau um 3,5 Prozentpunkte auf rund 2.000 Konkurs.

Im Jahr 2017 rechnet die Industrie, wenn überhaupt, nur mit einem leichten Einbruch bei den Privatinsolvenzen.

Mehr zum Thema