Inkasso Seriös

Seriöses Inkasso

und geben Ihnen Tipps, wie Sie auf Inkassoforderungen reagieren können. Wenn Sie Zweifel an der Richtigkeit des Inkassoschreibens haben, sollten Sie auch ein Inkassounternehmen damit beauftragen. Die Registrierung allein bedeutet nicht, dass das Unternehmen ernsthaft arbeitet. Wie funktioniert das Inkasso mit namhaften Unternehmen?

Inkassobüros: Industrie mit vielen Schwarzschafen

Eine Inkassofirma, auch bekannt als Inkassogesellschaft, ist ein Dienstleistungsunternehmen, das die Gläubiger dabei unterstützt, das geschuldete Kapital einzuziehen. Zum Beispiel gibt es Inkasso-Unternehmen, die von zweifelhaften Leistungen profitieren wollen. Um ihre Behauptungen zu unterstreichen, bilden sie eine bedrohliche Kulisse von Gerichtsbeschlüssen bis zur Zwangsversteigerung an Vögte. Bei der Beantwortung der häufigsten gestellten Frage bemühen wir uns, die Weizenspreu von der Spreu abzutrennen und Ihnen Hinweise zu liefern, wie Sie auf Inkassoforderungen eingehen können.

Das Inkassobüro kann Ansprüche einziehen, die einem Zahlungsempfänger, Ihrem Geschäftspartner (Händler, Telekommunikationsunternehmen, Versicherung, etc.) zustehen. Auch wenn Sie sich bereit erklärt haben, den Rechnungsbetrag innerhalb einer gewissen Zahl von Tagen oder an einem gewissen Datum zu bezahlen und Ihren Zahlungsverpflichtungen bei Vertragsschluss nicht nachgekommen sind, können Inkassobüros dennoch handeln.

Inkassobüros agieren entweder im Auftrag eines Unternehmens oder Sie erwerben Debitoren. Ist jedes Inkassobüro seriös? Nein. Viele Inkassobüros wollen mit fragwürdigen Leistungen ein Vermögen machen. Er droht mit Mahnungen oder Zwangsvollstreckungen bis hin zu Gerichtsvollziehern oder dem "Einfrieren von Konten", um seine Ansprüche zu unterstreichen. Aus den Briefen können die betreffenden Konsumenten oft nicht einmal feststellen, woher die ausstehenden Zahlungen stammen und ob die Ansprüche gerechtfertigt sind.

Die Inkassobüros verwirklichen ihr Anliegen durch offensive Formulierungen und angeblich angedrohte Gerichtsverfahren: Die ängstlichen Empfänger sind mit der erhöhten Geld- und Lohnforderung einverstanden, auch wenn sie es nicht müßten. Bei Zahlungsaufforderungen eines Inkassobüros fordern Sie das Vollmachts- oder Abtretungsdokument im Originalton vom Inkassobüro an. Inkassobüros müssen vor allem den Kundennamen oder die Gesellschaft, den Anspruchsgrund und bei Aufträgen den Vertragsinhalt und das Vertragsabschlussdatum eindeutig und nachvollziehbar angeben.

Wie kann ich ein (un)seriöses Inkassoinstitut erkennen? Alle Inkassobüros müssen nach §10 RDG angemeldet sein. Sie bedarf einer diesbezüglichen Anmeldung durch den Vorsitzenden des jeweils sachlich kompetenten Land- oder Amtsgerichts. Sie können prüfen, ob ein Inkassoinstitut kostenlos im Anwaltsregister eingetragen ist. Wenn ein Inkassoinstitut nicht eingetragen ist, ist der Veranstalter einer nachweislich strafbaren Verwaltungsübertretung schuldig.

Eine Geldbuße von bis zu EUR 50000 kann für den Betrieb einer "Wildsammelstelle" auferlegt werden. Wir weisen darauf hin, dass die Anmeldung eines Inkassounternehmens allein nichts über dessen Ernsthaftigkeit ausmacht. Eingeschriebene Inkassoinstitute können auch zweifelhafte Verfahren einführen. Sie können ein nicht eingetragenes Inkassobüro dem für Sie zuständige Amtsgericht melden. Der einzuziehende Anspruch muss verständlich sein.

Eine seriöse Inkassofirma wird Ihnen eine vernünftige Zeit zur Begleichung der Forderungen setzen. Eine seriöse Inkassostelle wird auch auf Ihre Beanstandungen reagieren und von weiteren unberechtigten Forderungen Abstand nehmen. Wie hoch sind die Gebühren der Inkassostelle? Im Gegensatz zu Rechtsanwälten verrechnen Inkasso-Unternehmen ihre Leistungen nicht nach einer gesetzlich festgelegten Gebührentabelle, sondern rechnen wie Händler. Zur Vermeidung der Preisbildung werden die Kosten des Inkassos von eingetragenen Inkasso-Dienstleistern "gedeckelt", d.h. die Inkassospesen dürfen die jeweiligen Anwaltsgebühren nach dem Anwaltsvergütungsgesetz nicht übersteigen.

Wenn Sie sich darauf verlassen können, dass Sie keinen Kaufvertrag mit dem Betrieb geschlossen haben, für den die jeweilige Reklamation eingezogen werden soll, müssen Sie nicht bezahlen. Damit Sie Inkassospesen von Ihnen einfordern können, müssen Sie in Zahlungsrückstand sein. Die Verspätung gilt als Voraussetzung für eine vorhandene, geschuldete und vollstreckbare Klage. Sie sollten in jedem Fall die Rechnung eines Inkassounternehmens genau durchgehen.

Wenn das Inkassobüro Ihnen Gebühren für die Kontoführung berechnet, müssen Sie diese nicht aufbringen. Der Forderungseinzug und der Zahlungseingang sind Teil der allgemeinen Geschäftsaktivität des Inkassobüros und werden durch die Inkassokosten erstattet. Wenn das Inkassobüro Verzugszinsen verlangt, muss es genaue Informationen zur Zinsberechnung liefern, d.h. es muss den Zins und den Fälligkeitszeitraum nennen.

Gemäß den Rechtsvorschriften sind Zinsansprüche gegen Verbraucher nur mit 5 %-Punkten über dem Basiszinssatz möglich. Wenn das Inkassobüro die Forderungen erworben hat, darf es keine Inkassokosten erheben. Das Inkasso wird im eigenen Namen durchgeführt. Wenn Sie Ihrem Geschäftspartner von vornherein deutlich gemacht haben, dass Sie nicht bezahlen wollen und der ungerechtfertigten Inanspruchnahme widersprechen, kann kein Betrag für die Einziehung gefordert werden.

Eine Buchung bei der Schufa oder einer anderen Wirtschaftsauskunftei ist nur möglich, wenn die Reklamation berechtigt ist und Sie die Zahlung der Rechnungen trotz zweimaliger Abmahnung nicht leisten. Haben Sie die Reklamation jedoch angefochten und auch das Inkassobüro darüber informiert, dürfen keine Angaben gemacht werden. Außerdem müssen Sie keinen Mitarbeiter in Ihr Haus einlassen.

Lasst euch nicht abschrecken, wenn die Anklage gegen die Polizisten und die Anklagebehörde erhoben wird, wenn eine Mahnung oder ein Vollstreckungstitel verkündet wird, wenn der Verwalter nach einem Vollstreckungstitel Ihr Gehalt, Ihre Pension oder Ihr Arbeitslosengeld durchsetzen soll! Vor dem Amtsantritt des Gerichtsvollziehers muss ein gerichtliches Verfahren beendet sein und ein vollstreckbares Eigentums- oder Mahnwesen sowie ein Vollstreckungstitel vorlagen.

Ist dies der Fall, beanstanden Sie dies innerhalb von zwei Monaten, wenn Sie der Ansicht sind, dass der behauptete Schaden weder begründet noch betragsmäßig gerechtfertigt ist. Nur dann muss das Inkassobüro die Geltendmachung der Ansprüche im Einzelnen darstellen und als Antrag beim zuständigen Amtsgericht vorlegen. Über den behaupteten Antrag muss dann ein Schiedsrichter befinden.

Mehr zum Thema