Inkasso Mahnverfahren

Mahnverfahren Inkasso

Informieren Sie sich jetzt über den Prozess des Inkassomahnverfahrens & des seriösen Forderungsmanagements. Für ein gerichtliches Mahnverfahren ist Voraussetzung, dass die Rechnung dem Schuldner zugestellt wurde. Wurde ein gerichtliches Mahnverfahren gegen Sie eingeleitet, müssen Sie Maßnahmen ergreifen. Und wie funktioniert ein Inkasso- oder Mahnverfahren? Das gerichtliche Mahnverfahren über das Internet ist sehr aufwändig und umfangreich, so der Bremer Inkassoexperte.

Justizielles Mahnverfahren über Inkassoverfahren und Debitorenmanagement

Können weder Mahnschreiben noch telefonischer Kontakt den Zahlungspflichtigen zur Begleichung offener Forderungen überreden, so werden wir auf Ihren Antrag hin das Mahnverfahren als nächsten Inkassoschritt anstoßen. Vor der Einleitung des gerichtlichen Forderungseinzugs überprüfen wir natürlich, ob sich ein solcher Ansatz für unseren Kreditgeber überhaupt auszahlen kann.

Bei grundsätzlichen Erfolgsaussichten des Mahnverfahrens initiieren wir die Einziehung und Durchsetzung unbestrittener Ansprüche in das bewegte und unveränderliche Schuldnervermögen des Zahlungspflichtigen und unterstützen Sie in Mahn- und Zwangsvollstreckungsverfahren im Betreibungsverfahren. Die meisten Debitoren bezahlen bereits, wenn sie den Vollstreckungstitel in der Mail vorfinden.

Andernfalls führt ein richterliches Inkassoverfahren dazu, dass ein Vollstreckungsbeamter die Zwangsvollstreckung, d.h. die Beschlagnahme vornimmt. Wenn die Zwangsvollstreckung nach dem Gehalt der zur Verfügung gestellten Vermögensinformationen nicht zur vollen Zufriedenheit führt, wird der Zahlungspflichtige unter gewissen Bedingungen in das Zentralregister eintragen. Natürlich werden wir Sie über alle ergriffenen Massnahmen und die Resultate des Gerichtsverfahrens regelmässig unterrichten.

Die Zwangsvollstreckung gegen den derzeit nicht pfändbaren Zahlungspflichtigen wird für Sie im Rahmen des Überwachungsverfahrens durchgeführt, bei dem wir Ihren Zahlungspflichtigen bis zu 30 Jahre im Blick haben.

Inkasso, Mahnverfahren und Zwangsvollstreckungsverfahren

Aus diesem Grund bietet sich allen Kunden die Möglichkeit, nach dem Prozess ein Inkasso durchzufÃ?hren. Viele Schuldgefühle haben Recht. Oftmals hat man Angst vor den bedrohlichen Ausgaben nach dem Motto: "Das nützt sowieso nichts! "Wir prüfen nicht einmal im Voraus, welche tatsächlichen Aufwendungen bei der Geltendmachung gerechtfertigter und oft unbestrittener Aufwendungen anfallen.

Selbst wenn Sie sicher ein oder zwei Mal hinzufügen - in aller Kürze sind Sie in der Tat besser dran, wenn Sie keine offenen Anforderungen auf sich ruhen lassen. Häufig dient ein gerichtliches Mahnungsschreiben dazu, den Zahlungseingang des Schuldners zu erreichen, bevor ein gerichtliches Mahnverfahren eingeleitet wird.

Auf diese Weise erkennt der Debitor, dass Sie die Forderungen ernst nehmen - und spart weitere Auslagen. Vor Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens, das mit weiteren, insbesondere auch gerichtlichen Aufwendungen einhergeht, bitten wir die Debitoren in der Regel ein letztes Mal, die Restforderung gerichtlich zu erledigen. Insbesondere professionelle" Debitoren nehmen es so rasch wahr, dass sie es ernst nehmen - und bezahlen, um weitere Ausgaben zu ersparen.

Sollte es zu keiner Gegenreaktion kommen, werden wir nach Fristablauf umgehend das Mahnen einleiten. Falls der Zahlungspflichtige nicht bezahlt und nicht mit einem sogenannten Einspruch darauf antwortet, werden wir für Sie einen Vollstreckungstitel einreichen. Erfolgt die Berufung nicht innerhalb von 14 Tagen nach dem Zustellungsdatum durch das zuständige Amtsgericht, die sogenannte "Mahnung", haben Sie einen vollen Anspruch, aus dem die Zwangsvollstreckung durch den Vollstreckungsbeamten in das Schuldnervermögen erfolgen kann.

Das Mahnverfahren kann innerhalb von ca. 2 Monate durchgeführt werden - von der Bestellung über die Erinnerung und den Mahnbrief bis zum Vollstreckungstitel. Wenn Sie einen Anspruch gewonnen haben, folgt die Durchsetzung. Die Dauer der Zwangsvollstreckung richtet sich nach der Durchsetzungsart.

Die Durchsetzung durch einen Vogt hängt vom Arbeitsaufwand des jeweiligen Vogtes ab. Das erhöht in der Regel erheblich die Zahlungsfähigkeit. Bei endgültiger Zahlungsfähigkeit hat der Zahlungspflichtige alle anfallenden Vollstreckungskosten zu übernehmen. Andernfalls berechnen wir unsere Aufwendungen grundsätzlich nach den im RVG vorgesehenen Sätzen.

Sie können die Summe unserer Anwaltskosten im Kostenrechner abschätzen.

Mehr zum Thema