Handelsfirma Gründen

Gründe der Handelsgesellschaft

Falls Sie Ihr eigenes Unternehmen gegründet haben, starten Sie automatisch als Einzelunternehmen. Mediziner, Anwälte und lokale Handelsgesellschaften für diese Rechtsform. Die Gründung eines kleinen Unternehmens ist informell und kostengünstig. IHKs in Bayern. Die Gründe für die Gründung einer Tochtergesellschaft sind vielfältig.

Bildung eines Handelsfirmenteams: Geschäftsanmeldung durch eine einzige Personen?

Ich möchte mit meiner Frau eine kleine Handelsfirma gründen: Da meine Lebensgefährtin eine Schülerin ist (und ich bin es nicht mehr), darf sie kein Unternehmen eintragen. Was für eine Verantwortung habe ich - und welche rechtliche Form ist die passende? Sie können jederzeit ein Unternehmen für sich selbst registrieren und dann mit Ihrer Partnerin oder Ihrem Partner einig werden.

Diese gründen eine sogenannte interne Firma in Gestalt einer Bürgergesellschaft. Allerdings agieren sie im Namen des Unternehmens. In Außenbeziehungen agieren Sie allein. Gegenüber dem Gläubiger haften die Freundinnen nicht. Wenn Sie in Ihrer Geschäftstätigkeit ökonomische Gefahren erkennen (z.B. aus Gründen der Produkthaftung), sollten Sie eine rechtliche Gestalt in Betracht ziehen, welche die Haftbarkeit auf das von Ihnen zu gründende Unternehmensvermögen beschränk.

Dabei sind die Gesellschaft (Stammkapital: mindestens 25.000,00 Euro) oder die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (Stammkapital: mindestens 1,00 Euro, bei zwei Gesellschaftern mindestens 2,00 Euro) eine gute Wahl. Ich kann von hier aus nicht entscheiden, ob die Partnerin aufgrund ihres Studierendenstatus nicht Partnerin einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH oder UG) werden kann. Bei Bedarf kann die Partnerin Partnerin in einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH oder UG) werden, kann aber nicht das Büro des Direktors einnehmen.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass Sie bei Nutzung der Gesellschaftsform einer Firma (GmbH oder UG) eine Bilanzierung vornehmen müssen. Daher sollten Sie bei der Unternehmensgründung von einem Berater begleitet werden, um buchhalterische und ggf. steuerliche Gesichtspunkte zu berücksichtigen.

Errichtung einer Einzelfirma (Handelsgesellschaft) in Deutschland |

Rechtsanwältin Claudia Beck Steuerexpertin

Außerdem können Sie die Gründungsseite einer Einzelfirma (Handelsgesellschaft) als PDF-Datei abspeichern. Der Eigentümer einer Einzelfirma ist eine Einzelperson, die das Geschäft ohne Partner ausführt. Dieser leitet das Geschäft allein und übernimmt das alleinige unternehmerische Wagnis. In der Einzelfirma gibt es eine sehr gute Beziehung zwischen dem Eigentümer und dem Unter-nehmen. Das drückt sich unter anderem darin aus, dass der Alleininhaber nicht nur mit seinem ganzen Geschäftsvermögen, sondern auch mit seinem privaten Vermögen für die Verbindlichkeiten der Gesellschaft in unbegrenzter Höhe einsteht.

Errichtung: Eine Einzelfirma wird grundsätzlich mit Beginn der Geschäftstätigkeit gegründet, ohne dass es eines besonderen Stiftungsgesetzes oder -vertrags bedürfte. Führt der alleinige Inhaber ein Gewerbe aus, wird der Inhaber des Unternehmens kraft Gesetz zum Händler. Handel ist jedes Unternehmen, das ein gewerblich gegründetes Unternehmen unterhält. Die Einzelunternehmerin muss als "eigentliche Kauffrau" im Firmenbuch eintragen sein.

Er muss auch Buch führen, regelmäßig Inventuren durchführen und eine kommerzielle Bilanz aufstellen. Wenn die Einzelfirma eine kommerzielle Aktivität ausübt, ist eine Handelsregistereintragung vonnöten. Gemäß dem Gewerbegesetz ( 14) muss jede selbständige Erwerbstätigkeit gemeldet werden. Bei einigen Berufen sind gewisse Zulassungsbedingungen notwendig. Die für die Gewerbeerlaubnis notwendigen Bedingungen müssen in diesem Falle vom Alleininhaber erfüllt werden (z.B. bei Gewerken).

Ist der Einzelkaufmann Vollkaufmann und leitet ein Handelsunternehmen, wird er in das Firmenbuch aufgenommen. Der Handelsvertreter firmiert unter der Firmierung und gibt seine Unterschrift ab ("§ 17 HGB"). Der Firmenname muss individuell sein, d.h. "das Firmenwort muss aus Wörtern und Bezeichnungen sein. Bei Einzelunternehmern muss der Firmenname die Angabe "Vollkaufmann" oder "Vollkaufmann" oder eine allgemeingültige Kurzform ("e. K.", "e. Kfm." oder "e.Kfr.") beinhalten.

Im Regelfall besteht für einen wirtschaftlich tätigen Einzelkaufmann keine sozialversicherungsrechtliche Verpflichtung. Eine Arbeitslosigkeitsversicherung kann auf Gesuch hin verlangt werden, wenn eine selbständige Erwerbstätigkeit von mind. 15 Wochenstunden angenommen oder betrieben wird. Der Alleineigentümer muss innerhalb eines Monates nach Beginn der Geschäftstätigkeit eine Steuer-Nr. beim Finanzamt der Gesellschaft anfordern.

Auf den Alleingesellschafter wird eine progressive Einkommenssteuer und der Solidaritätszuschlag erhoben. Alleininhaber ist ein "Kleinunternehmer" im Sinne des Mehrwertsteuergesetzes ( 19), wenn sein jeweiliger Umsatz zuzüglich der geltenden Umsatzsteuer im Veranlagungsjahr des vorhergehenden Kalenderjahres 17.500,00 nicht überschritten hat und im aktuellen Veranlagungsjahr nicht mehr als 50.000,00 ? zu erwarten sind.

Bei Vorliegen dieser Bedingungen entfällt die Mehrwertsteuer für den Alleininhaber als sogenannten Kleingewerbetreibenden. Die Mehrwertsteuer, die der Auftragnehmer selbst an andere Gesellschaften entrichtet hat, kann er als so genannte Vorabsteuer von der von ihm zu entrichtenden Mehrwertsteuer einbehalten. Die Einzelunternehmerin ist als so genanntes "stehendes Unternehmen" gewerbesteuerpflichtig. Die Bemessungsgrundlage wird von der jeweiligen Kommune festgelegt, in der der Alleininhaber seine Tätigkeit ausübt.

Alleininhaber bekommen einen Gewerbesteuernachlass von 24.500,00 ? (§ 11 Abs. 1 Nr. 1 GewStG).

Auch interessant

Mehr zum Thema