Gründung einer Gmbh Schweiz

GrÃŒndung einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung in der Schweiz

aber auch namhafte Gesellschaften mit beschränkter Haftung, z.B. Microsoft Schweiz GmbH. Dies ist in der Regel einfach zu tun, eine Firma zu gründen. Nationalität und Wohnsitz in der Schweiz.

Juristische Informationen über die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in der Schweiz. Die Gründung einer GmbH in der Schweiz hat einige wesentliche Vorteile für Ihr zukünftiges Unternehmen.

GMBH-Stiftung Schweiz

Eine GmbH ist eine Firma mit eigener juristischer Persönlichkeit, zu der sich eine oder mehrere Einzelpersonen als Firma zusammengefunden haben. Der Anteilseigner haftet höchstens bis zur Höhe seines Grundkapitals. Die GmbH ist mit rund 20% aller Unternehmensgründungen die zweithäufigste Gesellschaftsform in der Schweiz.

Gemäss den gesetzlichen Bestimmungen ist eine Umfirmierung von einer Einzelunternehmung in eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung nicht möglich und gilt daher als neue Stiftung. Der Vorteil der GmbH: Die Partner müssen nicht mit ihrem privaten Vermögen haftbar sein, eine Fusion mehrerer Partner ist möglich, die Anteile können bei Bedarf leicht transferiert werden das minimale Kapital von CHF 20'000 ist klein.

Der Nachteil einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung: Die Aufnahme von Investoren, Abnehmern und Zulieferern ist im Vergleich zu einer Aktiengesellschaft relativ niedrig, die Partner dürfen nicht unbekannt sein, die Unternehmensrichtlinien müssen beachtet werden, die doppelte Besteuerung auf der Ebene der Gesellschaft mit beschränkter Haftung und der pers. Worauf ist bei der Gründung einer GmbH zu achten?

Kernpunkte einer Stiftung der Swiss GmbH sind: Mindestkapital von CHF 20'000, mindestens ein Aktionär, Eintragung des Namens der Firma mit dem Zusatz GmbH, Eintragung bei der Revisionsgesellschaft für 10 Mitarbeiter oder mehr, Mehrwertsteuerpflicht ab CHF 100'000 Umsatzvolumen, je nach Kanton, 10 Tage bis 4 Wochen Wartefrist bis zur Eintragung der GmbH (5 Tage für Eilverfahren), gemäss Gesellschaftsrecht kann eine natürliche Person das Eigentum an der Firma und die Tätigkeit als Arbeitnehmerin in der Firma ausüben.

Im Gegensatz zu einer Einzelunternehmung ist es nicht möglich, die Rente bei der Gründung einer GmbH zur Deckung der Stiftungskosten aufzubringen. Wenn Sie nach einigen Jahren den Betrieb nicht fortsetzen und das Betrieb auflösen oder verkaufen wollen, können Sie sich bei der ALV-Versicherung anmelden, da Sie als Arbeitnehmer des Betriebes den ALV-Beitrag bezahlen mussten.

Im Falle einer Einzelunternehmung ist die Bezahlung durch die BVG nicht notwendig. Bei der 3a Vorsorgeeinrichtung können höchstens CHF 20'000 vom Ertrag ausbezahlt und von der Personensteuer abgezogen werden. Die Kranken- und Unfallversicherung sichert sowohl Angestellte als auch Unternehmer gegen einen korrespondierenden Verdienstausfall bei längerer Krankheit oder schweren Folgen eines Unfalls ab.

Versicherungssumme und Wartezeiten können von einer Ein-Personen-GmbH einzeln angepasst werden. Die Betriebshaftpflichtversicherung ist unverzichtbar, um die Aktionäre vor unvorhergesehenen Gefahren zu bewahren. In der alltäglichen Praxis haben Unternehmen verschiedene Haftungspflichten gegenüber ihren Angestellten und Gästen. Als Aktionär sollten Sie sich gegen eventuelle Schadensersatzansprüche versichern. In der Regel bietet der Versicherungskonzern eine Einzelerfassung der Einzelrisiken sowie ein Kompaktpaket an, das alle operationellen Risken der Aktionäre umfasst.

Im Falle der Angestelltenversicherung ist zu beachten, dass jeder bei der SIA angemeldet ist und die Beitragszahlungen für AHV und ALV geleistet werden.

Mehr zum Thema