Gründung einer Gbr

Gbr-Gründung

Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Gründung einer gbr" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Eine Eintragung in das Handelsregister ist nicht erforderlich. Eine Eintragung in das Handelsregister ist nicht erforderlich. Eine Eintragung in das Handelsregister ist nicht erforderlich. Was ist das Verfahren & die Dauer der Stiftung?

Spanne class="prudsys-Daten">1. allgemein

Sie ist die Basisform der Partnerschaften und überzeugt durch ihren einfachen und wirtschaftlichen Aufbau sowie ihre vielfältigen Einsatzfähigkeit. Die GbR ist in 705 BGB wie folgt festgelegt: "Durch den Partnerschaftsvertrag verpflichtet sich der Partner gemeinsam, die Verwirklichung eines gemeinschaftlichen Zweckes in der durch den Gesellschaftsvertrag festgelegten Art und Weise voranzutreiben, vor allem die vereinbarte Beteiligung zu erbringen.

"Der Wortlaut zeigt, dass die Zusammenarbeit der Einzelaktionäre im Betrieb in der Regel im Mittelpunkt der GbR steht. Gemeinsamer Verwendungszweck kann jede erlaubte Aktivität sein, so dass kommerzielle Tätigkeiten nicht obligatorisch sind. Für die Gründung der GbR ist eine Mindestzahl von zwei Partnern erforderlich. Partner kann jede beliebige physische aber auch eine rechtliche Einheit (z.B. GmbH) sein.

Wird eine GbR zum Zwecke der gemeinschaftlichen Gewerbeausübung errichtet, darf das Unternehmen den Umfang eines Kleinunternehmens nicht übersteigen. Weil ein kommerzielles Unternehmen nicht in Gestalt einer GbR geführt werden kann. Ist der Unternehmensgegenstand ein Handelsgeschäft, so kann anstelle der GbR z.B. eine Kollektivgesellschaft (OHG), die das wirtschaftliche Pendant zu einer Personengesellschaft des öffentlichen Rechtes darstellt, als Rechtsform angesehen werden.

Die GbR wird "automatisch" zur GmbH und muss als solche in das Firmenbuch eintragen werden. Vertretungsbefugnis hingegen betrifft das externe Vorgehen im Rahmen von Rechtsgeschäften, beispielsweise durch konkrete Zusagen für die Firma.

Gemäß dem Leitbild des Bürgerlichen Gesetzbuches stehen den Aktionären die Geschäftsführungsbefugnisse und in diesem Zusammenhang auch die Vertretungsbefugnis gemeinsam zu. Aus diesem Grund ist die Genehmigung aller Aktionäre für eine Transaktion vonnöten. Dies hat den großen Nutzen, dass die Möglichkeit der Kontrolle unter den Aktionären sehr groß ist. Zugleich ist aber auch die Handlungskompetenz des Unternehmens beschränkt, was einen klaren Wettbewerbsnachteil darstellt.

Beispielsweise können Verwaltungsvollmacht und Vertretungsbefugnis auf einen, mehrere oder mehrere Aktionäre übergehen. Die nicht bevollmächtigten und vertretungsberechtigten Aktionäre haben in jedem Falle auch ein umfangreiches Kontroll- und Auskunftsrecht, das nicht auszuschließen ist. Ungeachtet der Bestimmungen des entsprechenden Vertrages ist eine für die Firma sehr wichtige Transaktion, z.B. eine Satzungsänderung, immer nur mit Genehmigung aller Aktionäre möglich (sog. Grundgeschäfte).

Die Aktiva der Firma bestehen aus den Einlagen der Aktionäre und dem erzielten Ergebnis. Er ist ein Spezialfonds, an dem alle Aktionäre einen Aktienanteil "zur Hand" haben, weshalb er auch als "Gemeinschaftsvermögen" bezeichnet wird. Das heißt, dass ein Aktionär allein nicht über seinen Teil des Vermögens der Firma oder einzelner Unternehmensteile verfügt.

Über das Gesamtvermögen können nur die Aktionäre gemeinsam entscheiden. Stattdessen wurden nur die Aktionäre selbst bevollmächtigt und dazu angehalten. Auch die GbR als solche kann ebenfalls geklagt werden, d.h. es muss nicht mehr jeder Einzelpartner geklagt werden - was aber aus verfahrensrechtlichen Erwägungen weiter zu empfehlen ist. Die Außen-GbR selbst kann Klägerin sein und ist daher mit ihrem Aktivvermögen für Verpflichtungen aus dem Abschluss eines Vertrages für die Firma uneingeschränkt haftbar.

Darüber hinaus sind die Anteilseigner auch mit ihrem privaten Vermögen für solche Verpflichtungen haftbar. Beispielsweise kann ein Kreditgeber einen Partner seiner eigenen Entscheidung wählen und ihn in voller Höhe nutzen. Die beanspruchten Aktionäre können dann von den anderen Aktionären eine anteilige interne Entschädigung einfordern. Sie birgt jedoch das Verlustrisiko, dass die interne Entschädigung an einem Mangel an liquiden Aktionären scheitern wird.

Im Regelfall sind die Partner gleichberechtigt miteinander verbunden. Ein Haftungsausschluss gegenüber Dritten, zum Beispiel auf das Gesellschaftsvermögen, ist generell möglich. Die Beschlüsse der Anteilseigner werden von allen Anteilseignern nach dem Rechtsmodell geschlossen angenommen. Jeder Aktionär hat eine Stimme. 2. Bei den Anteilseignern steht und fällt eine GbR.

Der Rücktritt von Einzelaktionären führt in der Regel zur Liquidation der Firma (weitere Informationen zur Liquidation siehe Anmerkung 13). Die Satzung kann jedoch auch vorsehen, dass die Fortführung der Firma durch die anderen Aktionäre erfolgt (Fortsetzungsklausel). Gegenüber den anderen Partnern hat der ausgeschiedene Partner einen Anspruch auf Entschädigung, wenn diese die GbR weiterführen.

Der Anteilseigner ist nach seinem Austritt extern für alle Verpflichtungen ("Altschulden") der Firma haftbar, die vor seinem Austritt entstanden sind. Die zusätzliche Haftung erlischt erst nach fünf Jahren. Der Partner kann seinen Geschäftsanteil auf einen neuen Partner überweisen, wenn dies im Partnerschaftsvertrag geregelt ist oder die Partner ihre Einwilligung dazu geben.

Der neue Aktionär hat in diesem Falle die gleiche Rechtsposition wie der ausgeschiedene Aktionär, sofern nichts anderes bestimmt ist. Dies erfordert einen Kaufvertrag zwischen den Altaktionären und dem neuen Aktionär sowie die Einwilligung aller Aktionäre zu einer korrespondierenden Satzungsänderung. Die Jurisprudenz erkennt jedoch an, dass die GbR im geschäftlichen Verkehr unter eigenem Namen tätig sein kann, zum Beispiel "Max Müller & Susanne Maier GbR" oder "EMD Transport GbR".

Falls der Firmenname der GbR, wie im Beispiel "EMD Transport GbR", nicht die Bezeichnung der Partner enthält, wird - allein aus Seriösitätsgründen - empfohlen, dass die GbR auch den Vor- und Nachnamen der Partner und eine Geschäftsanschrift in ihren Geschäftsschreiben erwähnt. Die GbR ist in keinem Öffentlichkeitsregister registriert, so dass Dritte nicht feststellen können, wer hinter einem anonymen Firmennamen steht und wer Aktionär der Gesellschaft ist.

Wenn der Gesellschaftszweck ein Kleinunternehmen ist, muss jeder Aktionär das Unternehmen der für den Geschäftssitz verantwortlichen Stelle melden. Im Zuge der Auflösung der Gesellschaft wird das laufende Geschäft der Firma abgeschlossen und ihre Verbindlichkeiten zurückgezahlt. Ist das Vermögen der Firma nicht ausreichend, sind die Aktionäre zur Nachzahlung des Fehlbetrages gezwungen.

Soweit noch Vermögenswerte bestehen, werden diese unter den Aktionären verteilt. Nach Beendigung der Auflösung ist die Firma komplett geschlossen und erlischt. Stattdessen wird er nach einer einheitlichen und gesonderten Gewinnermittlung dem betreffenden Aktionär in dem Umfang des ihm zustehenden und versteuerten Anteiles zugerechnet. Abhängig von der Gesellschaftsform der Partner unterliegt ihr Gewinnanteil dann der Einkommen- oder Körperschaftssteuer.

Beteiligen sich z. B. mehrere juristische Personen an einer Personengesellschaft, so werden die korrespondierenden Ergebnisanteile als Ertrag aus einem Unternehmen mit dem individuellen Satz des Gesellschafters besteuert, nicht aber mit der Personengesellschaft selbst. Eine gewerbesteuerliche Organschaft wird durch die Berufsausübung in der GbR nicht ausgelöst. Zudem ist zu beachten, dass die Gewerbeertragsteuer in einem aufwendigen Berechnungsverfahren zeitanteilig auf die Einkommenssteuer der Aktionäre anrechenbar ist.

Unternehmen, deren Umsätze im Gründungsjahr einschließlich der anfallenden Mehrwertsteuer nicht mehr als 17.500 EUR betragen, unterliegen demnach nicht der gesetzlichen Mehrwertsteuer, d.h. sie müssen diese nicht an das Steueramt auszahlen. Gleiches trifft für die Jahre nach der Gründung zu, wenn folgende doppelte Bedingung gegeben ist: Der Vorjahresumsatz betrug nicht mehr als 17.500 EUR; im aktuellen Jahr wird er wahrscheinlich nicht mehr als EUR 5.000 betragen.

Die Satzung einer GbR erfordert keine besondere Gestaltung. Die Satzung der GbR ist nur in Ausnahmefällen einer Sonderform unterworfen. Erforderliche Elemente der Satzung sind die Verträge über den gemeinschaftlichen Unternehmenszweck und über die Gestaltung der Verpflichtungen, um diesen in gewisser Hinsicht zu unterstützen. Die Bestimmungen im Gesellschaftervertrag und die Beschlussfassungen der Partner haben gegenüber den Bestimmungen des Bürgerlichen Gesetzbuches den Vorzug.

Verschmelzung der Partner zu einer privatrechtlichen Firma unter dem Namen........... Das Unternehmen hat seinen Firmensitz in XY. Gegenstand des Unternehmens ist der gemeinschaftliche Geschäftsbetrieb eines Schuhhändlers mit allen damit verbundenen Aktivitäten. Das Unternehmen startet am oder nach dem Stichtag der Gründung am oder nach dem Stichtag der Gründung. Die Satzung kann mit einer Kündigungsfrist von sechs Monaten zum Ende eines jeden Kalenderjahrs aufkündigt werden.

Der Anteilseigner........... führt sein bisher von ihm allein geführtes Handelsgeschäft mit allen Einrichtungen wie z. B. Maschine, Werkzeug, Ausrüstung, Lager usw. in die Firma ein. Der Anteilseigner............... führt den Beitrag von je einer halben Summe von EUR 100.000 in die Firma ein....

Beide Aktionäre halten mit unmittelbarer Wirksamkeit jeweils die Haelfte des Gesellschaftsvermögens. Die Leitung liegt in der gemeinsamen Verantwortung der Aktionäre. b) Die Vertretungsmacht ist auf die Verbindlichkeiten mit dem Vermögen der Firma beschränkt. e) Im internen Verhältnis ist für folgende Rechtsakte und Transaktionen die Einwilligung beider Partner erforderlich: e) Zulassung von neuen Partnern und Kapitalerhöhung.

Jeder Partner muss dem Unternehmen seine gesamte Belegschaft zur Verfuegung stellen. 3. Die Aktionäre sind nicht berechtigt, für eigene oder die von Dritten direkt oder indirekt Wettbewerbsgeschäfte durchzuführen oder sich direkt oder indirekt an Wettbewerbsgeschäften zu beteiligen, auch nicht als stille Teilhaber. Jeder Partner kann von dem Partner die Annahme aller für eigene Rechnung geschlossenen Transaktionen als für die Firma abgeschlossen fordern, mit der Konsequenz, dass die aus solchen Transaktionen erhaltenen Vergütungen an die Firma abzutreten oder die Vergütungsansprüche abzutreten sind.

Beide Aktionäre sind gleichermaßen am Ergebnis der Firma beteiligt. Jedem Aktionär steht ein monatlicher Beitrag von.... Pro Aktionär wird ein Eigenkapitalkonto eingerichtet. Der ausscheidende Aktionär verlässt die Firma und der verbliebene Aktionär ist zur Übernahme und Weiterführung des Geschäfts mit Aktiven und Passiven unter Ausschluß der Auflösung ermächtigt.

Das strittige Guthaben ist an den ausgeschiedenen Aktionär auszugleichen. Der Diskontsaldo wird mit dem Diskontsatz der Deutsche Bundesbank ab dem Zeitpunkt der Aufhebung verzinst. Bei Eröffnung des Insolvenzverfahrens über das Gesellschaftsvermögen oder bei Auflösung der Firma durch einen Kreditgeber eines Aktionärs tritt der Aktionär aus der Firma aus. Der ausscheidende Aktionär ist für einen Zeitraum von zwei Jahren nicht berechtigt, in irgendeiner Weise mit der übrigen Firma zu konkurrieren, nämlich mit den Abnehmern, mit denen die Firma zuvor geschäftlich zusammengearbeitet hat.

Jeder Aktionär hat das Recht, sich über die Geschäfte der Firma zu informieren, die Bücher und Unterlagen der Firma zu besichtigen und sich einen Überblick über das Vermögen der Firma zu verschaffen. Jeder Partner kann auf eigene Rechnung einen an das Berufsgeheimnis gebundenen Dritten in die Ausübung dieser Rechte einbeziehen oder sie allein übertragen.

Im Falle der Nichtigkeit sind die Aktionäre verpflichtet, eine neue Bestimmung anzunehmen, die der ungültigen Bestimmung in wirtschaftlicher Hinsicht am Nächstliegen ist.

Mehr zum Thema