Franchise Unternehmen Gründen

Gründung eines Franchise-Unternehmens

Besichtigen Sie die Virtual Franchise Fair! Jeder, der ein Unternehmen per Franchise gründet, sollte sich der notwendigen Investitionen bewusst sein. Du möchtest ein eigenes Unternehmen gründen, eine Franchise gründen oder bist an allgemeinen Themen im Bereich der Existenzgründung interessiert? Franchising als Instrument der Vertriebspolitik wird Gründern und Unternehmern kostenlos erklärt. Franchising kann eine interessante Option für Gründerinnen sein.

Aufgabenstellung des Konzessionsgebers

Aber nicht jeder will das Wagnis auf sich nehmen, sein eigenes Unternehmen von Grund auf neu zu gründen. Wer trotzdem sein eigener Herr sein möchte, hat eine Alternative: Franchise. Informieren Sie sich hier, was das bedeutet und wie Sie ein Franchise-Unternehmen gründen können. Ein Franchise und wie arbeitet das Franchisesystem?

Franchise bezeichnet ein partnerschaftliches Distributionssystem. Eine Firma, der Franchise-Geber, dessen Franchise-Konzept bereits am markt eingeführt ist, stellt seine Idee potentiellen Geschäftspartnern, den Konzessionären, zur Verfügung. Sie können dann mit Hilfe der Muttergesellschaft eine eigene Niederlassung nach diesem Geschäftsmodell errichten. Juristisch betrachtet ist der Franchise-Nehmer ein selbständiger Unternehmen.

Der Konzessionsgeber hat nur Zuständigkeiten ähnlich den Richtlinien. Auf diese Weise kann der Franchise-Nehmer prüfen, ob er sich gemäß dem Franchise-Vertrag benimmt. Ein so genannter Franchise-Vertrag wird zwischen beiden Seiten abgeschlossen. Darin sind unter anderem die Vorschriften über die Lizenzierung, den Vertrieb und die Vermittlung von Franchise-spezifischem Wissen geregelt. Die Muttergesellschaft begleitet Sie vom ersten Augenblick der Stiftungsentscheidung bis zur Gründung Ihres Franchiseunternehmens und darüber hinaus.

Bevor das Unternehmen gegründet wird, werden Sie bei der Unternehmensgründung unterstützt, d.h.: Standortwahl, Aufstellung und Öffnung von Plänen, Suche und Abschluss von Verträgen mit Zulieferern, Vermarktung, Erwerb von unternehmerischem Know-how durch Schulung, Unternehmensfinanzierung und -versicherungen. Auch nach der Öffnung werden Sie durch Marketingmassnahmen sowie regelmässige Beratungen und Weiterbildungen unterstützt.

Der Franchisenehmer stellt Ihnen ein vollständiges Gründungssystem zur Verfügung, nach dem Sie sich voll und ganz an die Vorschriften halten müssen und für dessen Nutzung Sie monatlich eine Gebühr bezahlen. Er verpflichtet sich auch, den Franchise-Geber regelmässig über die Unternehmensentwicklung zu unterrichten. Diese müssen regelmässig Marketing- und Verkaufsförderungsmassnahmen vornehmen sowie die Identität der Marke aufrechterhalten.

Wenn Sie sich für eine Franchise-Partnerschaft entscheiden, müssen Sie eine einmalig zu entrichtende Anmeldegebühr an den Franchise-Geber abführen. Daraus errechnet sich die Gesamtinvestition für die Gründung eines Unternehmens und die Gründungskosten. Sie entstehen z.B. für amtliche Abgaben, den Warenbestand oder die Businessausstattung.

Zusätzlich zu den Einmalkosten für die Einrichtung eines Franchisenehmers sind Sie zur Zahlung regelmäßiger Honorare an den Franchise-Geber gezwungen. Dies ist in der Regel der prozentuale Anteil am Nettoumsatz, der je nach Franchise-System zwischen einem und fünfzehn Prozentpunkten liegt. Grundsätzlich ist es möglich, eine Franchise-Gesellschaft ohne Kapital zu gründen.

Mit dem eingezahlten Kapital stellt der Stifter seine eigene Kreditwürdigkeit unter Beweis. Beispiel McDonald's-Franchise: Um eine McDonald's-Filiale zu gründen, müssen Sie eine einmalige Franchisegebühr von 46.000 EUR zahlen, wenn Sie einen 20-Jahres-Vertrag unterzeichnen. 214.000 EUR für den Innenbereich, 320.000 EUR für Geräte wie Grill geräte, Registrierkassen etc., 70.000 EUR für Beschilderung und Werbung, 60.000 EUR für Aussenanlagen wie Terrassen, Spielplätze etc. und weitere 60.000 EUR für Vorproduktionskosten (Personalbeschaffungs- und Schulungskosten).

Das Investitionsvolumen einer McDonald's Franchise Filiale beträgt damit 760.000 EUR. Damit Ihr Unternehmen - und Sie selbst - im Schadenfall wirtschaftlich abgesichert sind, brauchen Sie eine angemessene Unternehmensversicherung. Wenn Sie sich für die Ansiedlung eines Franchiseunternehmens entschließen, hat dies folgende Vorteile: Der Weg in die Selbständigkeit wird Ihnen durch das bereits etablierte Franchisekonzept wesentlich vereinfacht und der Markteinstieg verkürzt.

Diese werden während der Gründungsphase und darüber hinaus vom Konzessionsgeber mitfinanziert. Im Regelfall wird es Ihnen einfacher sein, externes Kapital aufzunehmen, da Sie bereits mit einem bewährten Grundkonzept starten. Abgesehen von diesen Vorteilen hat die Unternehmensgründung mittels Franchise auch Nachteile: Als Franchise-Nehmer haben Sie nur begrenzte unternehmerische Freiheiten.

Man kann nicht den vollen Profit seines Unternehmens erhalten, weil man regelmäßig Honorare an den Franchise-Geber zahlen muss. Hier hat der Franchise-Geber ein Wort mitzureden. Derzeit werden in Deutschland rund 1000 Franchise-Systeme verkauft. Darüber hinaus müssen Sie natürlich darauf achten, dass die Bedingungen Ihres Geschäftspartners für Sie annehmbar sind und dass er auch ein seriöser Franchise-Geber ist.

Dass Ihr gewünschtes System zu den ernsthaften Franchise-Systemen zählt, erkennen Sie an der Zugehörigkeit zum German Franchise Association e. V.. In den Verbandsseiten erhalten Sie allgemeine und spezifische Hinweise zum Franchise-System sowie einen System-Finder, der Sie - anhand Ihrer persönlichen Daten - bei der Suche nach Ihrem Franchise-System optimal unterstützen soll.

Heute gibt es in Deutschland Franchise-Systeme in vielen Bereichen - sei es in der Hotellerie, im Handel oder im Gesundheitswesen. Nachfolgend finden Sie einige namhafte und gelungene Exemplare, die auch als Inspirationsquelle für Ihre Franchise Ideen fungieren können:

Mehr zum Thema