Firmenverkauf Deutschland

Unternehmensverkauf Deutschland

Deuschland, Mexiko, Polen, Portugal, Russland, Slowakei, Spanien, Schweiz, Schweden. Den Unternehmensverkauf begleiten wir exklusiv. Das Unternehmen wird aus Altersgründen verkauft. Das mittelständische M&A-Geschäft hinkt in Deutschland noch deutlich hinterher. In Deutschland ist daher ein reiner Unternehmenskauf rechtlich nicht möglich.

Germany Archive - Unternehmensverkauf

Die INVESTORA GmbH ermöglicht eine befristete Nachfolgeregelung. Natürlich wird dieses Interview vertraulich geführt. Die INVESTORA ist ein unabhängiges, inhabergeführtes und unabhängiges Handelsunternehmen. Hierfür steht uns unser exklusiver Unternehmer-Service zur Verfügung, mit dem die kompetente telefonische Betreuung, Vermittlung und Betreuung per Videogespräch möglich ist und Zeit einsparen. Unternehmenserwerb: Investmentgesellschaften suchen Mehrheits- und Minderheitsbeteiligungen in Deutschland, Österreich oder der Schweiz mit einem Umsatz zwischen 30 und 250 Millionen EUR.

Die INVESTORA GmbH ermöglicht eine befristete Nachfolgeregelung. Natürlich wird dieses Interview vertraulich geführt. Die INVESTORA ist ein unabhängiges, inhabergeführtes und unabhängiges Handelsunternehmen. Hierfür steht uns unser exklusiver Unternehmer-Service zur Verfügung, mit dem die kompetente telefonische Betreuung, Vermittlung und Betreuung per Videogespräch möglich ist und Zeit einsparen. Bislang haben sich die Akquisitionen in China auf das Marktsegment der kleinen und mittleren Betriebe konzentriert.

Die INVESTORA verfügt über ein ausgezeichnetes Netzwerk für den deutsch-chinesischen Nachfolgesegment. Sie wissen, dass Deutschland einer der interessantesten Investitionsstandorte für chinesische Unternehmen ist. Die INVESTORA verfügt über die nachfolgenden Kaufprofile der ausländischen Investoren in China: Natürlich wird dieses Interview vertraulich geführt. Die INVESTORA ist ein unabhängiges, inhabergeführtes Unternehmen. Hierfür steht uns unser exklusiver Unternehmer-Service zur Verfügung, mit dem die kompetente telefonische Betreuung, Vermittlung und Betreuung per Videogespräch möglich ist und Zeit einsparen.

So verkaufen Sie Ihr Geschäft mit Erfolg

Vor einer intensiveren Auseinandersetzung mit dem Vertrieb muss man sich dessen bewusst sein, es ist erdenklich. Ein paar nützliche Tips zur Erhöhung Ihres Unternehmenswertes. Offensichtliche Lösungsansätze gibt z.B. die Annahme durch Handelspartner, älteste Initiative ist die Unternehmens-Börse Börse, die vom Bmwm.

Es ist jedoch eine andere Fragestellung, ob eine solche Maßnahme abgeschlossen wird. have. due care", bei der alle Möglichkeiten und Gefahren der beabsichtigten Maßnahme erörtert werden.

Achtung, Betrüger!

  • Hinter den Kulissen von " neppers, smugglers and conmen " sucht jedes Jahr Zehntausende von kleinen und mittleren Betrieben in Deutschland nach einem neuen Käufer. Von den verkaufswilligen Unternehmern werden nur sehr wenige vorab "professionell" informiert und/oder betreut und können dann auch selbst handeln und beurteilen. Eine ( "quasi") ideale Branche für "Nepper, Traktoren und Betrüger" (nachfolgend NSBs genannt), die seit 25 Jahren in Deutschland zum Themenkomplex Firmennachfolge / Firmenverkauf und "rip off" sind.

Die Geschäftsmodelle sind seit Jahrzehnten (fast) gleich geblieben und werden nur (geringfügig) geändert, wenn die ordentlichen Gerichtshöfe gewisse geschäftliche Praktiken der NSB vor Gericht untersagen oder sie zu Rückerstattungen oder Schadensersatzzahlungen etc. anordnen. Die Bezeichnungen der NSB und ihrer Orte ändern sich ebenfalls regelmässig, d.h. ein NSB schliesst seinen "alten Shop", während der andere NSB einen "neuen Shop" eröffnet.

Alle NSB sind auf ihren Internet-Seiten und in ihrer anderen "sichtbaren" Außenpräsentation "oberflächlich gesehen" sehr klar ernst, glaubwürdig und "für ihre Kunden" klar und dauerhaft Erfolg reich, also kein Thema "kein Thema - wir benötigen nur ihre Bestellung (d.h. ihr Geld) und alles wird blitzschnell "gut". NSB erwirbt die Anbieter des Unternehmens über Zehntausende von Massen-Mailings oder Massen-Call-Center-Calls oder Massen-E-Mails mit der mittelbaren Botschaft: Wir haben bereits Einkäufer für Ihr Unternehmen.

Der Massenerwerb von NSB ( "Post/Telefon/Post") richtet sich typischerweise an sehr kleine, kleine und mittlere Unternehmen/Unternehmer, die keine wirklichen Vorstellungen oder Erfahrungen mit dem Gegenstand der Firmennachfolge oder des Unternehmensverkaufs haben. Das Ankündigungsschreiben der NSBs: Wir haben bereits (irgendwie, irgendwohin, irgendwelche) Abnehmer für ihr Unternehemen.... ist normalerweise eine kühne, hinterhältige Lügen!

Das NSB kann (im Idealfall) und (irgendwie, irgendwohin ) Einkäufer haben, deren Kaufinteresse nichts mit ihrem jeweiligen Betrieb zu tun hat. Deshalb sollten sie "nur" angelockt werden, diese NSB zu kontaktieren, weil sie dort einen Abnehmer für ihr Geschäft erwägen. Sie werden nach Rücksprache mit den NSB von sehr gut (und noch besser) ausgebildeten Hochdruckverkäufern der NSB aufgesucht, die dann langfristige Betreuungsverträge für Firmennachfolge / Firmenverkauf (mit einer Dauer von 6 - 12 Monaten) überarbeiten wollen (können, müssen, etc.).

Für jeden mit ihnen geschlossenen Supportvertrag erhält der Hochdruckverkäufer eine dicke Kommission. Den Hochdruckverkäufer interessieren dabei auch nicht wirklich, ob ein Betrieb echt ist oder zu welchem Preis verkäuflich, da er aus dem Vertrieb des Betriebes keine Kommission erhält. Nur wenn der Hochdruckverkäufer einen längerfristigen Supportvertrag an ihn veräußert, erhält er eine Kommission.

Einfach: Sie sollten unterzeichnen, damit die NSB "ihr eigenes Kapital bekommt" und der Hochdruckverkäufer der NSB "seine Kommission erhält". Sie werden den Hochdruckverkäufer nie wieder treffen oder anhören, da er seinen (rein vertrieblichen) Verwendungszweck für die NSB erfüllte. Die NSB haben keinen "persönlich greifbaren Käufer" für ihr Haus, daher müssen zunächst für jedes verkaufsfertige Haus einzelne Abnehmer gefunden werden.

Das NSB hat seine eigenen Agenten, die 100. der Werbung an verschiedenen Firmenbörsen platzieren, an denen nach Käufern gefragt wird. Typische NSB haben immer ca. 250 - 350 Firmen im Programm. Sie sind über die Langzeit-Supportverträge (Punkt 2 oben) an die nationalen nationalen Behörden angebunden und zahlen XL Tausend Euro an monatliche Entgelte an die nationalen Behörden.

Wieviele dieser angebotenen Firmen tatsächlich von den Mittlern der NSB veräußert werden, wird von den NSB nicht gesagt, sondern natürlich nur ein sehr geringer Prozentsatz, der letztlich tatsächlich an die Abnehmer veräußert wird. Die Makler der NSB erhalten für jede gelungene Maklertätigkeit eine dicke Kommission. Die Hochdruckverkäufer der NSB und die Zwischenhändler der NSB sind in personeller Hinsicht nicht gleich.

Diejenigen, die unsere Kundschaft bzw. Firmen einbinden und die Menschen, die ihre Firmen zu Käufern machen (sollten), haben ganz andere Ziele, die nur mit ihren Aufträgen verbunden sind. Die NSB wissen keine festen Gehälter für ihre Angestellten, alles beruht nur auf Kommissionen. Auf die Qualität der Verkäuflichkeit der Firmen haben die Intermediäre des NSB keinen Einfluß, so daß sie auch z. B. gebrochenen oder teuren Firmenschrott veräußern müssen (versuchen), da sie dafür exklusiv eine Kommission erhalten.

Den Hochdruckverkäufern geht es nicht um die Qualität der von ihnen "erworbenen" Gesellschaften, da der eigentliche Vertrieb dieser Gesellschaften für sie selbst nicht provisionsrelevant ist. Tatsächlich sitzen die NSB selbst zwischen ihren Hochdruckverkäufern und ihren Agenten, da sie nur dann ihre jeweiligen Provisionen erhalten, wenn sie für die jeweiligen nationalen Anbieter einnehmen.

Natürlich ist die entsprechende Kommission nur ein Teil des Geldes, das die NSBs selbst von den Firmen verdienen. Die NSB erwirtschaftet auch echtes Kapital von jedem nicht verkaufenden Betrieb, da sie immer die XL-Tausend Euro für den Supportvertrag bezahlt, aber die NSB gibt nur einen Teil davon an den Hochdruckanbieter weiter.

Neben dem Supportvertrag bezahlt die Maklerprovision (im Ausnahmefall ) nun auch die Firma / der Anbieter, aber NSB gibt nur einen Bruchteil davon an den Makler weiter. Die Gelder aus den Langzeit-Supportverträgen der NSB kommen aus jedem Supportvertrag auf monatlicher Basis, auch wenn ein Betrieb nicht veräußert wird.

Die Gelder aus Maklerverträgen der NSB' s nur, wenn ein Betrieb Erfolg hat. Typischerweise liegt die Erfolgsquote der NSB bei nur 5 - 10 Prozent aller Angebote, d.h. 90 - 95 Prozent aller Firmen / Anbieter gehen mit leeren Händen weg, d.h. es gibt keine Einkäufer. Die NSB wird dem Unternehmen/Verkäufer immer "alle" Interessenten empfehlen, die am Ende aber nicht in der Lage sind zu erwerben, können in der Regel gar nicht einkaufen, denn: kein Bargeld, kein Guthaben, keine Berufserfahrung, keine Branchenkenntnis, paßt nicht schon baulich oder ins kleinste Detail, Einkäufer sagt kein Einkauf usw. etc. etc. etc.

Die NSB unterhält daher hier "Luftnummern", die dem Unternehmen/Verkäufer lediglich den Eindruck vermitteln, dass die NSB sich bemüht, einen Abnehmer zu suchen. Und!!!!!!)..... dass das Untenehmen / der Händler die monatliche Zahlung aus dem Langzeit-Supportvertrag mit 6 - 12 Monate an die NSB nicht aufhebt.

Sollte der Langzeit-Supportvertrag des NSB nach 6 - 12 Monate auslaufen, will das NSB diesen in der Regel ausweiten, aber dann sind dem NSB wieder XL Tausend Euro an Monatsgebühren der Unternehmen/Verkäufer geschuldet. Auch wenn die Fristverlängerung des NSB nach weiteren 6 - 12 Monate vergeblich abgelaufen ist, verzichten die meisten Unternehmen/Verkäufer einfach darauf.

Damit haben die NSB kein Hindernis, die Firma/der Anbieter hat zu diesem Termin XL Tausend Euro monatliche Gebühr an die NSB gezahlt. Davon haben die Agenten der NSB nichts, da sie nur (quasi) auf Vertriebsprovisionen aus sind. Seitdem kein Vertrieb des Betriebes, keine Maklerprovision.

Die ganz klare Mehrheit der potenziellen Abnehmer von NSB werden ebenfalls abgezogen, da die Mehrheit von ihnen an Firmen interessiert ist (sein muss), die überhaupt nicht zum Verkauf stehen, Thema: unsinnige Preise, unsinnige Absatzmodelle, unsinnige verkaufsrelevante SWOT' der Anbieter, etc. Die NSB haben, wie bereits erwähnt, keinerlei Interessen, Firmen zurückzuweisen, die nicht verkauft werden können, weil sie dann keinen längerfristigen Supportvertrag haben.

Allerdings kümmern sich die NSB nicht (!), da die Abnehmer ihre Vorkosten selbst übernehmen und auch die Agenten der NSB ( "NSBs") zunächst nichts ausgeben. Darüber hinaus behält jeder nicht erfolgreiche Erwerber (siehe "Air numbers of non-buyers") das Geschäft / den Anbieter "on the shelf" in Bezug auf die monatliche Gebühr für die NSB aus den Supportverträgen.

Durch ein solches perfides Verfahren ist es nun möglich, mit den NSB wirklich gutes Einkommen zu erzielen, auf Rechnung der 90 - 95%"erfolglosen - aber zahlenden" Unternehmen/Verkäufer und der 90 - 95%"erfolglosen - freien" Arbeit der Zwischenhändler und der 99%"erfolglosen - freien" Einkäufer. Dass die NSB tatsächlich einige Firmen veräußern werden, kann (allerdings) nicht angezweifelt werden.

Zweifellos haben oder können die NSB auch alle Abnehmer, die Firmen aufkaufen. Es geht um die tatsächliche Leistungsfähigkeit des System der NSB und die daraus resultierenden unmittelbaren und mittelbaren Aufwendungen für primäre (90 - 95% erfolglose) und sekundäre (99% erfolglose) Abnehmer, aber auch (90 - 95% erfolglose) Angestellte der NSB.

Mit anderen Worten, die vielen "erfolglosen" Finanzierer der NSB, hier wird vor allem "heiße Luft" vertrieben. Der Sieger im Netz der NSB ist immer das NSB selbst und ggf. sehr wenige andere mit Erfolgsraten von 5 - 10%. Die typischen Rechtsgrundlagen für solche Rechtsstreitigkeiten sind zum einen die (rein) vertragsrechtliche Formulierung bzw. die rechtssystematische Gestaltung der längerfristigen Unterstützungsverträge der NSB und des Geschäftsmodells selbst, die Möglichkeiten bzw. Gefahren, Aufwendungen, Methoden uvm.

Typischerweise haben sie gute Aussichten, eine solche Klage zu bekommen oder eine (für sie) gute Einigung mit der NSB zu erzielen, d.h. ihr gezahltes Kapital (ganz oder teilweise) zurückzubekommen. Die NSB schrecken, wie bereits erwähnt, vor gerichtlichen Auseinandersetzungen (hier vor allem vor rechtskräftigen Urteilen) zurück, da dies "schmutzigen Schmutz aufwirft"....und "öffentlich" ist.

Nahezu alle NSB sind (!) versagt, weil sie genug "Verlierer des NSB-Systems" verklagt und erobert haben, das "Ganze" hat dann das öffentliche Bewusstsein erlangt, und auch die neutralen Einrichtungen, Presse/Radio und TV haben sich beteiligt. "Allerdings bekommt er "sein Kapital " nur zurück, wenn das NSB noch am Leben ist, d.h. er kann (muss) aus einem Gerichtsbeschluss oder einer gerichtlichen Einigung zahlen.

Überprüfen Sie unspezifisch, pauschalierte Begleitschreiben/Erklärungen ( "haben Kunden " etc.) ausgiebig. Existiert der Einkäufer wirklich oder ist dies ein Pauschalbetrag "Bauernfang"? Ein seriöser M&A Berater ist mit seinem Kunden vertraut und kann in dieser Hinsicht sehr spezifische Angaben über ihn machen. Überprüfen Sie den Werdegang jedes M&A-Beraters über Internet-Checks, die Mitgliedschaft in branchenüblichen "seriösen" Unternehmen, Clubs und Vereinigungen, der Industrie- und Handelskammer, ggf. der Industrie- und Handelskammer fragen Sie auch nach namentlichen Nomenklaturen.

M&A Berater, die im (quasi) ersten bzw. zweiten GesprÃ?ch "den blauen Himmel, der sich gelohnt hat", einen 20-Liter-Preis und einige sehr eifrige KÃ?ufer und " wir machen alles, worum sie sich nicht sorgen mÃ?ssen " einig sind, sind "quasi" nicht seriös. Jede verkaufsseitige oder käuferseitige Nachfolgeregelung oder Unternehmensverkauf hat immer einen Kosten- und Zeitrahmen von mehreren (vielen) 100 Stunden für den Veräußerer, Erwerber, Berater und andere Betroffene und Teilnehmer für die vorbereitenden und ggf. (abschließenden) detaillierten M&A-, Steuer-, Rechts-, Vertragsberatung, Vertragsgestaltung, Notariate, Bank, Sitzungen, Verhandlung, Verträge, etc.....

Mehr zum Thema