Festdarlehen

Festkredit

Beim Festdarlehen, auch Endfälligkeitsdarlehen genannt, wird die Restschuld am Ende der Laufzeit vollständig getilgt. Beim Festdarlehen wird das Darlehen nach einer gewissen Zeit vollständig zurückgezahlt. Festdarlehen werden nicht regelmäßig zurückgezahlt. Festverzinsliche Darlehen werden erst am Ende ihrer Laufzeit zur Rückzahlung fällig. Viele Beispiele für übersetzte Sätze mit "Festdarlehen" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen.

Ohne Rückzahlung, nur Zins! Vorteile/Nachteile?

Rückzahlungsdarlehen werden in Monatsschritten getilgt, Festdarlehen am Ende der Festschreibungszeit. Der Festkredit wird auch als Endfälligkeitsdarlehen oder Zinsdarlehen bezeichne. Allerdings gewähren Kreditinstitute solche Kredite nur, wenn sie als Sicherheiten für die Ablösung einen sogenannten Rückzahlungsausgleich haben. Ein Festkredit ist auch für Zwischenfinanzierungen vorstellbar, wenn z.B. die eigene Liegenschaft noch nicht veräußert ist und eine neue Liegenschaft bereits zu finanzieren ist.

WÃ?hrend diese AusfÃ?hrung in der Regel variabel verzinst wird, werden Festdarlehen, bei denen eine Todesfallversicherung als RÃ?ckzahlungsersatz fungiert, mit einer dem Auszahlungszeitpunkt entsprechenden Zinsverpflichtung geschlossen. Die Bezeichnung "fix" bezeichnet nicht den Zins, sondern die Rückzahlung am Ende der Frist. Feste Darlehen können sowohl mit variablem als auch mit festem Zins geschlossen werden.

Der Darlehensbetrag verringert sich erst bei Rückzahlung, so dass ein variabler Zinssatz für diese Kreditvariante nicht empfohlen wird. Hier wäre das Zinsänderungsrisiko wesentlich größer als bei Annuitätenkrediten mit kontinuierlich abnehmender Altschulden. Weil nur die monatlichen Zinszahlungen anfallen, ist die Monatsgebühr niedrig. Festzinskredite bergen für Kreditinstitute ein höheres Kreditrisiko, da der Kreditbetrag während der Festzinsperiode hoch ist.

Das klassische Renten-Darlehen mit kurzfristiger Rückzahlung verringert jedoch die verbleibende Verschuldung mit jedem Vormonat. Deshalb ist der Zinssatz für Festzinskredite als Baufinanzierungsform oft größer und ein Konditionenvergleich über einen Finanzrechner besonders interessant. Bei einem Festdarlehen kann es auch vorkommen, dass der Kreditnehmer neben den Zinsen monatliche Einzahlungen in den Kontrakt leistet, aus denen zu einem späteren Zeitpunkt zurückgezahlt werden soll.

Die Grundidee hinter diesem Rückzahlungskonzept ist es, mehr Erträge als die Kreditkosten zu generieren. Bei diesem so genannten Zinsmargengeschäft ist jedoch das Gefahr verbunden, dass zum Rückzahlungszeitpunkt ein niedrigerer als der für die Rückführung erforderliche Kreditbetrag erspart wurde. Wenn z. B. ein Kredit in Höhe von EUR 1.000.000 in Anspruch genommen wurde und der Rückzahlungsbetrag nur EUR 95.000 ist, muss der Kreditnehmer EUR 1.000 aus seiner eigenen Hosentasche einzahlen, um das Kreditvolumen zurückzahlen zu können.

Bei einer Finanzierung von 100.000 EUR mit einem Zinsfuß von 1,1 Prozentpunkten und einer Restlaufzeit von zehn Jahren beträgt der Rückzahlungssatz für ein traditionelles Tilgungsdarlehen 9,51% im Jahr. Die Rückzahlung von EUR 792,71 zuzüglich Zinsen in Höhe von EUR 83,33 zu Laufzeitbeginn. Mit dem Festdarlehen werden die 792,71 EUR nicht mehr in die Rückzahlung, sondern in einen Aktienfonds-Sparplan angelegt.

Gleichzeitig bezahlt der Schuldner 83,33 EUR monatliche Zinszahlungen. Bei einer konstanten jährlichen Verzinsung von fünf Prozentpunkten hat der Schuldner am Ende der Laufzeit einen Gesamtbetrag von 122.388,88 EUR. Dann kann er die Kosten von rund hunderttausend EUR ohne Probleme zurückerstatten und hat 22.388,88 EUR zur kostenlosen Nutzung. Es entstehen aber auch Zinsaufwendungen von mehr als EUR 10000.

Der Zinsaufwand wäre bei einem herkömmlichen Rentenkredit mit 4.961,61 EUR fast doppelt so hoch. Dabei ist eine genaue Kalkulation notwendig, um später auftretende Rückzahlungsschwierigkeiten zu verhindern.

Mehr zum Thema