Factoring Unternehmen Gründen

Gründe der Factoring-Gesellschaft

begann, anderen staatlichen Unternehmen Exportfactoring anzubieten. Die Zunahme kann aus zwei Gründen erklärt werden: Viele Unternehmen haben sich bereits auf Factoring spezialisiert. Dann finden wir das richtige Factoring-Angebot für Ihr Unternehmen! Mehr und mehr mittelständische Unternehmen aus Industrie, Großhandel und Dienstleistung nutzen heute Factoring - und das aus gutem Grund.

Genehmigungspflicht für Finanzierungsleasing und Factoring - IHK Osnabrück - Emsland

Im Jahr 2009 wurde mit dem Jahresbesteuerungsgesetz eine Bewilligungspflicht für Finanzierungsleasing und Factoring eingeführ. Bei Unternehmen, die noch keine Banklizenz erhalten haben, aber bereits vor dem Gesetz in Kraft getreten sind, bestand eine nun ausgelaufene Übergangszeit, um die BaFin zu informieren. Unternehmen, die nicht mehr als zwei der in 267 Abs. 1 HGB festgelegten Größenmerkmale erfüllen, haben einen längeren Zeitraum bis zum 31. Dezember 2009 im Sinne des § 267 Abs. 1 HGB:

Das Zulassungsgesuch (oder das in der Übergangsfrist an seine Stelle getretene Meldeverfahren nach 64j KWG) ist an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zu richten: Erst nach schriftlicher Genehmigung gemäß 32 KWK darf die Aktivität begonnen werden; für die unter die Übergangsvorschrift des 64j KWK fallenden Unternehmer wird die Genehmigung in Abweichung nach Eingang der Mitteilung gemäß 64j Abs. 2 S. 1 KWK bei der zuständigen Aufsichtsbehörde gefälscht.

Bei einem Unternehmen, das am Tag des in Kraft tretens des Jahresbesteuerungsgesetzes 2009 (25. Dezember 2008) eine Lizenz für ein oder mehrere Banktransaktionen im Sinn von 1 Abs. 1 S. 2 Nr. 1 bis 4 WpHG besitzt, wird die Lizenz für Factoring und Finanzleasing zu diesem Zeitpunkt erlangt.

Es ist keine Mitteilung an die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht notwendig.

Factoring-Anforderungen

Die Nutzung von Factoring unterliegt bestimmten Anforderungen und Auflagen, die ein Unternehmen einhalten muss. Die allgemeine Basis für die Nutzung von Factoring und den Abschluß des Factoringvertrages ist, daß noch keine Abtretung von Forderungen oder sonstigen Rechten Dritter vorliegt. Andernfalls kann das Factoring nicht genutzt werden. Factoring ist in der Regel nur für gesundes Unternehmen geeignet; es ist kein Mittel zur Restrukturierung notleidender Unternehmen.

Bei einem Factoringinstitut wird besonderer Wert auf die Ertrags- und Marktfähigkeit von Waren und Leistungen und nicht auf die Finanzkraft des Konzerns gelegt. Factoring ist für Unternehmen mit hoher Forderungshöhe und niedriger Eigenmittelquote geeignet, die durch Diskontierung Geld sparen können. Unternehmen sollten einen Umsatz von mindestens 1 bis 1,5 Mio. EUR erzielen, aber einige Factoringinstitute können auch Factoring für Unternehmen mit geringerem Umsatz anbieten.

Darüber hinaus soll das Unternehmen nur oder vorwiegend kommerzielle Kunden haben und Zahlungsfristen von bis zu 90 Tagen im In- und 120 Tagen im Auslande gewähren. Die Klientel potenzieller Factoringkunden sollte nach Möglichkeit keinen starken Schwankungen unterworfen sein. Besonders bei Factoringinstituten sind bonitätsstarke Industrien gefragt. Factoring kann nicht in jeder Industrie eingesetzt werden.

Factoring eignet sich besonders für mittelgroße Produktions- und Großhandelsbetriebe. Das Factoring wird auch im Dienstleistungssektor immer häufiger genutzt, jedoch muss hier einzeln überprüft werden, ob Factoring möglich ist. Im Baugewerbe ist der Rückgriff auf Factoring praktisch unmöglich. Auch das Factoring ist nicht für alle Produkte zu haben.

Factoring ist besonders geeignet für Unternehmen, die vertretbare Konsumgüter, meist aus Serien- und Massenproduktion, produzieren und verkaufen. Ware, bei der die individuellen Wünsche des Kunden berücksichtigt werden, ist nur unter Vorbehalt für das Factoring geeignet. Factoring ist auch in Industrien mit hoher Reklamationsquote oder im Projektgeschäft nicht möglich.

Gleiches trifft auf solche Debitoren zu, die mit beträchtlichen Gefahren behaftet sind. Ansprüche mit Rückgaberecht oder Ansprüche gegen Privatkunden sind ebenfalls grundsätzlich ausgenommen. Nicht für Unternehmen.... Die Nutzung von Factoring bedeutet für den Factoringkunden neben den Vorzügen natürlich auch zusätzliche Mehrkosten. Das Honorar setzt sich aus mehreren Bestandteilen zusammen und hängt letztlich von der konkreten Struktur des Factoring ab.

Dieses Honorar wird als Factoringgebühr angesehen. Der Betrag der Vergütung wird durch verschiedene Kriterien wie die Anzahl der Abnehmer und Rechnungsbeträge, die Anzahl der Rechnungsgrössen, die Branchen- und Forderungslaufzeit und die Form des Factoringvertrages festgelegt. Zusätzlich wird dem Factoringkunden die Kreditwürdigkeitsprüfung und -überwachung der Schuldner in Rechnung gestellt. 2.

Mehr zum Thema