Factoring in Deutschland

Forderungsverkauf in Deutschland

Zu welchen Anbietern gibt es in Deutschland Factoring? - Die Factoring-Firmen bieten ihre Dienstleistungen in Deutschland an. Das BFM ist die Interessenvertretung und Kommunikationsplattform für mittelständisches Factoring in Deutschland. Das Factoring in Deutschland wächst weiter. Dies führt dazu, dass immer mehr Fintechs auftauchen.

Factoringgesellschaften in Deutschland - Überblick

Eine Gegenüberstellung der Factoring-Gesellschaften in Deutschland zahlt sich aus: Factoring-Gesellschaften sind dadurch gekennzeichnet, dass sie ihre Offerten in der Regel auf sehr spezifische, besonders bevorzugte Zielgruppen, Factoring-Varianten, Umsatzkategorien oder Sektoren fokussieren. Der überwiegende Teil der Betriebe hat sich auf den klassisch-mittelständischen Bereich konzentriert, andere auf kleine Betriebe oder Unternehmensgruppen. Die kleinen Factoringgesellschaften erwerben manchmal nur Inlandsforderungen, sehr große Provider haben oft eine Bankenlizenz.

Dazu zählen beispielsweise Fake-Factoring, Einkaufs- oder Auftragsfinanzierungen und Bestandsfinanzierungen. Faktor A ist der optimale Dienstleister für Transporte und Personaldienstleistungen, Faktor B die besten Voraussetzungen für Produktions- und Handelsbetriebe. Unternehmen C ist kein Full-Service-Factoring, sondern das billigste stille oder interne Factoring-System.

Deshalb kann ein generell bestes Factoring-Unternehmen für keinen Interessenten als Existenzgründer, Umsatz oder Industrie genannt werden. Factoringverbände zur Vertretung der Interessen der Anbieter: Von den über 250 Factoringunternehmen in Deutschland sind fast 60 in 2 Vereinen zusammengefasst. Die großen Factoringunternehmen werden durch den Deut-schen Factoringverbund, die kleineren Gesellschaften durch den BFM ( "Bundesverband Factoring für den Mittelstand") repräsentiert.

Um zu erfahren, welche Factoring-Gesellschaften dort aufgeführt sind, verwenden Sie den Link. Beide Vereine repräsentieren die Belange der Factoring-Unternehmen im In- und Ausland. Zu den Zielen gehören die Entwicklung transparenter Normen und die Vermarktung des Factoring als Produkt am Absatzmarkt. Einen weiteren Überblick über weitere Unternehmen mit Factoring-Lizenzen finden Sie hier mit einem Mausklick bei der Bauherr.

Aufgeführt sind hier Firmen, die formell die Voraussetzungen für Forderungskauf oder Vermietung schaffen. Factoringunternehmen im Kostenvergleich: Auch bei der gleichen Zielgruppenorientierung gibt es Differenzen von bis zu 200 Prozent in der Summe der Factoring-Gebühr und des Zinses.

Factoringanbieter und -gesellschaften in Deutschland

Eine Factoring-Gesellschaft (sog. "Faktor") erwirbt von Industrie-, Handels- und Dienstleistungsgesellschaften Warenforderungen. Dadurch wird ihnen sofortige Verfügbarkeit aus ihren Debitorenforderungen gegeben, für die der Faktor Aufwendungen wie Honorare, Zins und Forderungsprüfung in Rechnung gestellt werden. Im Regelfall werden 90% des Kaufpreises unverzüglich und 10% (Sicherheitseinbehalt für Beanstandungen und Aufrechnungen) bei Zahlung an den Käufer gezahlt.

Die Factoringgesellschaft überprüft die Kreditwürdigkeit der Debitoren und trägt das gesamte Ausfallsrisiko bis zu einem festgelegten Limiten. In Anbetracht der Anzahl der Factoring-Gesellschaften und des mittlerweile großen Markts ist es wichtig, den richtigen Factoring-Anbieter für Sie zu haben. Für die Auswahl eines Factoring-Unternehmens sind in der Regel mehrere wichtige Eigenschaften entscheidend für die Faktoren.

Ausschlaggebend sollte ein spezialisierter Factoring-Anbieter sein, der Ihnen beispielsweise auch weitere Branchen-Lösungen bereitstellt. Zudem bietet ein modernes Factoringinstitut dem Käufer nicht nur 90%, sondern inzwischen auch eine unverzügliche, 100%ige Bezahlung der gekauften Forderung und der Faktura. Beim Full-Service Factoring sollte Ihnen das Factoring-Unternehmen auch das gesamte Forderungsmanagement inklusive Mahnung und Inkasso anbieten.

Denn nur so kann der Faktor einen kompletten Forderungsablauf aus einer Hand absichern. Generell ist es sinnvoll, wenn der Faktor einem Factoringverband angehört. Die Vereinigung und ihre angegliederten Mitgliedsunternehmen verstärken das Factoring im In- und Ausland weiter. Für ein Factoringunternehmen ist die Zugehörigkeit eine Form des Gütesiegels. Zusätzlich zur puren Ausschüttungsgeschwindigkeit bei der Liquiditätsbeschaffung ist der Dienst eines Faktors ein essentielles Gütemerkmal für ein Unter-nehmen.

Dies kann beispielsweise die optimale Betreuung vom Vertragsabschluss bis zur Ausschüttung sowie ein Webportal oder ein Factoringrechner sein, auf den jeder Zeit zugegriffen werden kann. Manche Factoring-Anbieter haben weitere Vorzüge. Die Factoringbanken und -institute unterstehen der BaFin. Factoring setzt in der Regel eine Reihe von Vorbedingungen seitens des Auftraggebers voraus.

Nachfolgend ein Auszug der Voraussetzungen, die je nach Factoringgesellschaft und -typ unterschiedlich sein können: Seriösität und Zuverlässigkeit des Auftraggebers und damit des Forderungsverkäufers müssen garantiert sein. Eine Factoringgesellschaft muss sich darauf stützen, dass die erworbenen Forderungsbestände eingetreten und übertragbar sind (sog. Veritätsrisiko). Neben den Factoringkunden können weitere Einzelanforderungen bestehen.

Besonders groß sind die Vorzüge des Factoring bei etwas weniger kapitalisierten Gesellschaften. Factoring ist natürlich ein Business für beide Parteien, und die Factoring-Gesellschaft sollte auch als Finanzdienstleistungsunternehmen etwas einbringen. Dies ist vor allem auf die zusätzlichen Dienstleistungen zurückzuführen, die Factoring neben einem Bankdarlehen erbringt.

Neben den Bereichen Liquiditäts- und Ausfallrisiko, Bonitätsprüfung, Debitorenmanagement und Rechnungswesen (im Full-Service Ihres Factoring-Anbieters).

Auch interessant

Mehr zum Thema