Einzelunternehmen Gründen

Gründe für ein Einzelunternehmen

Eine Einzelunternehmung oder eine UG für Webentwicklung / Webdesign / Programmierung möchte ich gründen. Die Einzelfirma - überzeugende Vorteile für Gründer und Unternehmer. Möchten Sie eine Einzelfirma gründen? Eine Übersicht über Stiftung, Haftung, Steuern und Sozialversicherung. Firmengründung & -erweiterung.

Gründung einer Einzelfirma

Die Einzelfirma wird mit Beginn der Tätigkeit gegründet, gleichgültig, ob sie im Firmenbuch registriert ist oder nicht. Die Meldepflicht liegt vor, wenn ein gewerblich betriebenes Geschäft während eines Kalenderjahres einen Rohertrag von mind. CHF 100'000 (Jahresumsatz) erwirtschaftet (Art. 36 Abs. 1 der Firmenbuchverordnung HRegV). Unter der Voraussetzung, dass die Dokumente komplett und rechtskonform sind, wird Ihr Betrieb in der Regel innerhalb von sieben Werktagen ins Firmenbuch aufgenommen (die anfallenden Gebühren betragen in der regel zwischen CHF 200 und 300).

? Einzelunternehmung gründen - in 10 Stufen zur Stiftung

Hast du jemals darüber nachzudenken, dein eigenes Unternehmen zu gründen? Zur Erleichterung des Einstiegs in die Selbständigkeit ist das Einzelunternehmen besonders geeignet, was mit möglichst wenigen Anlaufformalitäten und niedrigen Kosten einhergeht. Neben der Einzelfirma ist die Gesellschaftsform eine der populärsten in Deutschland.

Aus diesem Grund möchten wir Ihnen in diesem Beitrag aufzeigen, was es so besonders macht und was Sie bei der Unternehmensgründung berücksichtigen sollten. An dieser Stelle finden Sie detaillierte Angaben zum Themenkomplex Einzelunternehmen. In diesem Beitrag lernen Sie unter anderem, worauf Sie bei der Errichtung einer Einzelfirma achten müssen und welche Chancen und Gefahren mit der Errichtung einer Einzelfirma verbunden sind.

Darüber hinaus haben Sie die Gelegenheit, die Einrichtung mit unserem Rechtsanwalt für Unternehmensrecht kostenfrei zu erörtern. Neben Personen- und Kapitalgesellschaften sind Einzelunternehmen die dritte Option für Gesellschaftsformen in Deutschland. Die so genannte Einzelunternehmung benötigt für die Stiftung kein rechtlich vorgegebenes Gründungskapital, sondern haften uneingeschränkt mit Geschäfts- und Privatvermögen. 2.

Stiftungsvarianten: Eine Einzelgründung eines Betriebes führt immer zu einer Einzelfirma. Niederlassung als Kaufmann: Unternehmer im Sinn dieses Kodex ist jeder, der ein Handelsgeschäft führt (§ 1 HGB). Sie müssen als gewerblicher Händler nur noch Ihre Aktivität beim Gewerbescheinamt anmelden und im Firmenbuch eintragen lassen. Etablierung als Kleinunternehmer: Ein Kleinbetrieb ist ein Handelsgeschäft, das nach Typ und Geltungsbereich kein Handelsgeschäft voraussetzt - z.B. eine Doppelbuchhaltung ist hier nicht erforderlich.

Mit der Registrierung kommt die rechtliche Situation des oben erwähnten Kaufmannes zur Anwendung. Gegründet als Freiberufler: Die freiberuflichen Arbeiten werden von so genannte Katalogberufe wie z. B. Architekt oder Arzt durchgeführt und beruhen insbesondere auf wissenschaftlicher, pädagogischer, künstlerischer oder literarischer Tätigkeit. Dieser Beruf ist mit anderen Formvorschriften verbunden als der Handel. Abhängig davon müssen sich freie Mitarbeiter nicht beim Handelsamt anmelden oder Gewerbeertragsteuer zahlen.

Überblick über die Entstehung von Einzelunternehmen: Vorname und Name des Alleininhabers, MUSS: Der Vor- und Familienname des Einzelunternehmens, die Bilanzierungspflicht für Einzelunternehmen ist bei gewerblichen Unternehmern, Kleinunternehmern und Selbständigen unterschiedlich. Sie sind als erster zur Führung der Doppelbuchhaltung verpflichtet: Zweimalige Buchführung: Jeder Unternehmer ist dazu angehalten, nach den Prinzipien der ordnungsgemäßen Buchhaltung Buch zu führen und seine geschäftlichen Transaktionen und die Situation seines Eigentums in diesen Büchern sichtbar zu machen.

Das Rechnungslegungssystem muss so gestaltet sein, dass es einem fachkundigen Dritten innerhalb eines angemessenen Zeitraums einen Einblick in die Geschäftsvorgänge und die Situation des Konzerns geben kann. Bei der doppelten Buchhaltung handelt es sich um komplexe Geschäftsprozesse, die für einen kaufmännischen Händler obligatorisch sind. Eine solche Buchhaltung ist gekennzeichnet durch die Doppelbuchung eines Geschäftsvorfalles auf die beiden betroffenen Konten.

Einfaches Rechnungswesen: Für Selbständige und Kleinunternehmer, die nicht im Firmenbuch registriert sind, ist ein einfaches Rechnungswesen obligatorisch. Einfaches Rechnungswesen basiert auf leicht handhabbaren Geschäftsvorgängen und basiert auf der einmaligen Erfassung eines Geschäftsvorfalles auf einem Buchhaltungskonto wie z.B. Mieten. Bei der Selbständigkeit eines einzelnen Unternehmens müssen viele wesentliche Maßnahmen getroffen werden, damit Ihr Betrieb erfolgreich am Arbeitsmarkt starten kann.

Die richtige Stiftungsplanung ist auch eine wichtige Säule Ihres künftigen Geschäftes. Dazu muss ein Terminplan für den Gründungsprozess sowie ein Geschäftsplan aufgestellt werden, der den Inhalt und die Berechnung des Unternehmens wiedergibt. Bezeichnung der Einzelfirma: Mit dem Firmennamen erscheint Ihre Einzelfirma im geschäftlichen Verkehr - dies sollte daher frühzeitig berücksichtigt werden.

Nach der obigen Übersicht ist für Kleinunternehmer und Selbständige der Vor- und Zuname im Firmennamen obligatorisch und kann durch einen branchenspezifischen Namen erweitert werden. Andere Bestimmungen sind für den gewerblichen Händler anwendbar. Letztere können zwischen einer Mischung aus Vor- und Nachnamen, einem Nachtrag und einem Phantasienamen mit einem Einzelunternehmerzusatz wie e. K. (Vollkaufmann; geschlechtsneutral) e. K. oder e. k. (Vollkaufmann) währen.

Auch für den Aufbau eines eigenen Firmenkontos ist die Einrichtung eines eigenen Kontos unerlässlich, damit künftige Geschäftsabläufe ablaufen. Handelsregistereintrag: Die Handelsregistereintragung ist für den Unternehmer als Einzelunternehmen obligatorisch. Ihre Firma wird auditiert und nach erfolgreicher Beendigung wird die Bekanntgabe Ihrer Firma abgeschlossen.

Dies ist für kleine Händler und Selbständige nicht notwendig. Handelsbüro: Sobald die Selbständigkeit bevorsteht, muss der künftige Handel des Händlers oder des Kleinhändlers beim verantwortlichen Handelsbüro der Stadt oder Stadtverwaltung registriert werden. Mit der Registrierung bekommen Sie einen Gewerbenachweis, mit dem Sie berechtigt sind, ein Geschäft zu betreiben. Es ist daher für alle drei Unternehmensformen von Bedeutung, diesen Ansatz zu beachten.

Nachdem Sie Ihr Unternehmen als Unternehmer beim Handelsamt angemeldet haben, müssen Sie beim Steueramt einen Fragenkatalog ausgefüllt und danach Ihre Steueridentifikationsnummer mitnehmen. Gewerbeertragsteuer, Einkommensteuer, Lohntarif, Mehrwertsteuer und solidarischer Zuschlag werden als Unternehmer oder Kleinunternehmer einbehalten. Arbeitgeber-Haftpflichtversicherung: Die Arbeitgeber-Haftpflichtversicherung sollte bei der formellen Registrierung Ihres Betriebes nicht untergehen.

Die Berufsgenossenschaft ist zum Wohle des Betriebes tätig und eine branchenbezogene Registrierung ist unerlässlich. IHK: Als gewerblicher Unternehmer und als Kleinunternehmer ist die Registrierung bei der jeweiligen IHK obligatorisch. Von der Mitgliedschaft ausgenommen sind auch freie Mitarbeiter und Landwirtschaft. Sie vertritt die Interessen der heimischen Industrie und des Handels und unterstützt und fördert Ihr individuelles Unternehmen.

HWK: Für Handwerksbetriebe ist die Aufnahme in die zuständige HWK obligatorisch, unabhängig von der jeweiligen Gesellschaftsform. Handwerkskammer: Wenn Sie ein Einzelunternehmen als freier Mitarbeiter gründen, sollten Sie nicht die Eintragung bei der jeweiligen Handwerkskammer für freiberufliche Tätigkeiten unter Beachtung der Anforderungen der Handwerkskammer auslassen. BA: Wenn das Zukunftskonzept Ihres Unternehmens die Beschäftigung von Arbeitnehmern vorsieht, ist ein Besuch bei der BA unvermeidlich, um die Unternehmensnummer zu erhalten.

Diese wird vom Autonummernservice ausgestellt und ist auch für die Registrierung bei der Sozial- und Krankenversicherung erforderlich. Sollen Mitarbeiter eingestellt werden, müssen sie registriert werden, um die Sicherheit in allen Unternehmensbereichen zu gewährleisten. Um sich anzumelden, benötigen Sie die Firmennummer, die Sie vorher bei der Agentur für Arbeit erfragen müssen.

Arbeitnehmer melden sich bei der zuständigen gesetzlichen Krankenversicherung an, wo Sie den Arbeitnehmer über einen Beitragsnachweis eintragen. Unverzichtbar ist auch der Umgang mit der zuständigen Berufsgenossenschaft, da hier die Registrierung für die Zulassung zur Unfall-Versicherung erfolgen muss. In Deutschland gibt es neben der Sozialversicherung auch Betriebsversicherungen, die die wesentlichen Risiken eines einzelnen Unternehmens abdecken.

Für einige Geschäftsfelder und Sektoren in Deutschland ist es erforderlich, eine Lizenz für die Stiftung zu erhalten. Gründen Sie Ihr eigenes Unternehmen in 10 Stufen! Eine Einzelunternehmung ist der leichte Weg in die Selbständigkeit. Ausschlaggebend dafür sind: keine Anforderungen an die Startkapitalhöhe, unbegrenzte Überschussbeteiligung des einzelnen Unternehmers, niedrige Gründungsgebühren, wie z.B. die Notarurkunde.

Beispielsweise besteht bei einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung keine Notwendigkeit für eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung oder für kleinere Formalitäten, insbesondere für Kleinunternehmer, die ausschließliche Geschäftsführung der Gesellschaft ermöglicht viel Spielraum, die Abschaffung der Gewerbeertragsteuer für freie Berufe, einfaches Buchführen für Freiberufler und Kleinunternehmer, hohes Ansehen bei Kreditinstituten durch unbegrenzte Haftpflicht, rasche Adaption an wechselnde Marktverhältnisse durch ausschließliche Entscheidungsbefugnis. Unbegrenzte Haftpflicht bei privatem Vermögen, kaum Trennungsmöglichkeiten von Privat- und Berufsleben, durch alleiniges Management ergibt sich eine große Arbeitslast und Verantwortlichkeit, die Doppelbuchhaltung ist für den Vollkaufmann obligatorisch, die Ausweitung des Eigenmittelbedarfs hängt von der Eigenmittelausstattung ab.

Die Einzelfirma ist ein Anlaufpunkt für Existenzgründer und wird als gesuchte Kontaktstelle für gewerbliche Händler, Kleinunternehmer oder Freiberufler angesehen, die ihre Vorstellungen rasch in die Tat umsetzbar haben. Sie denken über die Existenzgründung nach oder befinden sich bereits in der Einführungsphase? Für die Beantwortung Ihrer Frage zur Errichtung einer Einzelfirma steht Ihnen unser qualifizierter Fachanwalt zur Seite!

Hier haben Sie die Gelegenheit, die Einrichtung mit unserem Gesellschaftsrechtler kostenfrei zu erörtern.

Mehr zum Thema