Die Lohnabrechnung

Lohnbuchhaltung

Die einzelnen Gruppen sollten die Abrechnung abschließen. Die Lohnbuchhaltung wird grundsätzlich immer komplizierter. Der Mandant und die Kanzlei profitieren von klaren und fairen Spielregeln, wenn es um die Lohnbuchhaltung in der Kanzlei geht. In der Lohnbuchhaltung werden Mitarbeiter und Behörden über die genaue Zusammensetzung von Gehalt, Steuerabzügen und Versicherungsbeiträgen informiert. Grundkenntnisse in der Lohnbuchhaltung - Minijob und Kurzzeitbeschäftigung.

Die erste Mitarbeiterin - Wie ist die Gehaltsabrechnung aufgebaut?

In der Regel braucht man früher als später Angestellte als Start-up. Er unterliegt dann als Unternehmer den vielfältigen Verpflichtungen der Lohnbuchhaltung. Sie ist zukünftig der "Personalausweis" Ihres Betriebes, den Sie für alle Mitteilungen und Zahlungsverpflichtungen gegenüber der Krankenversicherung und Ihrem Finanzamt vor Ort benötigt. Vor Beginn des ersten Mitarbeiters müssen Sie die Personalabrechnung veranlassen und vor allem die Krankenkassen und die Berufsgenossenschaften (BG) informieren.

Sie müssen sich bei der für Sie verantwortlichen Berufsgenossenschaft bis zum ersten Angestellten eintragen. Um Ihren Arbeitnehmer bei der Sozialversicherung anzumelden, brauchen Sie einen Beleg über eine bestehende Versicherung und die Versicherungsnummer. Sie müssen Ihre Versicherung innerhalb von zwei Monaten nach Aufnahme der Arbeit benachrichtigen. In bestimmten Bereichen, wie dem Baugewerbe und der Gastronomie, muss die Benachrichtigung bei Arbeitsbeginn aufgehoben werden.

Bei der Personalabrechnung sollten Sie im Vorfeld abwägen, ob Sie dies in Zukunft selbst mit Ihrem eigenen Rechner tun wollen oder ob Sie Hilfe benötigen. Es wird empfohlen, vor jeder Monatsabrechnung alle von den Mitarbeitern vorgenommenen personellen Veränderungen in das entsprechende Personalabrechnungssystem zu übertragen. Sie sollten vor einer Abrechnung auch alle grundlegenden Personaländerungen eingeben, da diese in der Regel rückgemeldet werden müssen.

Bei Tarifmitarbeitern brauchen Sie Mehrarbeitsbescheinigungen, um die Bruttogesamtmenge aus dem Basislohn, dem Bruttostundenlohn und der Zahl der Mehrarbeitsstunden zu berechnen. Sie müssen für den aktuellen Kalendermonat die erwarteten Beiträge zur Sozialversicherung für den aktuellen Kalendermonat bis zum fünftletzten Bankwerktag melden. Sie müssen dann im folgenden Kalendermonat eine letzte Mitteilung und allfällige Berichtigungszahlungen für den vorhergehenden einreichen.

Sämtliche Veränderungen im Beschäftigungsverhältnis mit einem Arbeitnehmer müssen der Krankenversicherung im aktuellen Jahr auf elektronischem Wege mitgeteilt werden. Zusätzlich müssen alle am Ende eines Kalenderjahrs angestellten Arbeitnehmer am nächsten Tag, dem darauffolgenden Tag (15. Februar), über ihr Gehalt für das abgelaufene Jahr informiert werden. Sie müssen die von Ihren Mitarbeitern einbehaltenen Lohn- und Kirchensteuer sowie den Solidaritätszuschlag an Ihr örtliches Finanzamt zahlen.

Falls Sie nun den Lebensmut verloren haben, die ersten Angestellten anzustellen, überprüfen Sie mit einem selbst erstellten Programm alternative zu einer eigenständigen Lohn- und Gehaltsabrechnung.

Auch interessant

Mehr zum Thema