China Firma Gründen

Gründe für das Unternehmen in China

Dies ist jedoch nur für größere Unternehmen interessant. Auch in China ist es nun möglich, eine Servicegesellschaft als ausländisches Unternehmen zu gründen. Es ist nicht untypisch, gemeinsam mit Ihren Studienkollegen ein Unternehmen zu gründen. Damit Sie die optimale Lösung für Ihr Unternehmen finden. Wie kann ich das Unternehmen in China registrieren?

So gründen Sie ein Unternehmen in China?

Angezogen vom enormen wirtschaftlichen Wachstum fließen nach wie vor Auslandsunternehmen in den asiatischen Raum. Rückblickend stellen viele Firmen jedoch fest, dass sie dem Markteintrittsprojekt zu wenig Zeit gewidmet haben und dass die Wahl der rechtlichen Form in administrativer oder steuerlicher Hinsicht ungeeignet ist. Zur Vermeidung dieses Fehlers sollten Firmen zunächst einige Aspekte kennen und sich dann für eine klare Vorgehensweise entscheiden.

Nur dann kann ein konkretes Projekt im folgenden Arbeitsschritt die unterschiedlichen Modelle der Direktinvestitionen bewerten und entsprechend der jeweiligen Unternehmensstrategie die am besten geeignete Variante auswählen. Die Muttergesellschaft tritt auf dem asiatischen Kontinent mit einer Vertretung auf. Diese Vertretungen (RO) sind leicht, kostengünstig und rasch zu errichten. Damit sind sie eine populäre Art für internationale Anleger, in China Fuss zu fassen. 2.

Obwohl eine Vertretung nicht selbst in der Lage ist, Erzeugnisse zu vertreiben und keine Rechnung (Fapiao) für den Verkauf von Erzeugnissen auszustellen, kann sie dennoch Chinesen anstellen, den Beschaffungsmarkt untersuchen und die Beschaffung und das Inverkehrbringen abstimmen. Vertretungen sind nützlich und nützlich, wenn es darum geht, Geschäftsbeziehungen zwischen der ausländischen Konzernmutter und dem Geschäftspartner in China herzustellen, auszubauen oder zu managen.

Um in China eine Vertretung zu gründen, muss die Muttergesellschaft mindestens zwei Jahre bestehen und sollte für zwei bis vier Monaten geplant werden. Dies erscheint aus europäischer Perspektive nicht wesentlich, aber in China resultieren die meisten Schwierigkeiten für eine Rendite aus der Wahl der Immobilie. Rund 80% aller Auslandsinvestoren gründen Unternehmen auf dem chinesischem Kontinent mit ausschließlicher Auslandsbeteiligung (WFOE, ausgesprochen "Wuufie").

Das ist die populärste Gesellschaftsform für alle, die in China herstellen, Dienste leisten oder handeln wollen. Die genaue und authentische Formulierung des Geschäftsumfangs, die auch Ihren Zielsetzungen entspricht, ist ein bedeutender Baustein auf dem Weg zur Selbstständigkeit. Sie könnten gar nicht mehr in China gegründet werden.

Das Finanzamt nimmt auch Ihr Geschäft unter die Lupe, prüft es gründlich und legt eines der Steuerungsmodelle für Ihr Geschäft fest. Wir weisen darauf hin, dass China in der Regel großen Wert auf größtmögliche Sorgfalt in Geschäftsangelegenheiten legt. Deshalb sollten Sie bei der Gründung Ihres Unternehmens in China vorsichtig und zielgerichtet vorgehen.

Nach der Novellierung der Mindestkapitalanforderungen im Jahr 2014 gibt es bis auf wenige Branchen keine rechtlichen Mindestvorschriften mehr für Unter-nehmen. Aktienkapital ist ein Instrument, um den Markteinstieg nur für finanzstarke Firmen zu ermöglichen. Aber auch die Wichtigkeit des Aktienkapitals für das Geschäft in China sollte nicht unterschätzt werden.

Es ist schwer, rückwirkend Gelder an ein Weltfinanzinstitut zu überweisen, da China eine sehr strikte Umtauschpolitik hat. Auch können internationale Anleger Handelsgesellschaften gründen. Einige davon werden als FICE (Foreign Invested Commercial Enterprise) oder auch nur als kommerzielle FFOE bekannt. In China kann ein Handelshaus folgende Aktivitäten durchführen: Ein Handelshaus gewährleistet die Steuerung von Vertrieb, Präsentation und Warenqualität.

Nicht jedes Erzeugnis darf in China importiert und wiederverkauft werden. Das Zulassungsverfahren prüft, ob das Erzeugnis der einheimischen Bevoelkerung oder der Natur schadet. In China sind viele Erzeugnisse bereits zugelassen und müssen daher nicht erneut zugelassen werden. Ein Handelsunternehmen in China (FICE) wird in der Regel als FFOE betrieben.

Joint-Ventures waren die erste Gelegenheit für internationale Anleger, am chinesischem Kapitalmarkt zu partizipieren. Bei einem Joint Venture handelt es sich um ein Gemeinschaftsunternehmen, das teils einem chinesischem, teils einem ausländischem Kapitalgeber angehört. So gibt es einige sehr erfolgreich arbeitende Joint Ventures, z.B. in den Bereichen Automotive und Schienentransport (z.B. BMW AG mit der Firma B&B China Auto).

Leider schien dies nicht immer der Fall zu sein, was sich darin zeigt, dass die Anzahl der Joint-Venture-Gründungen von 32,2% aller Unternehmensneugründungen im Jahr 2004 auf 18,1% im Jahr 2012 sank. Das heißt aber nicht, dass die Form des Joint Ventures zum Scheitern verurteilt ist. Vor allem aufgrund des stark ausgeprägten Trends zu mehr Klimaschutz sind Joint Ventures seit einigen Jahren wieder auf dem Vormarsch.

Dabei ist es von großer Bedeutung, dass Sie die Bedürfnisse und Anforderungen Ihrer Geschäftspartner in China nachvollziehen. Das Joint Venture, auch bekannt als das chinesische Joint Venture, wird oft mit einer Heirat in China verglichen: "Das gleiche Lager, aber andere Träume". Die internationale Fachpresse hat Foreign Invested Partnerships (FIP) bereits als "dritten Weg nach China" gelobt - eine neue Variante zu den bestehenden Rechtsstrukturen, um mit rund 1,3 Milliarden Menschen auf dem chinesischem Kontinent Fuss zu fassen und das Geschäft zu erleichtern.

In China sind solche Partnerschaften mit Anteilseignern seit Beginn des Jahres 2010 möglich. Obwohl die rechtliche Grundlage, das Partnerschaftsunternehmensgesetz, aus dem Jahr 2007 datiert, wurde der rechtliche Rahmen für die Errichtung einer Partnerschaft mit Auslandspartnern erst mit dem Inkrafttreten der Verwaltungsmaßnahmen für ausländische Unternehmen und Privatpersonen zur Errichtung von Partnerschaftsunternehmen in China (FIP-Maßnahmen) und der Verwaltungsvorschriften für die Registrierung von ausländisch investierten Partnerschaftsunternehmen (FIP-Registrierungsvorschriften) im Jahr 2010 geschaffen.

Diese legen fest: das Vorgehen bei der Einrichtung des FIP, das Vorgehen bei der Auflösung des FIP. Hinter der Genehmigung zur Gründung von FIPs steht Chinas derzeitiger Fünfjahresplan. Danach soll mehr Know-how aus dem Ausland in das Reich der Mitte eingebracht werden, um die Produktivitäts- und Wertschöpfungsquote Chinas zu steigern. Allerdings ist es kein vorrangiges Regierungsziel, ausländische Finanzmittel auf den Kapitalmarkt zu holen, da es bereits genügend wohlhabende Firmen wie Lenovo, ICBC oder Sinopec gibt.

Für bereits auf dem Kontinent angesiedelte Firmen ist die Gründung von Niederlassungen eine gute Ausbaumöglichkeit. Vorraussetzung ist, dass in der Volksrepublik China bereits ein WFOE, FICE oder ein Joint Venture existiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten bieten die verschiedenen Ausführungen ein breites Spektrum an Geschäftsmöglichkeiten.

Erst wer bei der Unternehmensgründung alle Facetten berücksichtigt und die optimalen Entscheidungen beim Markteinstieg mit entsprechendem Wissen über chinesische Besonderheiten fällt, legt die Basis für Wettbewerbsfähigkeit und dauerhaften Unternehmenserfolg. Mehr dazu in vergleichbaren Beiträgen zu folgenden Themen: Update: Unternehmensgründung ohne Genehmigung des Wirtschaftsministeriums oder Die 3 größten Irrtümer in der Satzung - Incorporation China.

Unsere Schwerpunkte liegen in der steuerlichen und rechtlichen Beratung sowie in der Buchführung und Wirtschaftsprüfung.

Mehr zum Thema