Bundesverband Mittelständischer Unternehmen

BME Bundesverband mittelständischer Unternehmen

Ausgelöst wurde dies durch eine Welle von Insolvenzen mittelständischer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Der Mittelstand in Deutschland hat sich auf die zunehmende Globalisierung der Wirtschaft eingestellt. So unterschiedlich wie die Unternehmen, die zu uns stoßen, sind auch die Motive. Bundesverband mittelständischer Sicherheitsunternehmen (BVMS). Er ist eine branchenübergreifende, parteipolitisch unabhängige Interessenvertretung für kleine und mittlere Unternehmen.

nach Hause

Wissen Sie heute, was den Bürgertum morgen bewegen wird. dann haben wir die Antwort auf Ihre geschäftlichen Fragestellungen. Nützen Sie unser einzigartiges Netz von 300 Büros in ganz Deutschland. Sie haben enorme Einkaufsvorteile, z.B. bis zu 40% auf Ihren Firmenwagen. Nehmen Sie jetzt Kontakt mit uns auf und nehmen Sie alle Vorzüge mit! Durch die weitere Benutzung unserer Website/Online-Services erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

mw-headline" id="" id="Gründung">Gründung[a class="mw-editsection-visualitor" href="/w/index. php?title=Bundesverband_mittel%C3%A4ndian_economy&veaction=edit&section=1" title="Abschnitt_editieren:": Gründung ">Bearbeiten | | | | Quelltext bearbeiten]>

Der Bundesverband für Mittelstand - Unternehmerverband Deutschlands e. V. (Federal Association of Medium-Sized Businesses) Der BVMW ist ein Berufsverband mit Hauptsitz in Berlin. Als branchenneutrale Interessensvertretung des Mittelstandes in Deutschland repräsentiert der BVMW derzeit rund 50000 kleine und mittelgroße Unternehmen sowie Freiberufler, wobei die oben genannte Zahl der Mitglieder auch die über Versicherungen erworbenen Mitglieder umfasst.

Unter Einbezug der derzeit 34 zusammenarbeitenden Wirtschaftsverbände, darunter der Bundesverband der steuerpflichtigen Wirtschaft (BdSt), sprechen die Verbandsmitglieder für mehr als 600.000 Mitgliedsunternehmen mit rund 12 Mio. Beschäftigten. Damit ist der BVMW die "größte freiwillige Organisationskraft " des Mittelstands - in Differenzierung zum DIHK, dem Dachverband der Industrie- und Handelskammern. in Deutschland.

Mit eigenen Vertretungen in allen Ländern und rund 40 Auslandsvertretungen in Brüssel, der VR China, Indien, Italien, Japan, Polen, der Ukraine und der Türkei ist der BVMW die wirtschaftspolitische Interessenvertretung seiner Mitlieder. Der Verein setzt neben dem Lobbying auf die Netzwerkbildung seiner Mitgliedsunternehmen, die Stärkung des Unternehmeraustausches mit dem Zweck, den Wettbewerb mit Großunternehmen zu stärken und die Außenwirtschaft zu unterstützen.

Die BVMW wurde 1975 in Bonn gegrÃ?ndet. In Bonn haben einige kleine und mittlere Unternehmen versucht, einen parlamentarischen Austausch zu führen, damit sich die Wirtschaft politik nicht nur an den Unternehmen ausrichtet. Ausgelöst wurde dies durch eine Welle von Insolvenzen mittelständischer Unternehmen in Nordrhein-Westfalen. Nach eigenen Aussagen wird der Verein seit seiner GrÃ?ndung ausschlieÃ?lich durch MitgliedsbeitrÃ?ge und freiwillige Beihilfen finanziert/getragen.

Diese Position bekleidet seit 1998 der Gründer Mario Ohoven - ebenfalls Vorsitzender der European Association of Small and Medium-Sized Enterprises CEA-PME (Confédération Européenne des Association de Petites et Moyenne Entreprises). Das BVMW ist in rund 300 Bezirksverbänden zusammengeschlossen. Der BVMW entwickelt seit 2004 regionale Dachverbände im Auslande.

Ãber Auslandsvertretungen des BVMW ist der Bund inzwischen von der Schweiz Ã?ber Indien bis nach Japan vertreten. Unterstützt werden die Unternehmen in den jeweiligen Ländern durch unabhängige Vertreter des Verbandes. Die Mitgliedsfirmen sind vernetzt, organisieren Veranstaltungen in der Region und unterstützen die Unternehmer vor Ort. 2. Das BVMW sieht sich als Vermittlerin von Ansprechpartnern, Information, Wissen und Leistungen im kommunalen, überregionalen und überregionalen Umfeld.

Das Bundeszentrum in Berlin entwickelt politische und mediale Einflussnahme im Interesse des Mittelstandes und setzt sich für einen besseren wirtschaftspolitischen Rahmen ein. Es führt aktuelle Fragestellungen zusammen und pflegt Ausschüsse und Ausschüsse, z.B. das Beratungsnetzwerk des IBWF-Instituts sowie Ausschüsse zu den Bereichen Arbeitsrecht und soziale Angelegenheiten, Digital, Energetik, Gesundheitswesen, Steuern sowie Finanz und Unternehmenssicherung.

Die BVMW gibt dem bundesweiten Fachmagazin alle zwei Wochen die Mittelklasse.

Mehr zum Thema