Buchhaltung für Selbständige

Rechnungslegung für Selbständige

Sind Sie selbständig und haben ein Einzelunternehmen? Zum ersten Mal steht eine Online-App für Selbständige und Freiberufler zur Verfügung, die das lästige Thema Buchhaltung erleichtert. Meine Frau ist selbständige Friseurin und wird ab April dieses Jahres Mutter. Die Buchhaltung wird von vielen Unternehmen als lästige Pflicht angesehen. Wie kann ein unabhängiger Buchhalter für Sie arbeiten?

Praxistipps für die unabhängige Buchhaltung

Jede Gesellschaft muss dem Steueramt eine jährliche Gewinnbestimmung vorlegen. Übersteigt Ihr Jahresumsatz 500.000,00 EUR oder ein Überschuss 50.000,00 EUR, müssen Sie Ihren Jahresüberschuss auf der Basis einer korrekten Doppelbuchhaltung ausgleichen, d.h. berechnen. Wenn Sie unter oder freiberuflich tätig sind, können Sie Ihren Jahresüberschuss mit der simplen Buchhaltung berechnen.

Unternehmen sind immer zur Führung von Doppelkonten gezwungen. Im Falle einer reinen Buchhaltung reicht es aus, die Erträge und Aufwendungen in der "Einnahmen-Überschussrechnung" zu vergleichen. Dies führt zu dem jährlichen Gewinn (oder Verlust), der in der Einkommenssteuererklärung als Einkommen aus selbständiger Erwerbstätigkeit oder als Einkommen aus einem Unternehmen erfasst wird. Auch selbständig durch bestimmte Professionen wie z. B. Mediziner, Anwälte, Notare, Architekt, Wirtschaftsprüfer & Steuerexperten, Heilpraktiker, Physiotherapeuten, Journalisten, Dolmetscher & Dolmetscher, Piloten und ähnliche Professionen.

Zunächst einmal entfällt die komplexe Buchhaltung. Gezahlte Eingangsrechnungen werden auf der Ausgabeseite und Zahlungseingänge auf der Einnahmenseite erfasst. Zum Dritten wirkt sich das Einkommen erst dann auf die Gewinn- und Verlustrechnung aus, wenn es bei der Gesellschaft eingegangen ist. Für die Ermittlung der Steuerpflicht verlangt das Steueramt folgende Unterlagen: Wer ist mehrwertsteuerpflichtig?

Die Regelung für Kleinunternehmen findet auf alle anderen Anwendung. Wenn man vom Fiskus als Kleinunternehmer erkannt werden will, muss man dies einreichen. Zurueck zur Mehrwertsteuer: Das Steueramt will wissen, wie viel Mehrwertsteuer Sie mit Ihren ausgehenden Rechnungen erhoben haben und wie viel Mehrwertsteuer Sie fuer eingehende Rechnungen zahlt haben. Übersteigt die Mehrwertsteuer für ein Jahr die gezahlte Mehrwertsteuer, muss die Differenzbeträge zu Jahresbeginn gezahlt werden.

Damit diese Einmalzahlung etwas über das Jahr verteilt wird, gibt es die Umsatzsteuervoranmeldung, eine Form der Vorauszahlung für die Umsatzsteuervoranmeldung, die sowohl vierteljährlich als auch monatsweise geleistet werden kann. Die verbleibende Mehrwertsteuererklärung ist dann zu Jahresbeginn des folgenden Jahres zu begleichen. Übrigens muss die Umsatzsteuervoranmeldung für die ersten beiden Jahre jeden Monat eingereicht werden. 500,- EUR, die Umsatzsteuer-Voranmeldung muss noch einmal pro Monat vorgenommen werden, andernfalls ist sie vierteljährlich ausreichend.

Mehr zum Thema