Buchhaltung Abschluss

Rechnungsabschluss

Zahlreiche übersetzte Beispielsätze mit "accounting degree" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für Millionen von englischen Übersetzungen. Viele übersetzte Beispielsätze mit "Buchhaltungsabschluss" - Englisch-Deutsches Wörterbuch und Suchmaschine für englische Übersetzungen. Sie können nun mit dem endgültigen Abschluss des Geschäftsjahres beginnen. Sie können dann auch Jahresabschlüsse lesen. Mit der Buchhaltung wollen Sie nichts zu tun haben und alle Belege übergeben;

wir führen die Buchhaltung und erstellen den Jahresabschluss für Sie.

Wie sind Jahresabschlüsse?

Sie wollen Ihren Jahresabschluß auf unkomplizierte Weise erstellen? Geben Sie Ihre E-Mail-Adresse ein und los geht's. Dabei geht es um den Jahresabschluß eines Betriebes. Wie sind Jahresabschlüsse? Jahresabschlüsse sind, wie der Titel schon sagt, die Jahresabschlüsse eines Jahrs. Dies ist das Geschäftsjahr eines Betriebes. In der Schweiz erfolgt dies in der Regel vom 01.01. - 31.12. bzw. 01.07. - 30.06. In jedem Falle muss die Jahresrechnung innerhalb von sechs Monaten nach Geschäftsjahresende aufgesetzt werden.

Ziel eines Geschäftsvorfalls ist es, die wirtschaftlichen Verhältnisse und den Unternehmenserfolg wahrheitsgemäß wiederzugeben, damit sich Dritte ein zutreffendes und verlässliches Bild machen können. Eine korrekte Transaktion setzt sich aus zumindest einer Konzernbilanz, einer Gewinn- und Verlustrechnung (Jahresabschlüsse der Buchhaltung) und dem Konzernanhang zusammen. Abhängig von der Gesellschaftsform kann ein Prüfungsbericht von einem externen Prüfer vorgeschrieben werden (OR Art. 728).

Zusätzlich zu den Abschlussbestandteilen sind einige Anhangsangaben erforderlich. Fremdwährungen werden in der Regel in der Bezugswährung der Gesellschaft angezeigt. Dann sind die verwendeten Wechselkurse im Konzernanhang anzugeben und ggf. zu erläutern. Das Erstellen von Jahresabschlüssen kann bei einem Unternehmen rasch zu Unsicherheit und Ängsten führen.

Wenn Sie sich nicht in der Lage fühlen, die Geschäfte Ihres Unternehmens selbst zu machen, sei es aus Zeitmangel, mangelndem Interesses oder schlicht mangelndem Know-how, können Sie auf die Unterstützung von Treuhändern zurÃ?ckgreifen. Auch die Arbeit an Jahresabschlüssen kann durch eine entsprechende Abrechnungssoftware wesentlich erleichtert werden. Probieren Sie es aus!

Jahresabschluss AG - Rechnungslegungstheorie

Der Gegenstand des "Jahresabschlusses einer AG " behandelt den Jahresabschluss einer AG zum Zeitpunkt des Jahresabschlusses (in der Regel zum 31.12. JJJJJ). Die Jahresabschlüsse einer AG sind komplexer als die eines Einzelunternehmens: Eine AG muss die gesetzlichen Bestimmungen einhalten (OR 620ff.) und hat in der Regel mehrere Unternehmer. Das von den Aktionären (Eigentümern) eingezahlte Stammkapital wird bei einer AG als Stammkapital ausgewiesen und grundsätzlich wie eine Einzelfirma erfasst:

Anders als bei einer Einzelfirma wird das Kapitalkonto "Aktienkapital" anstelle des Eigenkapitals verwendet. Grundkapital: Das Grundkapital besteht aus nennwertlosen Anteilen. Beispiel: 3 000 Stück à CHF 1 000 ergibt ein Stammkapital von CHF 3 000 000. In einer AG gibt es mehrere Konti, die zur Kontengruppe "Eigenkapital" gehören (im Unterschied zu einer Einzelfirma, bei der nur das Eigenkapitalkonto unter der Kontengruppe "Eigenkapital" existiert):

Gezeichnetes Kapital: Das Kapitalkonto "Gezeichnetes Kapital" weist das Grundkapital aller Anteile zum Nominale aus. Rückstellungskonto: Das Kapitalkonto "Rücklagen" beinhaltet Rücklagen, die aufgrund von gesetzlichen Vorschriften (OR 671) oder auf freiwilliger Basis geschaffen werden. Die " Rücklagen " erhöhen sich, wenn Rücklagen auf Basis eines Jahresgewinns bilden.

Die " Rücklagen " verringern sich, wenn ein Jahresfehlbetrag durch Rücklagen "gedeckt" wird. Gewinn- oder Verlustvortrag" Konto: Die Eigenkapitalrechnung "Ergebnisvortrag" weist Erfolgsanteile aus Vorperioden aus. Die Rechnung erhöht sich, wenn nicht der gesamte Jahresüberschuss einer Abrechnungsperiode ausgeschüttet wird. Der Jahresfehlbetrag einer Abrechnungsperiode kann nicht abgedeckt werden (z.B. über Rücklagen) und muss in die folgende Abrechnungsperiode "vorgetragen" werden.

Das Gewinnverteilungskonzept, die Ausschüttungsbuchungen und die Dividendenzahlung sind wesentliche Bestandteile des Jahresabschlusses einer AG. Gewinnbuchung: Eine Verbuchung in den Ausschüttungsplan ist bereits ohne Zustimmung der Hauptversammlung möglich: die Verbuchung des Gewinns. Dies geschieht grundsätzlich wie bei einer Einzelfirma, bei der die Bilanzierung "Gewinn- oder Verlustvortrag" an die Stelle des " Eigenkapitals " einer AG tritt:

Dieser Eintrag erhöht das Kapitalkonto "Gewinn- oder Verlustvortrag". Buchen für die Rücklagenverrechnung: Diese Buchungen reduzieren das Kapitalkonto "Gewinn- oder Verlustvortrag" und erhöhen das Kapitalkonto "Rücklagen": Buchen für die Dividendenallokation: Diese Buchungen reduzieren das Kapitalkonto "Gewinn- oder Verlustvortrag" und erhöhen das Fremdkapitalkonto "Dividenden": Verbuchung zur Zahlung der Nettodividende:

Buchen der Gutschrift VST:

Mehr zum Thema